Archiv für das Schlagwort »Innerhalb des Irrenhauses« (Seite 12)

Im vierten Band von „Per Anhalter durch die Galaxis“ hat sich jemand ein Haus gebaut, was quasi von innen nach außen gestülpt ist: Sofa und Tisch, Stuhl und Bett an der Außenwand, Gartenteich innen. Damit kann er durch die Tür hinein gehen und befindet sich dann außerhalb des Irrenhauses. Alle anderen sind drin. Ich liebe dieses Bild.

#aufschrei – Es sind die anderen. (Ja?)

(30.1.2013)
Männer haben’s in diesem Internet ja gerade nicht leicht. Jeder Tweet, jedes zweite Blog schreit auf oder denkt darüber nach und die Diskussion wird mit harten Bandagen geführt, Raum für Zwischentöne ist da nicht. Da sind Männer irgendwas und irgendwie und da sind Frauen irgendwas und irgendwie und zwar immer alle. Männer meist scheiße. Oder […]
weiterlesen

Frag immer den, der unten liegt

(19.1.2013)
Die ein oder andere treue Leserin mag sich erinnern, dass ich ein paar Jahre in einem Jugendtreff gearbeitet habe. Dieser Jugendtreff lag in einem sogenannten sozialen Brennpunkt – was ja unter anderem bedeutet, dass vor der Eröffnung dieses Jugendtreffs hier und da kleine Grüppchen von Jugendlichen auf der Straße rumgehangen hatten. Diese Grüppchen hatten vorbeigehende […]
weiterlesen

Die Sehnsucht. Nach dem Landleben. Nach früher.

(16.1.2013)
Schon zum zweiten mal in wenigen Wochen spült mir das Internet einen Artikel über das Leben auf dem Land unter die Augen. Petra erzählt auf »Nachbars Garten« davon, wie es war, in den 60ern ein Schlüsselkind gewesen zu sein. Und auch der Sonderbayer hat einen Text über Freundshaft auf dem Dorf geschrieben, der mir irgendwo […]
weiterlesen

Die Links der Woche (I/2013)

(4.1.2013)
Frau Modeste hat ein Kind bekommen und plaudert jetzt aus dem reichhaltigen Erfahrungsschatz einer Mutter, die keine Lust hat, in den allgemeinen Mütter-Wahnsinn einzusteigen. Gut, manche Tipps sind vielleicht nicht so leicht zu verallgemeinern (»Haben Sie einen guten Job oder einen reichen Mann«), aber der Grundtenor »Seien Sie entspannt« gefällt mir. Nicht nur fürs Muttersein, […]
weiterlesen

Ein offener Brief

(17.12.2012)
Sehr geehrte Cinthia Briseño, Sie haben ja an den verschiedensten Stellen schon Gegenwind für Ihren Artikel Asperger-Syndrom: Blind für die Emotionen anderer Menschen bekommen. Zu Recht, wie ich finde – um das gleich mal vorweg zu nehmen. Jetzt lese ich überall im Web, dass der Artikel gestern laufend editiert worden ist und inzwischen findet sich […]
weiterlesen

Es knirscht im Großraumbüro

(11.12.2012)
Vor ein paar Jahren habe ich Twitter immer so erklärt: Ich sitze in einem großen, virtuellen Großraumbüro. Es gibt die Ecke mit den Nerds, die ich bei Fachproblemen fragen kann, es gibt die Ecke mit den Gossip-Girls, die sich über und mich mit Klatsch und Tratsch unterhalten, es gibt die Kollegen, die immer was lustiges […]
weiterlesen

Die Links der Woche (IV)

(8.12.2012)
Jens Berger Lutz Hausstein (Danke für den Hinweis) schreibt über die immer weiter steigende Zahl verhängter Sanktionen gegen ALG II-Empfänger. In Gesetz gegossene Verfassungswidrigkeit (www.nachdenkseiten.de) »Mit über 520.000 Sanktionen im ersten Halbjahr 2012 geht die Tendenz für das Gesamtjahr in Richtung über 1 Million. Dabei ist generell zu berücksichtigen, dass 42 Prozent der dagegen eingelegten Widersprüche, […]
weiterlesen