Archiv für das Schlagwort »Innerhalb des Irrenhauses«

Im vierten Band von “Per Anhalter durch die Galaxis” hat sich jemand ein Haus gebaut, was quasi von innen nach außen gestülpt ist: Sofa und Tisch, Stuhl und Bett an der Außenwand, Gartenteich innen. Damit kann er durch die Tür hinein gehen und befindet sich dann außerhalb des Irrenhauses. Alle anderen sind drin. Ich liebe dieses Bild.

Keine Werbung!

(15.4.2014)
(Telefon) Ich: Christian Fischer Sie: Guten Tag Herr Fischer. Hier ist Frau Tralala vom Götterboten-Versand – spreche ich mit demjenigen, der in Ihrer Firma für den Versand zuständig ist? Ich (belustigt): Ja, schon. Sie: Ah prima. Wissen Sie, wir vom Götterboten-Versand würde Ihnen gerne unsere Dienstleistungen vorstellen, es dauert auch nur … Ich: … nee […]
weiterlesen

Woanders

(23.3.2014)
Demokratie ist manchmal schwer auszuhalten. Wenn die Mehrheit eine andere Meinung hat, obwohl man es selbst so genau weiß zum Beispiel. Oder wenn sich Gerichtsurteile, wenn sich Gesetze dem, was man so den gesunden Menschenverstand nennt, irgendwie entziehen. Wenn zum Beispiel jemand, der drei, nein achtzehn, nein achwereißwieviele Millionen Steuern hinterzogen hat dreieinhalb Jahre ins […]
weiterlesen

Woanders

(16.3.2014)
Als ich das Wort „Prokrastination” kennen lernte, da war das natürlich auf Twitter und äußerte sich hauptsächlich im dauerndem Übermitteln neuer HighScores im sog. „Kügelchenspiel”. Und im nachhinein glaube ich, wir fanden uns da oft ganz niedlich mit. Kann aber auch unniedlich sein. Wobei natürlich – jetzt mal weg von diesem speziellen Fall – die […]
weiterlesen

Woanders

(9.3.2014)
„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir” – den Satz haben wir doch alle irgendwann mal gehört. Aber natürlich leben auch Lehrer – genau wie wir alle – in einer kleinen Blase, die mit der Realität (was auch immer das sein mag) nicht immer hundertprozentig übereinstimmt. Gleichzeitig haben Firmen entdeckt, dass man […]
weiterlesen

Woanders

(2.3.2014)
Es ist kein angenehmes Thema, aber ich möchte diesen Link an den Anfang stellen, weil es wichtig ist, sich ein Viertelstündchen Zeit zu nehmen und diese Geschichte zu lesen. Ich selbst hatte schon einmal einen mitteldoofen Fernsehbericht zum Anlass genommen, über das deutsche Asylrecht zu schreiben* und ein paar Dinge zu erklären; die Zeit hat […]
weiterlesen

Wie klingt eigentlich eine Zeitung?

(21.2.2014)
Das fragt sich im Moment die WP, die Westfalenpost; die Zeitung, die hier noch übrig geblieben ist. Eine Zeitlang gehörte sie zu „der Westen”, aber das hat sich auch alles wieder erledigt. Die WP hätte gerne ein Soundlogo. Auf den ersten Blick weckt das ja Hoffnung, man könnte ja denken, dass sich dort ein Schritt […]
weiterlesen