Archiv für das Schlagwort »Befindlichkeitsbloggen« (Seite 8)

Rawääääh! (Sorry, manchmal muss das raus)

Tagebuchbloggen (fragmentarisch) und ein Konzert.

(25.3.2011)
Ich weiß, hier sind verflixt viele Videos (wusstet Ihr, dass ich immer zuerst »Videso« tippe? Also: Wirklich immer?) in den letzten Tagen. Dabei gäbe es einiges zu schreiben. Man könnte sich zum Beispiel vortrefflich über die Politik aufregen – allein: Es fehlen mir die Worte. Zu unglaubliches Herrschaftsdenken quillt da aus allen Poren und ich […]
weiterlesen

So eine Brünette

(11.3.2011)
Letztens sie in der Stadt gesehen. Und mich an diese eher lustige Geschichte erinnert: Einmal in meinen Leben hatte ich den Satz »Wer will, spielt noch ne Runde – die anderen können gehen« nicht dazu genutzt, die Sportstunde eher zu verlassen und prompt lag ich mit einem dreifachen Außenbänderriss im Krankenhaus. Selbst schuld, schon klar. […]
weiterlesen

So siehts aus

(1.3.2011)
Ich hab ein neues Wort gelernt: »Flappende Core-Router«. Die sind dafür verantwortlich, dass das jawl in den letzten Tagen ein paar Mal nicht erreichbar war. Wer dafür veranwtortlich ist, dass hier zwischen dreißig und vierzig Kommentare der letzten Wochen verschwunden sind, das haben wir leider nicht herausbekommen können. Manchmal, wenn ich bei anderen im Blog […]
weiterlesen

Die Rückzug der Intelligenz ins Private

(20.2.2011)
Wir wollten gerade einen Kaffee trinken. Uns in ein hübsches Cafe setzen, irgendetwas koffeinhaltiges – egal ob aufgeschäumt oder nicht – zu uns nehmen, ein bisschen in die Gegend gucken und wieder nach Hause fahren. Auf dem Weg sprachen wir darüber, dass wir ja früher mehr Lametta draußen waren. Im Kino zum Beispiel. Aber Kino […]
weiterlesen

Nicht zuviel denken? Tiere essen?

(6.2.2011)
Seit ich 16 bin, habe ich immer wieder vegetarisch gelebt. Ich habe da nie eine Ideologie draus gemacht, habe nie versucht, Menschen zu missionieren, ich habe einfach aus einem Bauchgefühl (haha) heraus kein Fleisch gegessen. Wenn mich jemand damit aufgezogen hat, habe ich nur gegrinst. Mein Vater hat jahrelang versucht, mir »diesen Blödsinn« auszureden und […]
weiterlesen

Montagsmorgen-Gedanken

(31.1.2011)
Aufwach’n, aufstehn, anziehn, abgehn Gas geb’n, fernsehn, extrem mehr nehm’n Gib Gas, iss was, trink was, nimm das Hab Spaß, was soll das? Vollgas! … Sofort Vollgas, volle Dosis Du kannst schlafen, wenn du tot bist. Wir erschaffen hier was Großes Die Fantastischen Vier – Mehr Nehmen *gähnt*
weiterlesen

Den klassischen Blogger-Jahresrückblick 2010 …

(1.1.2011)
… spare ich mir dieses mal mal. Ich nehme an, 2010 hat seine letzten Wochen bei mir so verbockt, dass ich nicht mehr auch nur annähernd objektiv, geschweige denn wohlwollend zurück denken könnte. Aber meine Haare sind immer noch gleich kurz und Sex hatte ich auch mal. Und Nikka Costa
weiterlesen

Das Wort der Woche

(25.12.2010)
Nachdem wir gestern Morgen den ganz und gar wunderbaren Film »Der Grüffelo« angeschaut hatten überlegten wir kurz, dass ein Leben als Eichhörnchen doch eigentlich ein sehr erstrebenswertes sei: Eigentlich alle finden einen niedlich, man weiß angenehm spannende Geschichten über tapfere Mäuse zu erzählen und im Winter liegt man in seinem warm ausgekleideten Kobel, nur um […]
weiterlesen