just people

Archiv der Kategorie »just people«

Alltag. Alltäglichkeiten. Was so passiert. Und so. Schließlich ist das Leben ja voll davon.

Keine Werbung!

(15.4.2014)
(Telefon) Ich: Christian Fischer Sie: Guten Tag Herr Fischer. Hier ist Frau Tralala vom Götterboten-Versand – spreche ich mit demjenigen, der in Ihrer Firma für den Versand zuständig ist? Ich (belustigt): Ja, schon. Sie: Ah prima. Wissen Sie, wir vom Götterboten-Versand würde Ihnen gerne unsere Dienstleistungen vorstellen, es dauert auch nur … Ich: … nee […]
weiterlesen

Jaco und Nina.

(5.4.2014)
So mit 16 las ich in einem Musik-Magazin, das mir Freunde in mein Dorf importiert hatten etwas über Jaco Pastorius, einen Jazz-Bassisten, der wohl manisch-depressiv war. Jazz war damals eine fremde neue Welt, Bassist war ich auch, „manisch” sagte mir nichts und es gab noch kein Internet zum Nachschauen. Aber das alles klang viel aufregender […]
weiterlesen

First kiss

(11.3.2014)
Das Problem ist, dass wir zwischen »Ihnen« und »uns« unterschieden. Je kleiner das »Uns« wird, desto mehr gibt es, was uns fremd ist. Und umso größer wird das Problem. (Halbwegs frei nach Peter Gabriel übersetzt) Das war Anfang der neunziger, als er gerade mitten in dem wilden Musik-Festival steckte, was viele Jahre später zu »Big […]
weiterlesen

Wir rufen an wegen der Stelle

(7.3.2014)
Ein Anruf auf der Mailbox: „Ja guten Tag, Müller von Meier und Schmidt, ich rufe an wegen der Stelle, ich habe hier einen Schrieb von der Bundesagentur für Arbeit, können Sie mich wohl unter 12 34 56 zurückrufen?!” Jetzt bekomme ich (natürlich) häufiger Anfragen nach Ausbildungsplätzen und regelmäßig jedes halbe Jahr kommt hier auch eine Welle mit […]
weiterlesen

Wie klingt eigentlich eine Zeitung?

(21.2.2014)
Das fragt sich im Moment die WP, die Westfalenpost; die Zeitung, die hier noch übrig geblieben ist. Eine Zeitlang gehörte sie zu „der Westen”, aber das hat sich auch alles wieder erledigt. Die WP hätte gerne ein Soundlogo. Auf den ersten Blick weckt das ja Hoffnung, man könnte ja denken, dass sich dort ein Schritt […]
weiterlesen

Strategie, um eine Runde durch das Social Web zu überleben

(7.2.2014)
Sie kennen das: Sie haben gerade ein Stündchen Zeit und freuen sich auf Ihre facebook-Freunde und auf Ihre Lieblings-Blogs – und dann lesen Sie nur noch „vegetarische Schnitzel”, „ausgebeutete Kinder”, „ausgebremste Frauen”, „verarschte Hartz-4-Bezieher”. Sie ahnen: Das werden jetzt wieder nur anstrengende Artikel und Postings; nur dazu geschrieben, Ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen. … […]
weiterlesen

Strategie, um einen Abend mit einem Vegetarier zu überleben

(4.2.2014)
Sie kennen das: Sie sitzen mit einem Bekannten im Restaurant und freuen sich gerade auf ihr 500g-Steak, liebevoll dem Mozart-beschallten, täglich mit frischem Bier massierten Rind aus der Keule geschnitten – und dann bestellt dieser Typ einen vorwurfsvoll guckenden Salat. Und erklärt: „Sabine und ich essen ja kein Fleisch mehr”. Sie ahnen: Diese dämlichen roten […]
weiterlesen