Archiv für das Schlagwort »Befindlichkeitsbloggen« (Seite 5)

Rawääääh! (Sorry, manchmal muss das raus)

Hey Cinestar,

(17.7.2011)
gut, wir haben schon seit längerem ein etwas gestörtes Verhöltnis – aber da wir nun einmal beide gerne dem gar nicht mehr so kleinem Zauberlehrling dabei zusehen, wie er gegen Volde… den, dessen Name nicht genannt werden soll kämpft, wollten wir es noch einmal probieren. Da wir aber auch gerne die Segnungen des Internets nutzen, […]
weiterlesen

Just a cliche

(14.6.2011)
Manchmal hat man’s ja schwer. Da geht man zu einem Konzert, nach dem Konzert ist in der gleichen Halle noch Lesben- und Schwulen-Disko und so sind viele Diskogänger auch schon beim Konzert anwesend. Und benehmen sich so klischeehaft schwul-lesbisch, das man es vor lauter Freude nicht mehr aushalten kann und sich den ganzen Abend breit […]
weiterlesen

Eigentlich ist es doch simpel …

(12.6.2011)
Sei gut zu dem, womit Du Dich umgibst, zu den Menschen, den Tieren, zu den Dingen, zu der Welt. Oder Du bist doof und behandelst Menschen, Tiere, Umwelt schlecht. Man könnte das natürlich auch »ins eigene Fleisch schneiden« nennen; aber mach mal ruhig. Jammer mir nur hinterher nicht die Ohren voll. Sei gut zu dem, […]
weiterlesen

Keine Freunde, aber Hobbies

(27.5.2011)
Nach nunmehr fast exakt 14 Tagen Grippe ist mein Horizont logischerweise ziemlich klein geworden, soziale Kontakte gibt’s einfach nicht mehr. S. hingegen saß den ganzen Abend neben mir und SMSte fröhlich hin und her, da sie gleich das Haus verläßt, um den weiteren Abend beim Bingo mit Ricardo M. zu verbringen (was ich übrigens eh […]
weiterlesen

Krank

(24.5.2011)
Two and a half men The big bang theory Talk talk talk TV Total (unruhiger Schlaf) Talk talk talk (unruhiger Schlaf) Talk talk talk (unruhiger Schlaf) Stargate Atlantis (dabei ein bisschen mehr eingeschlafen) Hör mal wer da hämmert Hör mal wer da hämmert Malcolm mittendrin Malcolm mittendrin The big bang theory The big bang theory […]
weiterlesen

Information, Entertainment, Community & Kommunikation

(6.5.2011)
Gestern Vormittag sattelte ich mein treues Pferd machte ich mich auf den Weg Richtung Norden. Um es kurz zu machen fuhr ich dort – weil ich den Blick so liebe – über die große Brücke in die Stadt, klingelte bei einem Menschen, den ich im Internt kennen gelernt hatte, um ein bisschen etwas am Internet […]
weiterlesen

Nur weil ich paranoid bin heisst es ja nicht, dass ich nicht Recht habe.

(29.4.2011)
Theorie des Tages: Das Wort »Verschwörungstheoretiker« ist der Tod des Vorhabens, Wissen über Mißstände weiter zu verbreiten. Wieso? Oft, wenn man sich mit jemand unterhält, der tiefere Einblicke in ein bestimmtes Fachgebiet hat, erfährt man, dass »dort« eigentlich gar nichts mehr wirklich läuft. Spricht man zum Beispiel mit einem Arzt oder einem anderen Beschäftigen im […]
weiterlesen