10 Gründe, warum ich TopTen-Listen scheiße finde.

Aus der Kategorie »just people«

Ist gelogen. Erstens finde ich TopTen-Listen gar nicht unbedingt scheiße, zweitens geht es nur um eine ganz bestimmte Art von Listen. Es geht um die „zwanzig seltsamsten Bilder aus russischen Single-Foren” oder um „die lustigsten Weihnachtsbilder aus den 70ern”, um mal zwei relativ aktuelle Beispiele zu nennen. Und die gehen ja sowas von viral, davon kann man ja als Social-Media-Fuzzi nur träumen.

Ist klar, die sind ja auch soo super lustig. Oder?

Nehmen wir die Bilder aus dem Single-Forum. Da hat jemand vermutlich ein Bild von sich gemacht das einen Teil seiner Persönlichkeit zeigt. Man will ja positive Aufmerksamkeit erzeugen. Er oder sie hat das Bild aber vielleicht auch in einem Moment emotionaler Schwäche gemacht, weil er oder sie alleine war und Gesellschaft suchte.
Stellt Euch doch kurz vor, ihr wäret in dieser Situation und dann würdet Ihr Euer Bild als „Lacher der Woche” mit 18.352 Likes irgendwo im web wieder finden. Lustig? Nö.
Oder die Weihnachtsbilder: Vielleicht hängen an den Bildern Familienerinnerungen an den toten Vater. Vielleicht sind sie aber auch „nur” exakt genau so peinlich wie der Moment, wenn beim Junggesellenabschied auf einmal der kleine Klausi auf dem Töpfchen der johlenden Menge präsentiert wird.

Wir wissen natürlich nicht, was wem peinlich ist und wer sein Bild mit viel Selbstironie selbst hochgeladen hat. Und manchmal ist die Frage „Teilen oder nicht?” deswegen nicht leicht zu beantworten. Aber eine Liste, die sich in Über- und jeder Bildunterschrift über die abgebildeten lustig macht – da fällt die Entscheidung doch leicht, oder?

Solche Späße, die auf Kosten von jemand anders gehen, sind billig und nicht wirklich lustig. Und sie waren es auch noch nie. Sie sind nur bequem.

„Dann soll man die Bilder eben nicht hoch laden” höre ich jemanden sagen. Und dahinten ruft jemand: „Also ich hätte kein Problem damit, wenn die Bilder die ich hoch lade in so einer lustigen Liste auftauchen”
Ja danke, dass ihr diese Einwände gebracht habt, ich warte schon die ganze Zeit drauf.
Zum ersten Zwischenruf zwei Dinge:
Erstens ist vielleicht nicht jeder so Internet-firm wie Du. Nicht jeder findet die von facebook immer wieder an neuer Stelle versteckten Häkchen, um einen Rest Privatsphäre zu wahren, möchte aber trotzdem vielleicht die im Muttis Fotoalbum wiederentdeckten Bilder mit der Schwester in Toronto teilen. Und auch Freunde auf facebook haben manchmal nicht die sozialen Kompetenzen, wie man sie sich von Freunden im RealLife wünscht und so hat mancher schneller etwas geteilt, als man selbst das Häkchen bei „öffentlich” wieder entfernt hat. Fremde in Single-Börsen vielleicht erst Recht.

Und zweitens: Rechtfertigt die fehlende Kompetenz eines anderen es wirklich, sich dann über ihn lustig zu machen? Ich erwähnte es ja schon einmal: Ich kann das Argument „Selbst schuld” einfach nicht nachvollziehen.

Zum zweiten Einwand:
Das ist schön für Dich, wenn Du da so selbstsicher bist. Lass mich bitte Dein letztes Urlaubsbild (Du weisst schon, das in den neuen Treckingsandalen) bei geile-fickstuten24.de im Unterforum amateure/füße hoch laden und wir unterhalten uns noch einmal, wenn sich die ersten zwanzig Kerle darüber austauschen, ob man denn nicht Deine Adresse rauskriegen kann, um Dich mal richtig ranzunehmen.
Was ich sagen will: Jemand lädt ein Bild in einem bestimmten Kontext hoch. Nehme ich dieses Bild aus dem Kontext, um darüber zu lachen (oder mich daran aufzugeilen, oder whatever), dann missbrauche ich das Bild. Und die Person.

Und das, liebe Leserinnen ist der erste bis zehnte Grund, warum ich solche Listen nicht teilen und nicht liken mag, sondern ziemlich scheiße finde.
Und bevor jetzt jemand meine facebook-Chronik bis 1995 zurück-liest: Ja, es mag gut sein, dass ich sowas auch schon geliked und geshared habe. Diese Gedanken sind recht frisch, aber sehr deutlich. Wenn Du also sowas bei mir findest sag Bescheid, ich würd’s dann löschen. Merci.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

8 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 14.03.2016 um 22:26 Uhr schriebWenke:

Ich stimme dir im grunde zu aber wenn das bild privat sein soll und niemand es irgendwie ins lächerliche ziehen soll, dann soll er es nicht im Internet hochladen! Da sind solche Bilder (Daten) nähmlich niemals wirklich sicher!


Am 15.03.2016 um 8:46 Uhr kommentierte Christian:

@Wenke: ich sehe das ehrlich gesagt anders als Du. Warum?
Denken wirs mal weiter, ich nehme mal Deine Auzssage und wende sie auf andere Situationen an:
Wenn ich nicht beklaut werden soll, dann stelle ich mein Auto nicht auf der Straße ab. Da ist ein Auto nämlich nie sicher.
Wenn ich nicht beraubt werden will, dann trage ich kein Geld mit mir herum. da weiß man nie, wer noch herum läuft.
Und so weiter und so weiter.
Ist das richtig?
Das sind alles vergleichbare Aussagen und sie alle sagen: Wer beklaut wird, der trägt irgendwie einen Teil der Schuld.
Nein, das ist nicht so. Wer Opfer einer Straftat wird, der ist nicht Schuld daran, dass ein anderer etwas verbrochen hat.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Ich stimme dir im grunde zu aber wenn das bild privat sein soll und niemand es irgendwie ins lächerliche ziehen soll, dann soll er es nicht im Internet hochladen! Da sind solche Bilder (Daten) nähmlich niemals wirklich sicher!
@Wenke: ich sehe das ehrlich gesagt anders als Du. Warum?Denken wirs mal weiter, ich nehme mal Deine Auzssage und wende sie auf andere Situationen an:Wenn ich nicht beklaut werden soll, dann stelle ich mein Auto nicht auf der Straße ab. Da ist ein Auto nämlich nie sicher.Wenn ich nicht beraubt werden will, dann trage ich kein Geld mit mir herum. da weiß man nie, wer noch herum läuft.Und so weiter und so weiter.Ist das richtig?Das sind alles vergleichbare Aussagen und sie alle sagen: Wer beklaut wird, der trägt irgendwie einen Teil der Schuld. Nein, das ist nicht so. Wer Opfer einer Straftat wird, der ist nicht Schuld daran, dass ein anderer etwas verbrochen hat.

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von:

  • • Ich stimme dir im grunde zu aber wenn das bild privat sein soll und niemand es irgendwie ins lächerliche ziehen soll, dann soll er es nicht im Internet hochladen! Da sind solche Bilder (Daten) nähmlich niemals wirklich sicher!
  • • @Wenke: ich sehe das ehrlich gesagt anders als Du. Warum?Denken wirs mal weiter, ich nehme mal Deine Auzssage und wende sie auf andere Situationen an:Wenn ich nicht beklaut werden soll, dann stelle ich mein Auto nicht auf der Straße ab. Da ist ein Auto nämlich nie sicher.Wenn ich nicht beraubt werden will, dann trage ich kein Geld mit mir herum. da weiß man nie, wer noch herum läuft.Und so weiter und so weiter.Ist das richtig?Das sind alles vergleichbare Aussagen und sie alle sagen: Wer beklaut wird, der trägt irgendwie einen Teil der Schuld. Nein, das ist nicht so. Wer Opfer einer Straftat wird, der ist nicht Schuld daran, dass ein anderer etwas verbrochen hat.