Archiv für das Schlagwort »Innerhalb des Irrenhauses« (Seite 12)

Im vierten Band von „Per Anhalter durch die Galaxis“ hat sich jemand ein Haus gebaut, was quasi von innen nach außen gestülpt ist: Sofa und Tisch, Stuhl und Bett an der Außenwand, Gartenteich innen. Damit kann er durch die Tür hinein gehen und befindet sich dann außerhalb des Irrenhauses. Alle anderen sind drin. Ich liebe dieses Bild.

Sevice am Kunden. Jetzt doch.

(22.5.2012)
Ich hatte ja letztens berichtet, wie mich der Hersteller meines Blutdruckmessgerätes in den Wahnsinn treiben wollte – nun hat die Geschichte ein Ende gefunden. Ich hatte letzte Woche noch eine Mail über dieses ominöse Kontaktformular versendet, die war aber auch unbeantwortet geblieben. Und heute habe ich mir dann aus dem Impressum des Herstellers willkührlich eine […]
weiterlesen

Die Welt wird kleiner

(19.5.2012)
Gerade bin ich – und ein großer Dank geht dafür an meine hervorragenden Facebook-Freunde, die mir dererlei Dinge immer wieder in meine Aufmerksamkeit schubsen – auf einen wunderschönen Artikel von Frau Sibylle Berg gestoßen. Sie spricht irgendwie über Drogen, über den Kampf gegen die Drogen, aber irgendwie auch über uns alle und sagt zum Beispiel […]
weiterlesen

Vom Müll, vom Maßhalten und von Mut.

(11.5.2012)
Katia Kelm erzählt drüben in ihrem Blog, wie der Hof vor ihrem Fenster immer wieder mal zum Abladen von Müll benutzt wird und wie sie und ihre Mitmieter gerade versuchen, diesen Müll loszuwerden – was nicht so einfach ist. Felix Schwenzel verlinkt das ganze und meint dazu: was bürger einfach nicht verstehen wollen: stadteigene betriebe […]
weiterlesen

Service am Kunden. Nicht.

(7.5.2012)
Anfang des Jahres bestellte ich mir aus Gründen ein Blutdruckmessgerät. Blutdruckmessgeräte braucht man, wenn man sie braucht einigermaßen regelmäßig. Vor ein paar Tagen machte es beim Benutzen »Pfffffffffff«, die Luft kam nicht in der Arm-Manschette an und ich entdeckte ein kleines Loch am Übergang vom Schlauch zur Manschette. Ich kramte also die Verpackung aus dem […]
weiterlesen

Politikverdrossen

(3.5.2012)
Vorbemerkung: Ich bin Mitglied der Grünen hier in Menden, es geht also im Folgenden auch um »meinen« Kandidaten Facebook-Friends (haha, was für ein Wort!) wissen es schon – ich war gestern Abend bei einer Podiumsdikussion, die die VHS und die Lokalzeitung hier in der Stadt organisiert hatten. Auf dem Podium saßen die Landtagskandidaten unseres Wahlkreises: […]
weiterlesen

Über die Durchschnittlichkeit

(16.4.2012)
Ein Thema, was mich dieser Tage sehr umtreibt: Der Hang zur Durchschnittlichkeit. Wahrscheinlich schreien jetzt alle auf, nein, durchschnittlich sein möchte doch niemand, der Begriff ist ja nun auch reichlich negativ belegt. Schaut man aber mal so auf den Alltag, so ist das nur haarscharf wahr – denn es möchte zwar niemand durchschnittlich sein, aber […]
weiterlesen

Download-Speed ist durch nichts zu ersetzen

(12.4.2012)
… außer durch mehr Download-Speed. Seit einiger Zeit ist unser Internet ja nicht mehr magenta sondern Unitymedia-blau. Außerdem kommen hier auch einige der lustigen Digi-Kanäle ins Haus, die mich mit Dokumentationen und ausführlichen Berichten über den zweiten Weltkrieg erfreuen. Ihr alle, die Ihr nicht mehr Fernsehen schaut, Ihr wisst ja gar nicht, dass das Fernsehprogramm […]
weiterlesen

Subkultur. Die netteste.

(29.3.2012)
Falls Sie auch mit 16 darunter gelitten haben, dass Ihre Eltern nicht mochten, dass Sie Ihre Haare wachsen ließen und laute Gitarrenmusik hörten, wenn Sie auch über Religion und Werte diskutieren mussten, nur weil die Deppen von Venom sich umgedrehte Kreuze auf die Bühne stellten und wenn Ihr Dorf Sie hasste, weil Jungs mit langen […]
weiterlesen