Fernweh.

Aus der Kategorie »just people«

Ich würd gern mal wieder wo hinfahren. Also nicht zum Einkaufen, sondern so richtig weg.

Würde gerne Luft, Wasser und Diesel kontrollieren und in den frühen Morgenstunden die Stadt verlassen.

Die Müdigkeit, die nach ein paar Stunden durch die Knochen gekrochen käme würde ich an einer Raststätte in die Sonne blinzelnd mit einem Milchkaffee bekämpfen.

Auf der Autobahn würde ich mich den Rhythmen der anderen anpassen – den hektischen Berufspendlern und den nicht minder eiligen Lieferanten danach. Dann eine Verschnaufspause, die es mir erlaubte, wieder etwas entspannter vorwärts zu kommen. Und später all den anderen, deren kurze, alltägliche Strecken ich auf meinem Weg kurz begleiten dürfte.

Das Essen unterwegs wäre schlecht, teuer und unfreundlich serviert, aber das gehört dazu. Nur manchmal bekäme ich ein Lächeln in einem unbekannten Gesicht gratis zum Kaffee.

Und am Ziel wäre Ungewissheit, wie denn Zimmer, Bett und Frühstück wohl sein werden – hauptsächlich aber die Freude am Meer angekommen zu sein.

Aber, aber, es sieht schlecht aus damit. Ich geh jetzt wohl mal die Spülmaschine ausräumen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 23.05.2008 um 0:27 Uhr wusstejoerg :

Mach doch einfach.


Am 23.05.2008 um 22:20 Uhr schriebina :

manchmal ist einfach nicht der richtige zeitpunkt, so sehr man es sich auch wünscht. kann ich dir momentan sehr gut nachfühlen, wenn auch auf einer ganz anderen ebene. doch das hadern nützt nix, irgendwann kommt der richtige zeitpunkt. alles andere mit gewalt erzwingen bringt es nicht. und geduld haben … das ist eben ganz schwer.


Am 25.05.2008 um 12:03 Uhr antwortetePaul :

Das kenne ich. Es muss doch aber nicht unbedingt das Auto sein !? Man kann doch günstig fliegen. Ich z.b fliege am 24.06.08 nach Barcelona und hab für den Flug 40 Euro bezahlt und das für 2 Personen.

Ryanair und Co machen es möglich günstig wegzufliegen. Zumal das viel entspannter ist, meiner Meinung nach.

Gruß
Paul


Am 25.05.2008 um 12:06 Uhr meinteChristian :

> Es muss doch aber nicht unbedingt das Auto sein!?

Doch, schon. Es geht fast mehr um den Weg als um das Ziel.


Am 25.05.2008 um 17:15 Uhr kommentiertesv :

Unterwegs sein und nachdenken. Wenn das Ziel in Sicht ist, noch einen Bogen machen.


Am 25.05.2008 um 17:39 Uhr ergänzteChristian :

… ich sehe, Du hast das Konzept verstanden :)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Dichtkunst - just another weblog

[…] Mein Fernweh-Ausbruch Ende letzten Monats hat ihn auf – wie ich finde – ganz wunderbare Illustrationen gebracht und alles zusammen kann man jetzt im ersten PDF-Magazin „Dichtkunst” des Clubs der roten Dichter finden. Kommentare […]