just read

Archiv der Kategorie »just read«

Früher habe ich viel mehr gelesen.

Fünf von vielen

(3.9.2014)
Ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie wissen möchten, was ich so für Bücher lese, dann können Sie sich hier auf die sträflichst vernachlässigte Rubrik „just read” verlassen oder einen Blick auf die wunderbare Website 5 Bücher werfen. Die ist erstens eh sehr lesenswert und zweitens freue ich mich sehr, dass auch ich dort […]
weiterlesen

Lokaljournalismus lebt

(13.8.2013)
… wie man sehr schön an diesem beliebigen Auschnitt aus meinem FeedReader sehen kann. Sie sehen: Die letzten drei Tage in Menden. 4 x Stadtteilfest mit Mopsrennen, Handtaschen- und Gummistiefelweitwurf 3 x Schützenfest 2 x Kultur 1 x Randale! 1 x Fressfest in der Innenstadt 1 x christliche Flüchtlinge sind uns willkommen 1 x Gerichtsreport […]
weiterlesen

Vereins-Website an einem Nachmittag?

(15.6.2013)
Sehr geehrter Herr Braun, heute fand ich die neue c’t im Briefkasten und als ich las, dass es »Web-Entwicklungstools für Einsteiger und Fortgeschrittene« gab, war ich – als Webworker – natürlich neugierig. Ich stieß dann auf Ihren Artikel »Vereins-Website an einem Nachmittag«. Und würde gerne ein, zwei Worte dazu sagen. Fangen wir mal damit an: […]
weiterlesen

Dings-Outing II (Zeitschriften)

(15.11.2012)
Ich erwähnte es in Teil 1 ja: ich begann irgendwann, Zeitschriften zu lesen. Angefangen hatte alles ganz harmlos. Ich stand Freitagsabends am Bahnhof in Aachen, hatte zwei Stunden Zugfahrt vor mir und der Gameboy war leer gespielt. Und dann lagen sie da. »Hey, nimm uns mit«, säuselte es. Und aus der anderen Ecke: »Es wird […]
weiterlesen

Dings-Outing I (Bücher)

(14.11.2012)
Es ist ja gerade schick, sich selber zu ein paar Themen zu outen (Isa, Journelle, Patschbella, Percanta) und ich finds lustig und mache natürlich mit. Fangen wir mit Büchern an. Als ich auf das Dorf zog, da fand ich es total normal, dass ich lesen konnte (ich hatte es mir mit Scrabble-Spielen schließlich selber beigebracht) […]
weiterlesen

Gelesen: »Bad hair years« von Martina Kink

(13.10.2012)
Ich muss vorweg schicken: Ich bin hier nicht ganz unparteiisch. Martinas Blog ist seit Jahren ein fester Bestandteil meiner morgendlichen Blogrunde gewesen (als sie da noch etwas reinschrieb) und in den gängigen sozialen Dingsen sind wir auch verbandelt. Beides von meiner Seite aus hauptsächlich mit dem Grund, dass ich ihre Schreibe sehr mochte. Dann bekam […]
weiterlesen

Gelesen: »Sitzen vier Polen im Auto« von Alexandra Tobor

(16.6.2012)
Alexandra Tobor ist der Web-affinen Leserinnenschaft als @silenttiffy bekannt und, wie ich jetzt kürzlich erfahren konnte, kann sie uns außerdem als Spex-Platten-Kritikerin bekannt sein. Aber Spex hab ich irgendwie nie gelesen. Gelesen habe ich aber jetzt Alexandras Roman, den irgendjemand (ich hoffe jetzt, nicht sie selbst) mit dem wunderblöden Titel »Sitzen vier Polen im Auto« […]
weiterlesen