Reibungspunkte II

Aus der Kategorie »just people«

Gestern geschah folgendes: Ich las einen Artikel von Frau Brüllen, der in 69 launigen Punkten ein paar Details aus ihrem Leben aufführte. Als regelmäßiger Leser überraschte mich keiner davon. Aber auch ich bemerkte, dass es sich dabei um Themen handelte, die man bei entsprechender Laune durchaus kontrovers oder auch bis zur Weißglut diskutieren kann.

Ich lachte.

Dann dachte ich darüber nach, wie denn wohl so eine Liste bei mir aussehen könnte. Jetzt bin ich ja aus diversen Gründen keine Mutter, eben darum ist dieses hier auch kein Mama- oder Familienblog. Aber es mussten sich doch Dinge finden lassen, auf die die Menschen abgehen?
Ja, klar, war leicht.

Ich lachte wieder.

Dann dachte ich darüber nach, dass vielleicht exakt diese gedachte Liste dazu geführt hat, dass ich Zeit meines Lebens in keiner Gruppe so richtig anerkannt und eingeschlossen war. Da war die Grüne die mir vorwarf, dass ich FastFood aß und einen Neuwagen kaufte.
Da waren die HipHopper, die mich seltsam fanden, dass ich Ihre Musik UND Grunge liebte.
Da waren die Rocker, die mich seltsam ansahen, weil ich keine Drogen und keinen Alkohol zu mir nahm.
Und so weiter.

Ich dachte darüber nach, dass ich das oft etwas traurig gefunden hatte, wenn eine Gruppe mich so ausschloss und lachte nicht mehr so sehr.

Ich glaube – und ich glaube auch gelesen zu haben – dass Menschen sich Gruppen anschließen, um sich geborgen fühlen. Und um eine Gruppe zu bilden, braucht man Gemeinsamkeiten: Club der Rothaarigen, Frauenstammtisch, Mac-Nutzer, Grüne, Eisenbahnfreunde, Wanderverein, Jutebeutelträger – jede Gruppe hat Gemeinsamkeiten, hat ihre Erkennungszeichen. Und so wie ich letztens schrieb, dass es sich wie coming home anfühlt, wenn ich in Bonn im Friedrichs zur #mimimimi-Lesung ankomme, so ist das sicher auch bei anderen Menschen und Gruppen.

Gerade in Zeiten wo man – ich picke mal das Beispiel vom Anfang wieder heraus – als Mutter schon während der Schwangerschaft von ca 75.356 verschiedenen guten Ratschlägen bombadiert wird, wie man sein frisch geschlüpftes Kind denn nun halten, legen, füttern, schlafen, baden, puscheln, tragen und erziehen soll, da kann ich mir bestens vorstellen, wie gut es tut, sich zu einer Gruppe zugehörig zu fühlen, die einem sagt, wie es geht.
Da es aber auch offensichtlich zum Wesen einer Gruppe gehört, sich über die selbstdefinierten Erkennungsmerkmale von anderen abzugrenzen hören wir im Hintergrund schon, wie die Waffen in Stellung gebracht werden.

Aber ich versteh’s. Wir alle möchten doch gerne die Dinge richtig machen, nicht ständig in Unsicherheit leben. Um aber beim Mütterdings zu bleiben – und ich erinnere nochmal: ich bin keine Mutter und ich muss das jetzt imaginieren – gerade dort, gerade wenn ich zum ersten Mal mein Baby im Arm halte, dann möchte ich doch spätestens dort mal endlich! alles! richtig machen!
Wir haben also schon zwei gute Gründe, uns eine Gruppe zu suchen – also zB auch die Gruppe „natürlich stille ich mein Kind und trage es bis zum dritten Lebensjahr nur im roten Wickeltuch“.
Oder auch die Gruppe: Ein Mac ist immer besser als ein PC.
Und ich fürchte, wir haben auch wirklich zwei gute Gründe, um diese Gruppe mit Klauen und Zähnen als einzig wahre zu verteidigen: die eigene Geborgenheit und sich endlich mal richtig fühlen.

Ich schaute auf soviel Unsicherheit und Gedankenmurks und lachte gar nicht mehr.

Aber warum schreibe ich darüber? Ich bin doch – wie schon ein paar mal erwähnt – gar keine Mutter und mir könnte es vollkommen egal sein, wie man mit den eigenen Kindern umgeht und was jetzt in den Adventskalender kommt?
Ist es mir auch.

Aber zum einen interessieren mich gesellschaftliche Zusammenhänge eh immer und zweitens vor allem dann, wenn ich glaube, Muster zu erkennen, die sich auch auf andere Situationen übertragen lassen.

Schauen wir doch mal, ob es vielleicht ein anderes Thema gibt, bei dem sich momentan Menschen gegenseitig an die Gurgel gehen und das Diskussionsniveau sogar dann teilweise die berühmte Gürtellinie unterschreitet, wenn sich eigentlich gegenseitig wohlesonnene, interneterfahrene, schriftsprachlich begabte Menschen darüber austauschen. Ach, wenn mir doch nur eins einfiele …

(Ich lache kurz bitter)

Trump also. Oder Trump und die AFD. Oder Trump und die AFD und die Flüchtlings- und Sozialpolitik allgemein.

Vieles habe ich in den letzten Tagen gelesen, viel kluges auch. Viel nachgedacht ich habe und auch versucht, selbst etwas zu schreiben ich habe, liebe Padawane.
Mir und meinen Gedanken blieb es erspart (Zufall? Fehlende Reichweite? Wer weiß?) aber unter so manchem klugem Artikel fand ich Worte, die selbst mich überraschten – und ich bin schon ’ne ganze Weile hier.
Da fand wer, es seien die sog. Linken selbst schuld. Große Empörung weil: Den kann man eh nich lesen.
Da fand wer, Herr Trump sei psychisch krank. Große Empörung, weil man damit die wirklich psychisch Kranken verunglimpft.
Da fand wer, es sei die städtische Elite. Große Empörung, weil man ja schließlich in der Stadt lebt.
Und so weiter und so weiter.

Ich war traurig.

Und überlegte: Herrgott, wir wissen doch alle, dass die Welt komplex ist. Gut, wir als digitale Oberchecker erwähnen das hauptsächlich, wenn wir über andere reden. Aber wie wärs, wir nähmen mal als Arbeitshypothese:
Vielleicht übersehen auch wir den Grad der Komplexität.
Vielleicht: Alle diese Ideen, alle diese Artikel decken ein Stückchen der Wahrheit ab. Und nur weil wir selbst gerade in der Gruppe „Hillary ist Schuld und in Deutschland ist das was ganz anderes“ angekommen sind muss die Gruppe „Trump hat es hat raus Menschen etwas vorzugaukeln und das kann ein halbwegs geschickter Demagoge in Deutschland vollkommen problemlos auch schaffen“ nicht gleich ein Haufen unfähiger Idioten sein.
Vielleicht ist die Welt so komplex, dass das alles etwas richtiges hat.

Vielleicht wäre es klüger, sich nicht trotz eigentlich fast identischer Meinung gegenseitig so lange niederzumachen, bis sich alle vor Frust ins Private zurückgezogen haben. Ich sehe es nämlich kommen: Dann sind am Ende wieder alle überrascht, wenn wirklich viele die AFD wählen.

Vielleicht sind wir auch einfach unfassbar privilegiert, dass wir uns jahrelang mit wohlgeschliffenen ironischen Worten über das richtige Betriebssystem für unseren Computer streiten konnten, und da jetzt, wo es größere Konflikte zu bestehen gäbe dem andere nicht mehr zuhören können, weil er seine Gedanken auf einem Windows-PC tippt?

Es wäre doch hübsch, wir sähen auch in den dringend nötigen politischen Diskursen von außen betrachte nicht so albern aus wie der viel belästerte Haufen Menschen beim Elternabend, die sich über die richtige Biokost-Marke beim Mittagessen an die Gurgel gehen, oder?


Fremdenfeindlichkeit ist keine Sammlung von Einzelfällen in Deutschland

Aus der Kategorie »just people«

Wisst Ihr was? Ich kann es nicht mehr lesen. Es tut mir körperlich weh, die immer gleiche Verwunderung darüber zu lesen, dass Trump jetzt POTUS ist. Die immer gleiche Verwunderung, dass Menschen tatsächlich einen fremden- und frauenfeindlichen, homophoben (nach Belieben zu ergänzen) Menschen in dieses Amt gewählt haben. Wer nicht blind war konnte es wissen.

Und ich möchte nicht, ich wiederhole: Ich möchte überhaupt nicht, nie, niemals überhaupt gar nicht lesen, dass Ihr überrascht wart, dass die AFD bei der nächsten Wahl so erfolgreich abschneiden wird. Wer nicht blind ist, kann es wissen.

Wenn Dich interessiert, warum ich das so sicher meine, dann geh jetzt erst rüber zu Sven und lies zunächst diesen hervorragenden Artikel darüber, dass die Amerikaner vielleicht nicht den Fremdenfeind gewählt haben, sondern dass sie einen Menschen gewählt haben – und sie die Fremdenfeindlichkeit nicht störte. So wie man damals Hitler gut finden konnte nicht obwohl er antisemitisch drauf war, sondern weil er Änderungen versprach und Antisemitismus halt verbreitet und ok war.
Ich zitiere:

Klar gab es überzeugte Rassisten, die Hitler tatsächlich wegen seines Rassismus wählten. Aber den meisten Leuten war dieser Punkt eher einfach egal. Nicht weil sie ihn toll fanden, sondern weil es eine ganz „normale“, allgemein verbreitete Geisteshaltung war, über die man überhaupt nicht groß nachdachte.
Die wählten Hitler nicht wegen seines Antisemitismus und seines Rassismus. Diese Programmpunkte waren für einen Großteil seiner Wählerschaft völlig irrelevant. So wie Trumps Rassismus und Frauenfeindlichkeit offenbar für viele Latinos und vor allem für viele Frauen offenbar uninteressanter waren als alle – auch ich – dachten. Die Leute haben damals nicht „gegen die Juden“ gewählt. Sondern „für sich“. Und sie haben auch heute nicht „den Rassisten“ gewählt. Sondern „für sich und ihre Interessen“. Die Frage nach Rasse und Frauenrechten war da eher weniger dabei, im Positiven wie im Negativen.

Aber unser Land ist doch gar nicht rassistisch, fremdenfeindlich und homophob höre ich da jemanden sagen. Und ich antworte: Sorry, aber Du bist blind. Ich weiß nicht warum, es gibt da viele Gründe und ich verstehe sie alle gut. Aber sie machen Dich eben blind.

Schau hin, auch wenn es weh tut. Schau hin, auch wenn es nicht gerade gröhlende Glatzen sind, die ein Haus anzünden; schau hin was im Alltag passiert.
Schau hin, wenn zwar in der Klasse Deiner Kinder natürlich gut integrierte ausländische Kinder sind, aber die Deutschen und die Ausländer nicht miteinander spielen.

Denk über das Wort „Gastarbeiter“ nach. Ob es wohl eher a) oder b) bedeutet:
a) Seid willkommen und geht später wieder nach Hause
b) Seid willkommen und lasst uns ab sofort zusammen leben.

Informiere Dich, was mit den nicht-ganz-hochrangigen Nazis, also sagen wir mal: der oberen Verwaltungsebene in der frisch gegründeten Bundesrepublik passierte. Spoiler: Sie bekamen hochrangige Posten.

Sei ehrlich zu Dir, ob Du Dich a) unsicher, b) ganz normal oder c) vorsichtig fühlst, wenn Dir auf dem Gehweg eine Gruppe dunkelhaariger, bärtiger junger Männer entgegen kommt und laut etwas spricht, was Du nicht verstehst. Sei ehrlich, Du musst es niemand erzählen.

Überleg, was Ende der Neunziger mit denen passiert ist, die in den Neunzigern vor den brennenden Asylbewerberheimen zwar keine Brandsätze warfen aber der Polizei und der Feuerwehr im Weg standen. Alle resozialisiert und inzwischen in den lokalen Flüchtlings-Hilfs-Gruppen aktiv?

Höre Horst Seehofer zu oder lies das neue Grundsatzprogramm der CSU. Überleg, ob das Fehlen der Worte „Recht und … “ im Titel vielleicht etwas sagt.

Erinnere Dich, wie lange Du von der Existenz „national befreiter Zonen“ weißt und überleg, ob und wann etwas dagegen getan wurde.

Warst Du auf dem Gymnasium? Wie viele nicht-deutsche waren in Deiner Klasse? Hattest Du Freunde an der Hauptschule? Wie viele waren es dort? Wie wahrscheinlich ist es, dass alle Ausländer dümmer sind als Deutsche?

Geh in eine Altherrenkneipe und bleib ein paar Stunden (Ich gebe Dir keine genaue Uhrzeit, zähl einfach die Zahl der Runden Schnaps mit und harre ein paar Runden aus. Bis nach elf sollte es aber schon sein.)
Verlasse auch, wenn Du in der Stadt wohnst, einmal die Stadt. Fahre aufs Land, fahre in ein Dorf und geh dort in eine Kneipe. Entweder Du kannst direkt am eigenen Leib erfahren, wie man sich dort als Fremder fühlt, oder Du kannst viel lernen.

Informier Dich, wie leicht oder schwer es ist, die deutsche Staatsbürgerschaft zu bekommen.

 

Ja richtig, das hast Du alles gewusst; nichts davon ist Dir neu. Keines meiner quer durch die Jahrzehnte und quer durch alle möglichen gesellschaftlichen Schichten und Situationen herausgepickten Beispiele waren Dir fremd. Sind das also geschickt gewählte Einzelfälle oder fällt Dir heimlich noch mehr ein?
Erinnerst Du Dich an #aufschrei, als auf einmal aus ein paar hach-mein-Gott-sollen-sich-halt nicht-so-kurze-Röcke-anziehen-Ausnahmefällen tausende und abertausende von Frauen wurden, für die alltäglicher Sexismus leider: eben ganz alltäglich war?

Ich erinnere mich, als nach der letzten Bundestagswahl jemand twitterte „verstehe nicht, dass merkel gewonnen hat. ALLE die ich kenne haben sie nicht gewählt“ und wie lange und laut ich vor so viel Weltfremdheit lachen musste. Und dann dachte: da lebt aber jemand in einer argen Filterblase. In einer, in der die CDU zu wählen ein bedauerlicher Einzelfall ist.
War es nicht, ist es nicht.

Und wenn Du hingeschaut hast, dann überleg, ob Deutschland wohl wirklich Probleme hat eine offen fremdenfeindliche, homophobe, frauenfeindliche (nach Belieben zu ergänzen) Partei zu wählen, wenn die genügend Alternativen für Deutschland verspricht.
Ich wiederhole mich: Ich möchte nicht nächstes Jahr lesen „verstehe nicht, dass die afd so zugelegt hat. ALLE die ich kenne haben die nicht gewählt“.
Verlasst Eure Filterblasen und akzeptiert, dass außerhalb ein wirklich, wirklich großes Stück Arbeit vor uns liegt.


Was schön war diese Woche

Aus der Kategorie »just jawl«

Das neue Auto der Liebsten. Es war zwar ein unglaublicher Massel bis es hier war, aber es ist ein schönes Auto (das gleiche wie bisher, nur in neuer und schöner und mit Glasdach und so) und es ist sooo gut, wieder zwei Wagen hier stehen zu haben.

Dass Menschen mir und meiner Arbeit vertrauen. Da macht die Arbeit gleich mehr Freude.

Am Mittwoch Morgen ein paar Erkenntnisse bei der Seelenmassage von denen ich dachte, dass sie schmerzhaft aber gut wären.

Die #mimimimi-Lesung (ich schrieb ja auch darüber). Ich mag diese Lesung sehr, it feels like coming home, wenn ich das Friedrichs betrete. Da sind Freunde, da höre ich gerne zu, da lese ich gerne.
Außerdem habe ich auch gleich noch was gelernt, so was grundsätzliches fürs Leben in einer Gesellschaft die Trump und die AFD gut findet.

Musik gemacht. Musik für ein Theaterstück und der Regisseur mags. Das dürfte dann meine erste vollkommen selbst komponierte, eingespielte und produzierte Musik sein, die öffentlich gespielt wird.

Und am Samstag Nachmittag aus heiterem Himmel kamen dann die Erkenntnisse vom Mittwoch Morgen; diesmal aber in ihrer ganzen Tiefe. Das war eigentlich so sehr das genaue Gegenteil von „was schön war“; das zog mir so gründlich den Boden unter den Füßen weg, dass ich jetzt beginnen muss, einen Scherbenhaufen vorsichtig anzusehen um zu unterscheiden, was weg kann und was wieder aufgebaut gehört.
Aber die letzten Jahre haben mir gezeigt, dass es sich immer lohnt, so etwas als Chance zu nehmen und deswegen gehörts hier rein.

Post aus dem hohen Norden. Macht mich immer froh.


#mimimimi – so wars

Aus der Kategorie »just people«

Ich trug ein nicht als solches erkennbares Peter Gabriel T-Shirt, hatte kurz vor dem Lesen noch etwas mit Kohlensäure getrunken und wurde trotzdem als „routiniert“ bezeichnet. Ich denke, jetzt bin ich bulletproof.

Charlotte „resident“ Jahnz hatte ihre Leserinnen und Leser abstimmen lassen, zu was für einem Kurs sie sich im Fitti anmelden sollte. Da konnte ja nur guter Blogstoff entstehen.

Sebastian Eckert hatte kurz vor der Lesung noch fix einen offenen Brief an den Generalanzeiger verfasst weil alle anderen Bahnfahrer rücksichtsloses Pack sind. Alle, außer ihm.

Kennt Ihr noch Lurchi? Den lustigen Salamander der im Schuh-Abenteuerland lebte? Sven Zemantek erinnerte uns.

Carsten Kubicki ist Senior Production Tralala oder so ähnlich und das hilft natürlich auch niemand, wenn man gefragt wird, was „man denn so mache“. Darüber muss man erzählen.

Christiane Tänzer hatte zwar keinen Zettel, schaffte es aber mit ihrem wunderbaren Text den ganzen, bisher eher gibbeligen Raum in sehnsuchtsvolles Schweigen zu versetzen.

Martin Schneider musste morgens zum Bäcker. Klar, das wird nicht so einfach. Schön, wenn man das verbloggen kann.

Marcel Pinger wurde Lehrer und musste dazu in die Pampa, ins sogenannte Studienseminar. Jetzt kann man mich mit Geschichten aus Kleinstädten ja nicht wirklich schrecken, aber schön wars da ganz sicher nicht.

Sascha Förster begann mit Zahlenkolonnen, deren Sinn (an dieser Stelle) ich erst nicht verstand und verband die dann mit einer sehr persönlich Erklärung über machen, ausprobieren und scheitern und weitermachen.

Jana Störmer las etwas über Abschied und brachte mich unter anderem damit sehr ins Nachdenken. Danke dafür!

Und den Abend beendete Christoph Löhr mit Erlebnissen aus der vierten Fussball-Liga und einem ausnahmsweise glimpflich verlaufenen Treffen mit Heinz.

Das war alles wieder eine ganz wunderbare Atmosphäre, vielen Dank an das Veranstalter-Paar, an das Friedrichs, das uns immer seine Gastfreundschaft bietet, Euch allen im Raum für den Applaus und auch denen von Euch, die Ihr Euch gelangweilt habt für den nicht-Applaus. Ich habe viel über Euch nachgedacht und das war sehr gut. Es tut mir leid, dass es (ganz offensichtlich) nicht so Eure Veranstaltung war.


Ihr kommt doch heute zur Lesung?!

Aus der Kategorie »just jawl«

#mimimimi am 11.11.


Was schön war in dieser Woche

Aus der Kategorie »just jawl«

Ach.

Die Tage, als das Grippendings mich nicht mit neuen Symptomen überraschte.

Als die Freundin, der das alles gerade aber mal wirklich zu viel ist die Größe aufbrachte zu sagen: Ich will nich nur gejammert haben – wie geht es Dir.

Als ich mal wieder durchgeschlafen habe.

Eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier bekommen. (Nicht so schön war als ich entdeckt, dass ich nicht kann)

Ach.


#WMDEDGT November 2016

Aus der Kategorie »just people«

#WMDEDGT ist eine Idee von Frau Brüllen zur Förderung der Kultur des Tagebuchbloggens.

sieben Uhr dreißig
Leider ist der heutige Aufwachtraum nicht so lustig wie der im letzten Monat – kein Jürgen Hingsen. Stattdessen wachte ich diesmal aus einem Umzugstag auf, in dessen Verlauf mir siedendheiß einfiel, dass wir ja noch gar keine neue Wohnung hatten als der LKW-Fahrer fragte, wo es denn jetzt hingehen soll. Sehr anstrengend.

Naja, immerhin ausgeschlafen. Nach dem hartnäckigen grippalen Dings mit dem ich mich seit fast schon Wochen rumschlage und der mir unter anderem äußerst effektiv den Schlaf raubte ist das ein Lichtblick.

Erstmal frühstücken.

dreizehn Uhr fünf
Nee, kein Frühstück. Uns fiel nämlich auf, dass wir noch Tabletten für die Katz brauchten. Raben-Katen-Eltern, die wir sind, passiert es uns ziemlich regelmäßig, dass wir so ca bei der letzten Tablette merken, dass es die letzte Tablette ist. Da aber unsere Tierärztin die Tabletten weder vorrätig hat noch von einen Tag auf den anderen bekommen kann, kurven wir recht regelmäßig in die Tierklinik nach Duisburg. Das ist nicht so richtig um die Ecke, ich hab das mal für Sie visualisiert:

route

Ja, es sind fast exakt 100km.
Immerhin haben wir das noch genutzt, um uns den Duisburger Innenhafen mal anzusehen. Hübsch, ich mag so Strukturwandel, vor allem, wenn in der Mitte Wasser ist. Ich hab natürlich auch ein paar Fotos gemacht, vor allem viele von einem architektonisch sehr spannenden Bau. Nach und nach sah ich dann fremde Buchstaben an der Tür, einen Menschen mit Kippa auf dem Kopf, einen Polizeiwagen vor der Tür und ich vermute, dass ich jetzt in der nächsten Verdächtigen-Dateien stehe, weil ich zig Fotos vom Jüdischen Gemeinzentrum gemacht habe. Ups.

Ohne den Unfall samt totalem Stillstand auf der B1 auf der Rückfahrt wär alles gar nicht so schlimm gewesen. So aber, mit diesen 35 Minuten Stop-and-Stop zusätzlich: Puh. Und weil da immer noch genug Müdigkeit in den Knochen vor sich hin grippt jetzt: Erst eine warme Wanne und dann ein Mittagsschläfchen.

fünfzehn Uhr zweiundvierzig
Na, das mit dem Mittagsschläfchen hat ja super geklappt. Nach der Wanne (endlich wieder warm!) bin ich „nur kurz“ an den Rechner gegangen und habe zum einen die Bilder aus Duisburg gesichtet und ein paar auch entwickelt. Die Möwe hier zum Beispiel,die fand ich ganz gelungen.

Und dann hab ich noch fix ein bisschen was an dem Musikstück gemacht, an dem ich gerade arbeite. Ich und meine große Klappe haben nämlich vor ein paar Wochen behauptet: „Ich komponier’ Dir da was für Dein Theaterstück“ und jetzt muss ich das wohl auch tun.
Naja, es gibt für alles ein erstes Mal. Auch dafür, Musik für ein Theaterstück zu machen.

achtzehn Uhr dreizehn
Hurra, ein bischen geschlafen. Danach bei facebook versumpft, dann da was tolles gelesen. Dummerweise stürzte beim Teilen die App ab und das führte zur seltsamsten Google-Anfrage meines Lebens. Ich schrieb nämlich eine Bitte um Hilfe bei facebook weil ich naturlich nicht wieder fand, was ich vorher gelesen hatte (Danke Marc Z. dass Du für uns bestimmst, was wir wann interessant finden). Während ich tippte fielen mir genug Stichwörter ein und ich suchte also bei Google nach:

james bond sports illustrated bikini beach masturbate

Und das hat tatsächlich auf Platz eins diesen sehr lesenswerten Artikel angezeigt.
7 Reasons So Many Guys Don’t Understand Sexual Consent

Die Liebste kauft gerade für mich Soulfood ein und ich hoffe gerade, der Abend endet gemütlich vor irgendwas aus diesem Streaming-Internet und warmem Mampf. (Mampf ist ein Fachbegriff)

neunzehn Uhr fünfundfünfzig
Wir schauen vom Festplattenrecorder „ten tracks“ und ich bin hin und her gerissen. Zum einen ist das ja genau mein Ding, Musikern beim Sprechen über Musiker zuzuhören, aber auf der anderen Seite ist das eben eine ProSieben-Produktion und ganz furchtbar glattgebügelt.
Und dann erklärt Dir ein C-Sternchen, sie würde die FooFighters auch ganz doll gut finden, weil sie dazu so gut workouten kann.

Genau. Zu Pretender :(

Wir versuchen dann mal „The Big Short“.

zweiundzwanzig Uhr dreiunddreißig
Wow. Ein ganz schön guter Film.
Vielleicht nicht der ideale Film wenn man eh ein bisschen kapitalismuskritisch drauf ist und noch einen fröhlichen Abend haben will, aber da bei mir ja nur das erste davon zutrifft, ging das schon nee. Hat mich schon runtergezogen. Gerade deswegen sollte man ihn ansehen.
Und vielleicht sollte ich mich daran erinnern, wenn ich nächste Woche meine Kundenbetreuerin anrufe, weil die da „was total gutes für uns entdeckt hat“.

Und damit: Schlaft gut, wo auch immer Ihr seid.

(To be continued)


Ach übrigens …

Aus der Kategorie »just pix«

… ich weiß weder, ob Ihr es alle gesehen habt, noch, ob es Euch so superduper interessiert, aber: Da drüben, im ziemlich frisch renovierten Fotoblog, da blogge ich im Moment deutlich regelmäßiger.
Hybsche Bilder, regelmäßig Linktipps, mal was über Gear – was man sich halt von einem Fotoblog so wünschen kann.

#ichwolltsnurgesagthaben