15 Punkte

Aus der Kategorie »just links«

Never trust your eyes.
Man kann unseren Augen/unserem Gehirn eh vorgaukeln, was man will. Serviert man ihm 15 kleine Punkte, dann sieht es eine laufende Person. Verschiebt man die Punkte etwas wird daraus Mann oder Frau, dick oder dünn, fröhlich oder traurig.
Glaubste nicht? Klickste hier.


Das Wort der Woche

Aus der Kategorie »just people«

Nachdem wir gestern Morgen den ganz und gar wunderbaren Film »Der Grüffelo« angeschaut hatten überlegten wir kurz, dass ein Leben als Eichhörnchen doch eigentlich ein sehr erstrebenswertes sei: Eigentlich alle finden einen niedlich, man weiß angenehm spannende Geschichten über tapfere Mäuse zu erzählen und im Winter liegt man in seinem warm ausgekleideten Kobel, nur um hin und wieder einmal herauszuspähen, ein paar niedliche Spuren im Schnee zu hinterlassen und sich ein neues Nüsschen hineinzuholen.

Bei genauerem Hinsehen bemerkten wir, dass unser Weihnachts- und Ferienprogramm trotz völlig fehlender Planung schon genau dem entspricht: Nüsschen und artverwandtes liegt hier reichlich herum und gelegentlich spähen wir mal hinaus in den Schnee. Aber den größten Teil der Zeit verbringen wir auf einer Couch und unter einer Decke.

Wir nennen diese rundherum empfehlenswerte Konstruktion jetzt der Einfachkeit halber auch Kobel und Ihr müsst mich entschuldigen: Ich muß jetzt dahin zurück.


Hier … äh …Dings:

Aus der Kategorie »just jawl«


About feminists

Aus der Kategorie »just people«

»Wieso Dienst tauschen? So’n Quatsch, natürlich bleibst Du hier, die Mädchen finden das auch alle. Du bist schließlich Feminist« sagte sie zu mir.
»Wer sagte warum was zu mir?«, wird sich die geneigte Leserin fragen. Drehen wir die Zeit also ein bisschen zurück.

Ich war Anfang der 90er als Zivi im Jugendtreff Regenbogen (Website leider im Moment kaputt) in Aachen gelandet und meine Chefin plante einen Mädchentag im Treff.
Der lag nämlich in einem – euphemistisch gesagt – eher konservativ geprägten Stadtteil und Mädchen kamen eigentlich immer nur zu Besuch wenn sie gerade mit einem der Stammbesucher gingen (so nannte man das damals noch).
Also sollte es einen Mädchentag geben an dem die Mädchen ohne ihre Freunde den Treff einmal für sich haben sollten, an dem sie ohne blöde Kommentare Kicker und Billard ausprobieren und ihre eigene Musik hören konnten. Die Jungs und der Hausmeister wurden informiert und gleichzeitig stellte ich fest, dass ich an dem geplanten Datum Bürodienst haben würde. Und wollte also von dem Tag wegtauschen.
Nö, müsste ich nicht, meinte meine Chefin also und sprach die oben zitierte Sätze.

Ich empfand es als Kompliment, von einer in der Freiburger Studentenbewegung sozialisierten Sozialpädagogin als Feminist bezeichnet zu werden.
Ich hatte ja schon einmal erwähnt, dass ich irgendwann als Teenie versucht hatte zum guten Menschen zu werden – was auch immer ich mir damals darunter vorstellte – aber die Benachteiligung von Frauen nicht gut zu finden gehörte definitiv dazu. Und bei der Chefin und auch den Besucherinnen des Treffs als Feminist oder mädchenfreundlich bezeichnet zu werden fand ich richtig gut.

Wie ich drauf komme?

Vor ein paar Wochen las ich bei der Mädchenmannschaft, dass die Fotografin Saja Seus Feministen in ganz Deutschland portraitieren wollte. Ziemlich spontan schreib ich Saja an, deutete die oben erzählte Geschichte an und fragte sie, ob sie Lust habe, auch nach Menden zu kommen.

Sie hatte und Ende November saßen wir beide hier am Frühstückstisch und unterhielten uns über Alice Schwarzer, Binnen-I und Gender-Gap, über Kristina Schröder, Mario Barth aber auch die große Welle, die es damals hier im Jugendamt machte, als ein Freund und ich ein Seminar-Protokoll komplett in der weiblichen Form abgaben.
Damals kam gerade die Mode auf, offizielle Texte mit dem berühmten »In diesem Text wird durchgängig die männliche Form verwendet. Dies dient der Lesbarkeit und soll nicht diskriminieren.« – Blubb zu versehen. Wir dachten uns also, wir könnten ja auch mal ein Protokoll in der weiblichen Form verfassen und den gleichen Blubb mit »weiblicher Form« druntersetzen.
Die Welle ging durchs halbe Jugendamt und wir durften freiwildmäßig quasi von jedem angeranzt werden, was wir uns denn bitte dabei gedacht hätten. Alles natürlich so gutmenschige Sozialfuzzis. Die von denen man’s am wenigstens gedacht hätte. Eine sehr interessante Erfahrung.

(Exakt daher kommt übrigens auch die Angewohnheit, Euch hier alle mit »geneigte Leserin« anzusprechen, aber das nur nebenbei.)

Saja hatte zu diesem Zeitpunkt schon diverse Männer und Frauen in ganz Deutschland interviewt – und auch bloggend begleitet – und wir verbrachten ein paar sehr interessante Stunden, bevor wir hoch in mein Büro marschierten. Sie wollte mich in meinem natürlichen Lebensumfeld fotografieren.

Juppie. Hab ich auch mal – sogar von beiden Seiten – durch eine Hasselblad geguckt.

Und vor einer Woche hab ich dann die Bilder gesehen. Wow.
Ende Januar ist irgendwo tief im Süden die Ausstellung der Abschlußarbeiten und nicht nur, weil ich wahrscheinlich auf einem der Fotos bin möchte ich wirklich gerne hinfahren. Sondern auch und gerade, weil ich das alles für ein hochspannendes und interessantes Projekt halte, bei dem ich ein bisschen stolz bin, dabei zu sein. Und das mich auch einmal wieder richtig zum Nachdenken gebracht hat. Was ja immer gut ist.

Ach ja: Der Mädchentag damals in Aachen ging ziemlich in die Hose. Die Jungs hingen vor der Treff-Tür rum und drohten mit »Ich küss’ Dich nich’ mehr, wenn Du da reingehst« und die armen Mädchen rannten zwischen eigenen Interesse und versuchter Schadensbegrenzung zwei Stunden lang rein und raus. Fanden zwar ihre Freunde irgendwie doof, aber geküsst werden wollten sie ja irgendwie auch noch.
Einen zweiten Mädchentag gab’s während meiner Zeit dort nicht.

Die Zeit war wohl noch nicht reif, damals Anfang der 90er.
How to prove the importance of feminism the hard way.


Komm … komm und nimm…

Aus der Kategorie »just work«

Liebste Suchmaschine, wir sind zwar voll noch nicht fertig, aber wenn Du Dir zu den Themen WordPress-Themes im besonderen und Blog allgemein schon mal die hübsche neue Adresse blogwork orange merken könntest?

Merci.
Wir befüllen das dann auch noch. Versprochen.


Elf yourself. Und zwölf.

Aus der Kategorie »just links«

Jedes Jahr in Richtung Weihnachten geht ein lustiges kleines Video durch die Blogs. Hier, bei der Isa zum Beispiel.
Das ist auch sehr süß, aber ehrlich gesagt: Das hier rockt mehr:

Edit: Ups. In den Kommentaren bei Isa war’s schon verlinkt. Egal. Trotzdem geil.


Santa Claws

Aus der Kategorie »just cats«

Ach ja, genau. Katzen zu Weihnachten:

Außerdem nutze ich das doch mal als Gelegenheit zusammenfassend für alle, die auf twitter, bei facebook oder sonstwo Andeutungen und Halbheiten mitbekommen haben: Joschka begann vor ein paar Wochen, immer öfter in Richtung Katzenklo zu verschwinden. Als aufmerksamer Katzenpapa brachte ich sie also zur Tierärztin (die ich total gerne jetzt hier auch verlinken würde, aber das ist eine andere Geschichte), die fragte »Sitzt sie oft lange irgendwo wo’s kalt ist?«
Ich dachte daran, wie unser Katz stundenlang die Maulwurfshügel belauert, lachte und bejahte.

Blasenerkältung also. Dachten wir alle. (Ihr wisst schon: Mädchen, kalter Boden, kurze Harnwege und so)

Zwei Wochen und viele Kratz- und Bisswunden ob der hineingeworfenen Tabletten später rannte die gute immer noch in deutlich zu kurzen Abständen, also: Röntgen. Hurra, ein Blasenstein.
Dienstag dann also die dritte Bauch-Op in fünf Katzenjahren. Dienstag Abend eine taumelnde und dauer-kotzende und -pullernde Katze (schlimm), die mit ihrer ersten Kraft alle Treppen hoch in mein Büro stolperte, um sich dort in meinen Bürostuhl als Safe-Place zu legen (sweeeet!), dann auf meine schöne Gap-Umhängetasche pullerte, um den Boden nicht zu besudeln (…) und schließlich irgendwo zur Ruhe kam.
Mittwoch Morgen eine entrüstete Katz, die deutlich ihren normalen Tagesablauf einforderte und nur noch am rasierten Bauch als frisch operiert zu erkennen war. So hätt‘ ich’s auch gerne gehabt, damals.
Status also: Es geht ihr wohl gut. Nur das eine Auge scheint gereizt, ist wohl während der OP etwas trocken geworden.

Ich geh mir dann jetzt mal die nächste Fuhre Kratzer abholen und mach ihr da Salbe rein.


Wasserstand

Aus der Kategorie »just people«

Prinzipiell würd ich gerne mal wieder was hier hin schreiben. Aber ich könnte nur über Dinge reden, die jeder kennt und keiner will. Alltagsscheiß galore. Ärger, Krankheit, Tod.

Ihr wollt das gar nicht lesen.
Ich will es nicht schreiben.

Demnächst passiert mal wieder was anderes.