Archiv für das Schlagwort »Innerhalb des Irrenhauses« (Seite 12)

Im vierten Band von “Per Anhalter durch die Galaxis” hat sich jemand ein Haus gebaut, was quasi von innen nach außen gestülpt ist: Sofa und Tisch, Stuhl und Bett an der Außenwand, Gartenteich innen. Damit kann er durch die Tür hinein gehen und befindet sich dann außerhalb des Irrenhauses. Alle anderen sind drin. Ich liebe dieses Bild.

Always on

(29.5.2011)
Erinnert sich noch jemand daran, wie t-online vor ein paar Jahren Promis den Slogan »Ich leb’ online« in den Mund legte, um damit für ihre Internetzugänge zu werben? Das klang damals irgendwie sehr zukunftsträchtig – aber nicht mehr so albern science-fiction-angehaucht wie »Cyberspace« oder gar »Datenautobahn« – nein, das klang eigentlich sehr abgeklärt und schon […]
weiterlesen

Krank

(24.5.2011)
Two and a half men The big bang theory Talk talk talk TV Total (unruhiger Schlaf) Talk talk talk (unruhiger Schlaf) Talk talk talk (unruhiger Schlaf) Stargate Atlantis (dabei ein bisschen mehr eingeschlafen) Hör mal wer da hämmert Hör mal wer da hämmert Malcolm mittendrin Malcolm mittendrin The big bang theory The big bang theory […]
weiterlesen

Kontextsesitive Werbung (oder: ach, facebook)

(20.5.2011)
Manchmal sagen diese kontextbezogenen Hinweise rechts am Rand von facebook ja mehr über die User allgemein aus als man eigentlich wissen möchte. Manchmal sagen diese kontextbezogenen Hinweise rechts am Rand von facebook ja mehr über die User allgemein aus als man eigentlich wissen möchte.
weiterlesen

Der gute alte Hausarzt

(15.5.2011)
Ich sitze gerne mal 10 Stunden am Tag am Rechner – und das seit ca. 14 Jahren. Die geneigte Leserin mag sich also vorstellen, wie es meinem Rücken im allgemeinen und meiner Nackenmuskulatur im besonderen geht. Als ich das letzte Mal mit einer blockierten Rippe bei meiner bevorzugten Manualtherapeutin lag fragte ich sie, wonach ich […]
weiterlesen

Lena-Manie. Und ich unke rum

(11.5.2011)
Ich hatte mich letztens dabei erwischt, wie ich der Liebsten sagte, mich würde der ESC dieses Jahr gar nicht so interessieren. Ich hätte hauptsächlich Angst, das würde alles eine sehr, sehr peinliche Veranstaltung. Im Grunde fasste das nur alle meine Zweifel daran zusammen, wie die Deutschen nach dem Erfolg des letztens Jahres keine bessere Idee […]
weiterlesen

Nur weil ich paranoid bin heisst es ja nicht, dass ich nicht Recht habe.

(29.4.2011)
Theorie des Tages: Das Wort »Verschwörungstheoretiker« ist der Tod des Vorhabens, Wissen über Mißstände weiter zu verbreiten. Wieso? Oft, wenn man sich mit jemand unterhält, der tiefere Einblicke in ein bestimmtes Fachgebiet hat, erfährt man, dass »dort« eigentlich gar nichts mehr wirklich läuft. Spricht man zum Beispiel mit einem Arzt oder einem anderen Beschäftigen im […]
weiterlesen

mal gucken

(10.4.2011)
Manchmal, an Abenden wenn alles wieder so unglaublich wichtig war, wenn hier ein Pixel, hier ein Komma, hier ein RGB-Wert und hier der korrekte Font, wenn hier ein paar Blätter in der Einfahrt und hier ein Meter Vorsprung an der Kreuzung oder der Kaufhauskasse lebenswichtig erschienen, dann gehe ich zu flickr und gucke mir Fotos […]
weiterlesen