just people

Archiv der Kategorie »just people«

Alltag. Alltäglichkeiten. Was so passiert. Und so. Schließlich ist das Leben ja voll davon.

25 Jahre Mauerfall. 4 Tage Mauerbau.

(8.11.2014)
Der Mauerfall 1989 war ich 17 Jahre alt. Über das Jahr hin hatte ich natürlich mitbekommen, dass und was sich in der DDR tat. Aber zum einen unterhielt man sich in meiner streng CDU-wählenden Familie nicht weiter über politische oder gesellschaftliche Themen. Und zum anderen hatten meine Eltern meine Schule danach ausgesucht, dass sie mir […]
weiterlesen

And the living is easy

(18.10.2014)
„Summertime – and the living is easy”, beginnt sie zu singen. Wir sitzen auf dem Berg; also auf DEM Berg. Es ist halb elf, vielleicht auch halb zwölf an einem Dienstag Abend in den frühen Neunzigern. Dienstags um sieben haben wir Probe und nach der Probe fahren wir gerne noch auf den Berg. Manchmal alle, […]
weiterlesen

Krankheit?

(1.10.2014)
„Krankheit, Depressionen, Erschöpfung und BurnOut sind kein Zeichen von Schwäche. Sie sind eine Krankheit. Teile dieses Bild, wenn Du das auch findest.” Immer mal wieder gehen solche oder ähnliche Bilder bei facebook um. Sie bekommen viele Likes, sie werden geteilt und mancher setzt noch einen Punkt in die Kommentare darunter. Das ist schön, aber Punkte, […]
weiterlesen

Warum lernt main kind so aine komische rechtschraibunk?

(17.9.2014)
Und überhaupt – warum machen die Schulen heute alles anders? Liest man sich so durch die Feuilletons, stößt man immer mal wieder auf solche oder ähnliche Fragen. Ältere Männer, deren tagtäglicher Job das Schreiben ist, Männer die an einem Tag mehr lesen und schreiben als der durchschnittliche RTL2-Gucker im Monat, erklären den Untergang des Abendlandes. […]
weiterlesen

Warum die #ice bucket challenge […] ist.

(27.8.2014)
… cool … Weil mit einer ziemlich simplen Idee eine bis dahin eher unbekannte Krankheit viel Aufmerksamkeit bekam. Viel Aufmerksamkeit bedeutet oft und auch in diesem Falle ebenfalls viel Geld für die, die an der Krankheit forschen. Obwohl gerade sie es sein sollten sind Pharmaunternehmen nämlich gar keine Gutmenschen und so forschen sie genau da […]
weiterlesen

Oh Captain my captain.

(13.8.2014)
Robin Williams ist tot. Vermutlich hat er sich umgebracht. Vermutlich war er depressiv. So weit momentan das, was man so weiß. Viele Menschen finden das traurig und dieses öffentliche Trauern im Web nimmt manchmal Formen an, die uns noch seltsam vorkommen, wir üben ja alle noch. Manche Menschen – auch wir – haben sich auf […]
weiterlesen

Woanders. Und die anderen. Und: Anders sein

(3.8.2014)
Diese Woche habe ich nicht viele Links und beide sind nicht schön. Aber sie passen sehr zu etwas, was mich arg beschäftigt und deswegen ist das heute Linksammlung und normaler „Christian-denkt-so-rum”-Artikel in einem. Da ist zum einen die Geschichte aus irgendeinem der Nachbarkäffer, in der jemand Schützenkönig wurde, um dann feststellen zu müssen, dass er […]
weiterlesen

ÖPNV außerhalb der Großstadt

(29.6.2014)
Drüben bei Frau Dingens einen Artikel zu eigentlich etwas vollkommen anderem gelesen, dabei aber auf diesen Absatz gestossen Wer in der Stadt lebt und Ubahnstationen in Laufweite hat, vergisst schnell, wie es ist, auf dem Land zu leben, wo der Bus abends nur noch zwei Mal pro Stunde fährt. Und sehr gelacht. Mal im Ernst, […]
weiterlesen