Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

#12 von ach

Seit Monaten beobachte ich, wie Menschen, die ich gerne habe auf instagram am zwölften eines Monats #12von12 spielen. Das heißt, sie posten über den Tag hinweg 12 Bilder, die ihren Tagesablauf ein bisschen dokumentieren.

Und da ich ja alles mitmache, mache ich auch bei #12von12 mit. Schon seit Monaten. Also theoretisch. Ein paar Monate lang habe ich jeweils abends am 12. festgestellt, dass ichs wohl verpasst hatte. Am 13.10. bin ich dann auf die kluge Idee gekommen, mir einen Kalendereintrag anzulegen. Mit Erinnerung am Vorabend und einer Erinnerung am Morgen.

Heute Morgen also: Pieppiep.

Aber ich lag ja noch im Bett und mochte nicht wach werden, auch wenn Frau und Katz schon lustig rein und raus wechselten.

November_12__2015_at_0716AM-Mag_noch_nich_wachwerden__1von12__12von12

Naja, einschlafen ging nicht mehr, also bin ich eine Treppe hochgestiegen und habe mich in den Codeflöz begeben. Ich kann das prima, coden bevor ich das erste Wort gesprochen habe. Mein Kopf läuft dann im Automatik-Modus und ich hab im Moment so furchtbar viel zu tun, da kann ein bisschen Automatik-Modus nicht schaden.

November_12__2015_at_0820AM-Welcome_to_the_Code-Fl_z__12von12

Ein bisschen später kam die Sonne raus und ich saß immer noch im Codeflöz. Ob ich schon wieder meinen Bildschirm fotografiere?
Auch auf Twitter teilte man meine Bedenken.

Aber dann kam zum Glück die Sonne raus. Da konnte ich ja die Tageslichtlampe ausmachen. Wie gehaltvoll.

November_12__2015_at_0924AM-Tageslichtlampe_vs._Blue_Sky.__12von12

Ich habe dann noch ein bisschen gecodet und dann Mittagspause gemacht. Zum Glück für mich gibts auf Netflix ja die Kinderecke und Tim und Struppi sind exakt mein Niveau wenn ich aus dem Codeflöz komme.

November_12__2015_at_1231PM-Mittagspause.__12von12

Und dann fand ich meinen nicht-das-Haus-verlassenden Arbeitsalltag so unfassbar langweilig, dass mein Dünndarm mir signalisierte, dass er hochkommen und mich erwürgen würde, wenn ich mit diesem Scheiß weiter machen würde.

Sorry, schöne Aktion aber in Zukunft leider ohne mich.

5 Antworten zu “#12 von ach”

Mentions

»