Wasserstand

Aus der Kategorie »just people«

Prinzipiell würd ich gerne mal wieder was hier hin schreiben. Aber ich könnte nur über Dinge reden, die jeder kennt und keiner will. Alltagsscheiß galore. Ärger, Krankheit, Tod.

Ihr wollt das gar nicht lesen.
Ich will es nicht schreiben.

Demnächst passiert mal wieder was anderes.


jawl geht fremd

Aus der Kategorie »just jawl«

Während der Alltag hier so lustige Kapriolen schlägt, dass ich kaum noch Luft bekomme, finde ich die Tage doch tatsächlich die Spuren zweier länger zurückliegender Ereignisse in meinem FeedReader.
Und so gibt es einmal eine Geschichte von mir bei clientsfromhell und an anderer Stelle ein Suchbild mit Christian. Zweiteres war eine sehr spannende* Sache und wie es dazu kam erzähl ich dann mal später genauer.

*) :)


In-App-Käufe nach iPhone Update verschwunden?

Aus der Kategorie »just tools«

Ein kleiner Erfahrungsbericht, da ich finde, dass da in der Logik des iPhones nicht alles 100%ig günstig geregelt ist.

Vorgeschichte:
Ich hatte auf meinem iPhone 3G die Navigon Select-Edition der Telekom installiert. Innerhalb der App besteht die Möglichkeit, verschiedene Zusatzpakete zu erwerben – ich hab so z.B. Europakarten gekauft.
Nach dem Kauf des iPhone 4 und erfolgreichem Re-Import aller Daten, Apps usw. stellte ich fest, dass diese Zusatzpakete nicht mehr zur Verfügung standen.
Eine Anfrage bei Navigon ergab, dass dafür Apple zuständig sei, da auch die In-App-Käufe über den iTunes-Store abgewickelt würden.
Die Anfrage bei Apple ergab, dass ich mich an Navigon wenden müsse, da In-App-Käufe im App-Store nicht zur Verfügung stehen und ich die Erweiterungen aus der App heraus neu kostenlos herunterladen können müsse.
Das hatte ich aber natürlich schon probiert – vor der Eingabe des iTunes-Passwortes hatte ich dann aber abgebrochen – ich wollte das 29,- teure Paket ja nicht noch einmal kaufen, ich wollte ja gerne mein gekauftes Paket weiter benutzen.
Eine lose-lose-Situation also.

Lösung:
Zum Glück hatte ich irgendwann festgestellt, dass es sich wohl gar nicht um ein Navigon-, sondern um ein allgemeines InApp-Kauf-Problem handelte, denn mein zum Preis von 79 Cent teuer erworbener Flipper-Tisch „Deep Blue Sea“, den ich ebenfalls als Add-On gekauft hatte, war auch weg.
Da es mir jetzt wesentlich leichter fiel, -,79 noch einmal auszugeben als 29,- klickte ich beherzt auf „kaufen“, gab *************** ein und bekam dann danach die Meldung, ich hätte das Produkt ja schon gekauft – ob ich es kostenlos neu herunterladen wolle?
Klar wollte ich und 5 Minuten später waren auch meine Europakarten wieder im Navigon verfügbar, denn auch dort führte der vermeintliche Neukauf dann zur Meldung, ich könne die bereits erworbenen Pakete kostenlos neu aktivieren.
Aber kann man’s vorher wissen?

Ich fand das ein wenig unglücklich glöst, dass ich erst scheinbar den Kauf neu einleiten – und auch abschließen – musste, bevor ich darauf die erste Rückmeldung bekam, dass dieser „Neukauf“ jetzt nichts mehr kostete – aber wenn mans weiß ist es ja simpel.

Ich hab Apple das alles noch einmal geschildert – mal sehen, ob sich was ändert. Bis dahin allen Google-Suchern, die hier die Lösung für ihr iPhone suchen, bei dem sie innerhalb einer App – also zum Beispiel innerhalb der Navigon-NaviSoftware – etwas gekauft haben und bei denen auch nach dem Upgrade vom iPhone 3G oder vom iPhone 3GS auf das iPhone 4 die Einkäufe verschwunden sind: So geht’s.


Twitter-♥ im November

Aus der Kategorie »just twittered«

Die Lieblinge im letzten Monat:


Web 2.0-Distributions-Gedöns. Und so.

Aus der Kategorie »just jawl«

Werte Leserin, ich habe heute gedanklich meinen TwitPic-Account stillgelegt und dafür mein brachliegendes Posterous-Blog reaktiviert. Weil man von da aus so praktisch gleich auch nach facebook rüberposten kann. Vielleicht auch noch zu flickr, mal sehen.

Sie können nicht folgen? Machen Sie sich nichts draus. Sie müssen ja nicht jeder verwirrten »Wie schieb ich was nach möglichst überall?«-Überlegung folgen. Alles wichtige kommt schon bei Ihnen an.

Falls Sie übrigens auf dem Mac einen guten FeedReader suchen: Reeder hat den Weg vom iPhone hinunter gefunden. Und rockt schon als Beta so unglaublich …


iPhone 4

Aus der Kategorie »just people«

Vorsicht.
Falls Sie, werte Leserin, dieser Tage mit dem Gedanken spielen, von ihrem alten iPhone3irgendwas auf das aktuelle 4er upzugraden, wie es ja so schön heisst, dann seien Sie vorsichtig.
Es könnte Ihnen zum Beispiel passieren, dass Sie brav vor zwei Tagen mit Ihrem 3er iPhone das Betriebssystems-Update mitgemacht haben.
Es könnte dann auch sein, dass das aus dem Laden mitgebrachte neue 4er dieses Update noch nicht hat.
Wenn Sie dann versuchen würden, mit dem BackUp des 3ers alle Ihre Daten auf das 4er zu überspielen, dann würden Sie eine Meldung bekommen, die in etwa sagen würde „Nö, is‘ nich. Die Os-Version passt nicht. Ich muss das iPhone jetzt als neues iPhone behandeln“.
Und dann werden Sie staunen, wie ungewohnt so ein „neues“ iPhone ist. Alle Fotos und alle Musik: Weg. Wieder herstellbar, aber halt erst weg. Alle Apps: Irgendwo anders. Alle Apps, die Sie mal hatten, aber dann gelöscht hatten: Wieder da. WLAN-Zgriff: Weg. eMail-Konten: Weg.
Alles bis jetzt irgendwie wiederherstellbar aber sehr, sehr lästig.
Ach ja, und: Alle SMS: Weg. Nicht wiederherstellbar.

Ganz schöner Mist das alles also.

Mit ein bißchen Frickelei, einem manuellen BackUp des alten iPhones und einem beherzten „Abbrechen“ beim nächsten Anschließen des neuen BEVOR der auch wieder ein BackUp macht können Sie das wieder hinbiegen. Aber: Muss ja nicht sein.
Ach ja: Und wenn Sie dooferweise beide iPhones der Faulheit geschuldet „Fischer’s iPhone“ nennen – dann viel Spaß beim Auswählen des richtigen BackUps aus der Liste.

(Trotzdem: Ganz schön schnell, wenn man vorher ein 3G hatte)


iTunes-Stöckchen

Aus der Kategorie »just jawl«

Jippie. Ein Stöckchen, das Musik, und Statistik verbindet. Gefunden bei Kiki.

Statistik
6696 Objekte (davon 63 TV-Serienfolgen und 4 Musikvideoclips. Kein Podcast.)
Das macht 20,3 Tage und 44,73 GB.

Kürzester und längster Track (ohne Hörbücher)
Ich ‚abe doch gar keine Hörbücher. Hörbücher find ich doof …
Wirklich kurz ist »Ja die, die Elbe« mit angezeigten 0:00. Ein Track, den ich jetzt letztens beim Theater gebraucht habe, der zählt also nicht richtig, Von daher:
»Let’s Dance (Interlude)« (0:08) von Janet Jackson dürfte das kürzeste echte Musikstück sein, »Bitches Brew« von Miles Davis das längste (27:00)

Wenigsten und meisten Titel pro Genre

Nur einen Titel habe ich von ..: »Top40«: »Independent Woman« von Destinys Child.

Die meisten Titel von ..:
Wie finde ich das denn raus?
Ich nehme an, dass sich Rock, Soul und Jazz die Top drei aufteilen.

Erster und letzter Track (Titelname)
»Abgesang« von Jan Reuter. Der ist ein ehemaliger Freund und der macht gute Musik.
»55555« von der Jazzkantine ist auch hier das letzte. Äh der letzte.

Erster und letzter Track (Hinzugefügt)
Da ich meine Mediathek letztens neu importieren musste gibts keinen ersten Track.
Zuletzt kam »Ich dachte schon« (Live aus den Docks) von Selig dazu.

Erster und letzter Interpret
– A.I. (mit »Artificial Intelligence«)
– 10.000 Maniacs (mit ihrer Version von »Because the night«)

Erstes und letztes Album (Titel)
– »A’schklar« von Stoppock
– »11000 Clicks« von Moloko *räusper* Ist das überhaupt ein Album? Oder ist das mein MP3-Export der Live-DVD? Ich denke letzteres.

Die fünf meistgespielten Tracks
Sagte ich schon, dass ich erst kürzlich meine Mediathek neu aufbauen musste und dementsprechend so eine Frage eher witzlos ist?
Vorne liegt »Ching ching ching« von Nikka Costa mit schlappen 25 mal. Dann dreimal Tine Dico mit »He doesn’t know«, »Get to know you« und »In love« mit je 12mal und dann nochmal Nikka mit »Prowhoa« (11).
Aussagekräftiger dürfte mein last.fm-Profil sein, das ist nämlich deutlich älter als die aktuelle Mediathek.

Fünf Songs im Partyshuffle
Partyshuffle? Kann man den aus iTunes rausschmeissen? Wenn ja, dann hab ich das wohl getan.

Suche nach folgenden Begriffen – wieviele Songs tauchen als Ergebnis auf?

Sex: 111. Großen Anteil haben die Chili Peppers mit dem Album »BloodSugarSexMagik«, auch Frau Kaas mit dem Album »Sexe fort« und Mr. Brown (»Sex Machine – the very best of James Brown«) machen mit.

Death: 2. Police mit »Deathwish« und »Death of a martian« von den Chili Peppers.

Love: 236. Die Lovekrauts ganz vorne (haha), Sting mit seinem »Sacred love« auch. bei den Titeln führt Sheryl Crow.

You: 534. Vorne liegen The Police und Roxette.

Home: 46

Boy: 44. »Space Cowboy«, Baby

Girl: 115. *räusper* Spice Girls.

Das alles ist nur sehr mittelprächtig repräsentativ, denn erwähnen muss ich neben dem kürzlich erfolgten Neuaufbau auch, dass auf einer anderen Platte noch 8GB mit Musik lagern, die nicht in der Mediathek sind. Irgendwann gegen Ende der Import-Orgie verließ mich die Lust etwas. Außerdem gibts da noch einen Meter Langspielplatten, ein paar Meter CDs und viele Meter Cassetten, aber danach war ja nicht gefragt …


Einfach nicht daran denken

Aus der Kategorie »just people«

Seit 2001 sind in Europa 247 Personen durch einen Anschlag ums Leben gekommen. (Quelle: untenstehender Film)

Seit 2001 hat es in Deutschland ca. 900 neue Lotto-/Toto-Millionäre gegeben. (Quelle)

Also? Don’t be frightened.

Doch einfach zu sagen, »Denk doch nicht daran« ist quasi unmöglich, denn unser Gehirn kann nicht nicht denken. Wenn ich jetzt hier zum Beispiel sage »Denk nicht an eine Banane« – na, woran hast Du gerade gedacht?
Und da wir ja gerade eher in Zeiten leben, in denen uns ständig gesagt wird, dass wir daran denken müssen ist das nicht leicht.
Aber zu wissen, wie unser Denken funktioniert hilft oft, zu sehen, wenn es manipuliert werden soll.

Und daher: Ich habe keine Angst.
Hätte ich welche, dann sollte ich dringend anfangen, Lotto zu spielen.