Archiv für das Schlagwort »Befindlichkeitsbloggen« (Seite 8)

Rawääääh! (Sorry, manchmal muss das raus)

Santa Claws

(16.12.2010)
Ach ja, genau. Katzen zu Weihnachten: Außerdem nutze ich das doch mal als Gelegenheit zusammenfassend für alle, die auf twitter, bei facebook oder sonstwo Andeutungen und Halbheiten mitbekommen haben: Joschka begann vor ein paar Wochen, immer öfter in Richtung Katzenklo zu verschwinden. Als aufmerksamer Katzenpapa brachte ich sie also zur Tierärztin (die ich total gerne […]
weiterlesen

Wasserstand

(14.12.2010)
Prinzipiell würd ich gerne mal wieder was hier hin schreiben. Aber ich könnte nur über Dinge reden, die jeder kennt und keiner will. Alltagsscheiß galore. Ärger, Krankheit, Tod. Ihr wollt das gar nicht lesen. Ich will es nicht schreiben. Demnächst passiert mal wieder was anderes.
weiterlesen

jawl geht fremd

(11.12.2010)
Während der Alltag hier so lustige Kapriolen schlägt, dass ich kaum noch Luft bekomme, finde ich die Tage doch tatsächlich die Spuren zweier länger zurückliegender Ereignisse in meinem FeedReader. Und so gibt es einmal eine Geschichte von mir bei clientsfromhell und an anderer Stelle ein Suchbild mit Christian. Zweiteres war eine sehr spannende* Sache und […]
weiterlesen

Einfach nicht daran denken

(23.11.2010)
Seit 2001 sind in Europa 247 Personen durch einen Anschlag ums Leben gekommen. (Quelle: untenstehender Film) Seit 2001 hat es in Deutschland ca. 900 neue Lotto-/Toto-Millionäre gegeben. (Quelle) Also? Don’t be frightened. Doch einfach zu sagen, »Denk doch nicht daran« ist quasi unmöglich, denn unser Gehirn kann nicht nicht denken. Wenn ich jetzt hier zum […]
weiterlesen

Vielen Dank für Deine eMail

(22.11.2010)
Ich verstehe, dass Du diese PowerPoint-Präsentation die Du gerade bekommen hast sehr lustig fandest. Ist sie bestimmt auch. So lustig, dass Du sie sofort an alle Deine Bekannten (aka. „gesamtes Adressbuch”) weiterleiten wolltest. Verstehe ich. Aber: Ich sitze jeden Tag am Web. Jeden. Jeden Tag zwischen zehn und fünfzehn Stunden. Oder mehr. Ich lebe „always […]
weiterlesen

Alles nur Theater?

(14.11.2010)
Gestartet im Sommer. Bilder gemacht. Menschen begleitet. Freunde begleitet. Intensiver im Herbst. Töne gemacht. Eine Freundin begleitet. Den Weg weiter gegangen. Menschen getroffen. Bekannte und unbekannte. Menschen lieben und welche verachten gelernt. Mein Förmchen, Dein Förmchen, meiner ist der längste. Ich red nicht mit Dir, komm betteln und fragen. Schlüssel gibts nicht, Werkzeug gibts nicht, […]
weiterlesen

Richtung Süden flieh’n

(10.11.2010)
Zieh’ meine Jacke an – geh’ durch die Stadt Das Neonlicht glänzt und die Augen sind matt Aggressives dumpfes Körpergefühl Das Gesetz der Savanne regiert das Kaufhausgewühl Die Sinne verschlossen, in Ketten gelegt Den Blick auf die vermeintliche Freiheit gelenkt Kalte November-Innenstadt – träume nur davon Will mit den Vögeln Richtung Süden zieh’n Dunkler Himmel […]
weiterlesen

Sozial vereinsamt am Arsch

(4.11.2010)
Wir ins-Internet-Schreiber sind ja bekanntermaßen vereinsamte Sozialkrüppel, die nur ständig in Foren, Chats und Netzwerken rumhängen, weil wir sonst nur an die Wand starren oder uns ob unserer Einsamkeit betrinken könnten. Von wegen. Als ich irgendwann im Frühjahr einer Freundin zusagte, ich würde sie tontechnisch und auch sonst bei ihrer Inszenierung von Borcherts »Draußen vor […]
weiterlesen