Karneval 1993. Oder: Das ist eine echte Kracherklasse

Aus der Kategorie »just people«

Vor ziemlich exakt zwanzig Jahren dachte ich, ich wolle wohl gerne Lehrer werden. Genauer: Sonderpädagoge. Und um ein solcher zu werden muss man studieren und vor den Studium sechs Wochen Praktikum in zwei verschiedenen Sonderschulformen – wie es damals noch hieß – hinter sich bringen.

Das erste Praktikum verbrachte ich in einer Sprachbehindertenschule. Die wurden damals gerne als Ausweg benutzt, um Kindern das zu ersparen, was man so gemeinhin unter »Sonderschule« und dem damit verbundenen sozialen Abstieg verstand – und so hatten wir schon einige echte Kracher kennen gelernt. Außerdem hatte ich ja auch in meinem Jugendtreff schon eine Menge erlebt und so empfand ich dann das zweite Praktikum in einer Sehbehindertenschule als reine Erholung – dort stießen wir nämlich überwiegend einfach nur auf nette, ruhige, lernbegierige Kinder.

Wie es mit Praktikanten die noch gar nichts können so üblich ist, wurden wir halt einfach durch die ganze Schule gereicht und guckten mal hier, mal da einfach zu. Meist konnten wir sogar einfach rumlaufen, so richtig zu gebrauchen waren wir ja eh nicht.
Nur am Karnevalsfreitag, da hatte eine Kollegin deutlich um unsere Hilfe gebeten. Sie musste nämlich – wie alle – mit ihrer Klasse eine kleine Feier feiern und bat uns drei um Hilfe. Denn: Ihre Klasse, das wäre eine echte Kracherklasse. Wir kamen also Freitags mit deutlichem Respekt in die Schule.

Wir waren vor ihr da und im Lehrerzimmer schickte man uns schon mal hoch; die Kollegin käme vermutlich eh direkt zum Klassenraum. Einen Moment hingen wir noch auf dem Flur rum, aber dann, hilft ja alles nichts, trauten wir uns doch.
Elf Mädchen saßen an den zu einem U aufgestellten Schultischen. Sie alle waren toll verkleidet und geschminkt, acht malten gerade etwas, drei hatten ein Buch vor sich. Es war totenstill; alle starrten uns erschrocken an.
»Ihr seid die 5b?« fragten wir verwirrt. Eine ganz mutige kleine Katze nickte, die anderen starrten weiterhin nur ängstlich. Wir stellten uns vor und erklärten, wir würden heute bei ihnen zu Gast sein. Unter einer Kracherklasse hatten wir uns etwas anderes vorgestellt.
Ein Hauch von Entspannung, wir erklärten weiter, sie könnten uns einfach ignorieren und weiter machen, was sie gerade eh getan hätten. Erleichtertes weitermalen.

Dann kam die Lehrerin. An ihr hing, tobend und schreiend und um sich tretend, ein niedlicher kleiner Pirat. Das war Schüler Nummer zwölf. Der wurde in den Gruppenraum hinter der Klasse gesetzt und bekam eine Kiste Steine. Er zählte nämlich gerne.

Dann war es still. Totenstill.
Und dann klärte uns die Kollegin auf. »Kracherklasse« wäre jetzt nicht so zu verstehen wie bei anderen, ihr Problem wäre eher, dass die elf Mädchen alle etwas, nun ja, extrem schüchtern wären. Und der eine, sehr wilde Junge mache das natürlich nicht besser. Und unser Job heute Morgen wäre also eher der eines Entertainers, oder auch der eines Animateurs. Man müsse doch jetzt bitte Karneval feiern.

Hurra.

Wir begannen also unseren Job. Einen echten Knochenjob, um es vorweg zu nehmen. Zuerst wurde die Klasse geschmückt. »Hey, heute ist ja Karneval, wollen wir da jetzt zusammen unsere Klasse für die tolle Party schmücken?« rief die Kollegin.
Zehn Mädchen starren zu Boden, die mutige Katze schüttelt den Kopf. Doch doch, Helau!, Alaaf!, hey, wir machen jetzt! schaut nur, was hier tolles in der Kiste ist! Ihr mögt doch Luftschlangen und Girlanden!
Die Katze greift nach der hingehaltenen Luftschlange und guckt sie ratlos an. Wir machen es vor, sie pustet mutig auch. Einhundertzwanzig Zentimeter buntes Papier fallen drei Zentimeter vor ihren Füßen auf den Boden.
»Warum?« fragt sie. »Weil wir jetzt feiern!« antworten wir.
Es wird der meist geführte Dialog der nächsten neunzig Minuten. Warum ziehst Du die Vorhänge zu? Warum malst Du bunte Sachen an die Tafel? Warum wirfst Du das Papier aus dem Locher auf den Boden? Warum dürfen wir in der Stunde essen? Warum muss ich rumlaufen? Warum haben wir kein Deutsch?
Weil. wir. jetzt. feiern.
Und irgendwann, ganz besonders traurig: »Frau Müller, warum muss ich aussehen wie eine Katze? Ich mag das nicht. Muss ich Montag auch wieder eine Katze sein?«

Wir vier Erwachsenen wirbeln durch den Raum, werfen Girlanden und Konfetti und versuchen unser Bestes, aus einen schnöden Klassenraum eine Disko herzustellen. Dann tanzen wir zu doofer Karnevalsmusik, freuen uns übertrieben an Limo und Süßigkeiten und animieren uns einen Wolf, bis schließlich doch alle irgendwie ein bisschen mitmachen.

Hin und wieder geht jemand in den Gruppenraum und kippt die Kiste mit den Steinen wieder aus, der Pirat zählt wirklich gerne.

Als die ersten beiden Stunden und die große Pause rum sind, sind die Vorhänge wieder auf. Der Ghettoblaster schweigt und die mutige kleine Katze fragt: »Aber jetzt machen wir endlich Mathe, oder?«

Es ist einer der schlimmsten Vormittage meines Lebens. Und das nicht, weil ich Karneval nicht so mag.

Anmerkung: Ja, aus pädagogischer Sicht habe ich damals schon arg angezweifelt, was wir da getan haben. Ich habe auch versucht, die Kollegin zu fragen, aber Praktikanten wurden halt einfach nicht gefragt. Und das war halt so.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 08.02.2013 um 14:58 Uhr kommentierte Rebekka:

Ui.


Am 12.02.2013 um 16:16 Uhr sagte Nina:

Buh, das klingt WIRKLICH anstrengend – für alle Beteiligten ^^


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von:


Nur keine Eile

Wenn ich nicht das Protokoll der Mitgliederversammlung selbst hochgeladen hätte … … und wenn ich nicht selber die Namen der...

Schließen
Komm … komm und nimm…

Liebste Suchmaschine, wir sind zwar voll noch nicht fertig, aber wenn Du Dir zu den Themen WordPress-Themes im besonderen und...

Schließen