Archiv für das Schlagwort »Innerhalb des Irrenhauses« (Seite 12)

Im vierten Band von „Per Anhalter durch die Galaxis“ hat sich jemand ein Haus gebaut, was quasi von innen nach außen gestülpt ist: Sofa und Tisch, Stuhl und Bett an der Außenwand, Gartenteich innen. Damit kann er durch die Tür hinein gehen und befindet sich dann außerhalb des Irrenhauses. Alle anderen sind drin. Ich liebe dieses Bild.

Es knirscht im Großraumbüro

(11.12.2012)
Vor ein paar Jahren habe ich Twitter immer so erklärt: Ich sitze in einem großen, virtuellen Großraumbüro. Es gibt die Ecke mit den Nerds, die ich bei Fachproblemen fragen kann, es gibt die Ecke mit den Gossip-Girls, die sich über und mich mit Klatsch und Tratsch unterhalten, es gibt die Kollegen, die immer was lustiges […]
weiterlesen

Die Links der Woche (IV)

(8.12.2012)
Jens Berger Lutz Hausstein (Danke für den Hinweis) schreibt über die immer weiter steigende Zahl verhängter Sanktionen gegen ALG II-Empfänger. In Gesetz gegossene Verfassungswidrigkeit (www.nachdenkseiten.de) »Mit über 520.000 Sanktionen im ersten Halbjahr 2012 geht die Tendenz für das Gesamtjahr in Richtung über 1 Million. Dabei ist generell zu berücksichtigen, dass 42 Prozent der dagegen eingelegten Widersprüche, […]
weiterlesen

Die guten alten Zeiten

(17.11.2012)
Letztens fand ich mich in einer »Die Polizei kommt ja eh nicht, wenn man sie wirklich braucht«-Unterhaltung wieder. Ich kann das nicht beurteilen, ob das immer und überall so ist, versprach aber, die Anekdote zu verbloggen, die mir dazu einfiel. Es war während meiner Zivildienstzeit in einem Jugendtreff in einem Aachener Vorort. Ich hatte dreimal […]
weiterlesen

Die Links der Woche (II)

(9.11.2012)
Der Journalist Bernd Gäbler hat die gängigen TV-Highlights daraufhin untersucht, was für Werte vermittelt werden: Überraschung, es kommt wenig Gutes dabei heraus – wenn man nicht zufällig auf ein angepasstes Leben in einer Dikatatur steht. Dummerweise liest keiner die Studie. Zu wenig Nachrichtenwert vermutlich? Medientagebuch ǀ Eine TV-Studie wird ignoriert (www.freitag.de)»Klum und Bohlen spielen nicht […]
weiterlesen

Irgendein Gejammer auf irgendeinem Niveau.

(6.11.2012)
Und dann lese ich nachts um vier einen Artikel, wie den hier von Kati, die erst einmal brav vorneweg schickt, dass es ihr natürlich besser geht, als jemand, der in Burkani Faso lebt, die sich aber trotzdem beschwert. Irgendwo, bei irgendwem. Und ich denke: Scheiße, das geht so nicht. Doch nicht schon mit Anfang zwanzig. […]
weiterlesen

Die Links der Woche

(2.11.2012)
Ihr habt ja Recht: Wöchentlich kommentierte Links sind viel schöner als täglich unkommentierte Carolin Emcke schreibt in der Zeit etwas, was man wohl in einem Blog einen Rant nennen würde. Ich kenne dieses „ich bin’s leid“ aus anderen Zusammenhängen sehr gut – und manchmal braucht man so einen Ausbruch, um mal alle kleinen Ungerechtigkeiten und […]
weiterlesen

Die Flüchtlinge auf dem Pariser Platz in Berlin

(31.10.2012)
Auf dem Pariser Platz in Berlin demonstrieren aktuell Flüchtlinge für menschenwürdige Unterkünfte. Wobei „demonstrieren“ ein ziemlicher Euphemismus ist – sie befinden sich im Hungerstreik. Einige sind zu Fuß von Würzburg nach Berlin gelaufen, Google Maps gibt mir für diese Strecke von 435 Kilometern zu Fuß einen Zeitraum von 90 Stunden an, was wohl eher optimistisch […]
weiterlesen

Anatol Stefanowitsch: Sprache und Plattformneutralität

(28.9.2012)
Anatol Stefanowitsch spricht auf der #om12 über Sprache und Plattformneutralität. Ich weiß, eine Stunde zwanzig ist viel länger, als wir alle uns konzentr…oh ein Eichhörnchen!, aber es lohnt. Sehr. Anatol Stefanowitsch spricht auf der #om12 über Sprache und Plattformneutralität. Ich weiß, eine Stunde zwanzig ist viel länger, als wir alle uns konzentr…oh ein Eichhörnchen!, aber […]
weiterlesen