Medienkompetenz im Wandel

Aus der Kategorie »just people«

schrieb ich letztens bei twitter.

Und wie so oft gärt dieser launig dahingeschriebene Tweet noch nach, stößt auf andere Dinge und wird auf einmal blogreif.

Der Auslöser war ein Treffen mit einer Gruppe von absoluten Social-Web-Skeptikern. Ich saß zwar eigentlich nett mit ihnen zusammen, stellte aber nach dem Abend fest, dass ich wirklich einigermaßen genervt davon war, mich für alles was ich, Ihr, facebook, Google oder sonstwer im Web so tut rechtfertigen zu müssen.

Gleichzeitig war aber genau diese Gruppe ein Musterbeispiel für die Menschen, die andererseits unglaublich begeistert davon sind, was mal so alles im Web findet. Für jedes Problem in InDesign eine Lösung, für jedes Hakeln im Betriebssystem ein Forum – wie unglaublich toll!

So kam ich auf den Tweet.

Denn – und das werfe ich der Runde an jedem Abend vor – da gehört der Blick mal wieder über den eigenen Tellerrand gehoben.

Einigkeit herrschte am Tisch – und vermutlich nicht nur da – über eins:
Es ist einfach supernett, wenn man ein Problem hat und ein fixes Googlen einem Hilfe bringt. Und genauso klar ist es nervig, wenn man beim Scrollen in der alphabetischen Forenliste auf dem Weg zum Apple-Forum auch an den Analfissuren vorbei kommt. Oder wenn man sich für die Listenerstellung im Quark erst durch den Liebeskummer wühlen, für Fragen zu Google Plus durch die Nachbarschaft zur Gonorrhoe vorbeifinden muss.

Aber: Haben deswegen Liebeskummer und Verletzungen an der Hintertür nichts im Web zu suchen? Falls man gerade Liebesummer oder aber Blut im Stuhl hat mag man das anders sehen. Wen interessieren schon soziale Netzwerke, wenn es im Schritt juckt?

Jeder von uns kennt die klasische Geschichte vom Personalchef, der erst einmal den neuen Bewerber googelt und dann auch auf Dinge stößt, die man ja besser auch nicht ins Netz geschrieben hätte. Hätte er ja wissen können, der dumme Bewerber.
Man nennt das dann gerne Medienkompetenz, zu wissen, was man so tut.

Aber: Wer bestimmt denn, was man ins Web stellt und was nicht? Wer bestimmt, was irgendwann für irgendjemand nützlich sein könnte und was nicht? Warum ist ein Problem im InDesign wichtiger als ein gebrochens Herz?

Ist es also Medienkompetenz, voraus zu ahnen, was irgendwann irgendwen einmal stören könnte? Dann machen wir das Web am besten jetzt und sofort zu, denn für alles, was man sagen oder denken kann findet sich auch jemand, den es stört.

Das wunderbare an diesem Web ist doch, dass eben jeder sich darin wiederfinden kann. Dass sich über jedes mögliche und unmögliche Problem schon mal jemand Gedanken gemacht hat. Es ist ja schließlich Platz genug.
Wenn aber alles drinstehn kann in diesem Web, dann ist es Medienkompetenz, es auch da stehen zu lassen. Dann ist es Medienkompetenz, über Dinge hinweg lesen zu können, die einen stören.

Dann ist die neue Medienkompetenz nicht mehr, Dinge nicht zu schreiben, sondern Dinge nicht zu lesen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 27.08.2011 um 0:31 Uhr wusste Northern Shadows:

Gut auf den Punkt gebracht. Es sind oft die Nutznießer des Webs, die es kritisieren. Das muss ich auch immer wieder feststehen.
Trotzdem bin ich der Meinung, dass Medienkompetenz allgemein den Umgang mit dem Medium Internet betrifft, also das Reinschreiben UND das Konsumieren. Oder liege ich hier vollkommen falsch? :)


Am 29.08.2011 um 8:51 Uhr antwortete Dentaku:

Zu dem vielzitierten Personalchef muss ich sagen: ich hab ja im Vergangenen Jahr einige Mitarbeiter gesucht und war jeweils erschüttert, wie wenig die so im Internet vertreten waren. Gut, bei Softwareentwicklern hat man da vielleicht andere Erwartungen, aber…


Am 29.08.2011 um 11:27 Uhr meinte Christian:

@NorthernShadows:
Sicher betrifft das auch das Reinschreiben – aber ich finde, da geht es eher um das ‘Wie’ und nicht um das ‘Was’.

Als ich damals© im Web startete, stieß man an jeder Ecke noch auf Hinweise auf die sogenante ‘Netikette’ – und einer der wichtigsten Punkte darin war: ‘Vergiss nie, dass am anderen Ende ein Mensch sitzt’
Ich habe das gefühl, dass dieses Wissen in Vergessenheit geraten ist – letztens gab es doch irgendwo eine Studie (sträflich verkürzt und die Quelle hab ich auch vergessen), wo jemand Absender von Hassmails an Firmen nach ihrer Intention gefragt hat. Und die häufigste Antwort war ‘Ich habe nicht erwartet, dass das jemand liest’

Im Bezug auf das ‘Was’ stehe ich dazu, dass man alles sagen darf (so lange es von den Regeln über das ‘wie’ nicht eingeschränkt ist).

@dentaku:
Ich fürchte, Du bist da nicht repäsentativ ;)


Am 29.08.2011 um 13:43 Uhr kommentierte Dentaku:

Echt jetzt? ;-)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] weil ich ja letztens noch lauthals gefordert habe, jemand müsse ja alles ins Netz reinschreiben, damit andere ales [...]

[...] vorstellen. Warum? Weil mich in der letzten Zeit ein paar Menschen danach fragten und weil ich ja der Meinung bin, dass man alles ins Internet reinschreiben sollte, damit andere Menschen alles im Internet finden [...]

[...] fast genau einem Jahr schrieb ich einen kleinen Artikel; darüber, dass ich fest daran glaube, dass es in Zukunft kein Zeichen von Medienkompetenz sein [...]