20 al­les über mich ver­ra­tende Ant­wor­ten

Aus der Kategorie »just people«

Ok, das finde ich spannend. Johannes hat 20 Fragen ausgegraben, die angeblich alles über mich verraten. Oder so. Mehr zum Hintergrund findet Ihr bei ihm, ich will mal möglichst unüberlegt und spontan ans Antworten gehen.

  1. Ab­ge­se­hen von dei­nem Gott, dei­ner Fa­mi­lie, dei­nem Land und dei­nen Auftraggebern/Wählern (falls vor­han­den), wem gilt deine Loya­li­tät?
    Abgesehen davon, dass fast keinem der genanten meine Loyalität gilt: Meinen Freunden. Wer es geschafft hat, in diesen Kreis* zu gelangen, der kann sich meiner Loyalität sicher sein.
    *) Und wir wissen ja alle, dass man als Erwachsener nur wenige echte Freunde hat, das soll gar nicht so elitär klingen, wie es vielleicht rüberkommt.
  2. In ei­nem so de­tail­rei­chen Grad wie mög­lich: Wie ar­bei­tet dein Ver­stand?
    Schnell. Informationen vernetzend. Manchmal natürlich erschreckend blöd.
    Meist versucht er, erst einmal so viele wie möglich Infos zu bekommen und dann das, was das Stammhirn und die Hormone als erste Reaktion entwickelt haben zu veri- oder falsifizieren. Ich habe ihm dazu außerdem angewöhnt, als Versuch einmal das genaue Gegenteil vom ersten Gefühl prima zu finden und wenigstens einmal zu durchdenken. Klappt nicht immer, hilft aber oft enorm.
  3. Hast du je­mals ge­liebt? Wenn ja, be­schreibe die Er­fah­rung.
    Ja. Ein sehr mächtiges Gefühl, dass mich gleichzeitig sehr groß und sehr klein fühlen ließ. Wenn das Herz offen ist, bist Du ja erstmal sehr schutzlos. Wenn es aber die richtige Liebe ist, dann ist exakt das das großartige: Geschützt, aufgehoben verstanden und warm.
  4. Wenn du ein Tier (kein Men­sch) wärst, wel­ches wäre das?
    Eine Katze. Eigenbrötlerisch aber zu den Freunden höchst loyal und liebevoll.
  5. De­fi­niere „Groß­zü­gig­keit“!
    Geben (Dinge, Zeit, Energie, …), ohne dabei zuerst an sich selbst zu denken oderzu kalkulieren, ob sich „das lohnt“.
  6. Bei was schei­terte dein Va­ter?
    Überraschenderweise gibt es Dinge, die gehören auch nach 15 Jahren Blog-Exhibitionismus nicht ins Netz.
  7. Ab­ge­se­hen von „nichts“: Was oder wen hasst du?
    Unaufmerksamkeit. Und das sage ich nur, weil ich nicht Johannes’ Antwort Wort für Wort hierhin kopieren kann, obwohl sie perfe… ach quatsch, natürlich kann ich:

    Em­pa­thie­lo­sig­keit. Wo­bei ich da schon wie­der em­pa­thi­sch ge­nug bin, um zu se­hen, dass das nie­mand ab­sicht­lich ist. Aber Em­pa­thie kann und muss man ler­nen. Darum be­mü­hen sich al­ler­dings viel zu we­nige Men­schen. Und lei­der ist es mit Em­pa­thie halt auch so wie mit In­tel­li­genz: Wer sie nicht hat, weiß es nicht und fühlt sich gleich­zei­tig auch noch glück­li­cher da­mit.

  8. Du bist in ei­ner töd­li­chen Ge­fahr: Nenne drei Men­schen, mit de­nen du dich in ei­nem Erd­loch ver­ste­cken woll­test!
    Die Frau und die Sista und deren Kerl.
  9. Hast du dich je­mals mit der To­des­strafe be­fasst? Wenn ja, er­zähle mal!
    Ja, habe ich. Sie ist eine logische, bis ins letzte konsequente Folge des Triebs nach Strafe/Rache. Aber ich bin der festen Auffassung, dass es uns erst menschlich macht, dass wir uns an Stellen wo es vernünftige Gründe gibt von unseren Trieben lösen können.
    Und vernünftige Gründe gegen die Todesstrafe gibt es genug. Schon alleine, dass sie keinerlei Schutz vor den mit Todesstrafe belegten Straftaten sichert, sollte Grund genug sein.
  10. Be­schreibe deine Tanz­fä­hig­kei­ten!
    Ich war früher, in einer anderen Dekade sehr viel und sehr gerne tanzen. Zeit- und stilgemäßerweise hatten meine Tanzfähigkeiten viel mit langen Haaren zu tun, die ich damals noch hatte. (Schon mal versucht, auf „Smells like Teen Spirit“ zu twerken? Eben.)
    Da ich dummerweise in der Zeit, in der ich nicht mehr in the Clubs formerly known as Diskos war, alle Haare verlor habe ich keinerlei Ahnung mehr, was ich auf der Tanzfläche tun könnte.
    Klassichen Tanz habe ich ein paar mal begonnen zu lernen und mangels Gelegenheit immer wieder verlernt.
  11. Was denkst du, dass dein ärgs­ter Feind über dich denkt?
    Ich weiß nicht, ob ich Feinde habe, aber ich denke, dass mich Menschen schon seltsam finden können. Ich wirke zu leicht auf andere sehr unsozial (bitte googeln Sie an diser Stelle introvert), dahinter kann man dann aber leicht auf sehr starke Überzeugungen stoßen. Das überrascht dann manche, die dachten, mich könne man leicht überfahren und das erzeugt dann auch gerne mal Abwehr. Quasi das Syndrom „Don’t ever mistake my silence for ignorance, my calmness for acceptance, or my kindness for weakness.“
  12. Auf ei­ner Skala von 0 bis 250: Wo wür­dest du deine In­tel­li­genz ver­or­ten?
    Da ich meinen Intelligenzquotienten auf der klassichen Skala kenne, könnte ich das jetzt umrechnen. Ist mir aber nicht so wichtig, denn wenn ich eins gelernt habe, dann ist es: Intelligenz alleine bringt einem gar nichts, vor allem nichts, was einem für den Vergleich mit anderen Menschen etwas bringt.
  13. In acht oder we­ni­ger Wor­ten: De­fi­niere bitte „In­tel­li­genz“!
    Die Fähigkeit und die Geschwindigkeit Informationen zu verarbeiten.
  14. Was ist in dei­nem Cha­rak­ter die größte Schwä­che?
    Un­ge­duld.
  15. Wie über­prüfst du den Wahr­heits­ge­halt von et­was, das man dir sagt?
    Erstmal schaue ich mir an, wer mir das sagt. Kenne ich sie oder ihn und kann ich ihr oder ihm vertrauen?
    Wie ist die Ansprache? Faktenbezogen oder emotional?
    Dann der nächste Check: Gibt es einen offensichtlichen Grund, dass er oder sie andere Interessen haben könnte als die, die augenscheinlich vermittelt werden?
    Spricht sie oder er mich alleine oder eine große Gruppe an?
    Kommen da Zweifel auf, dann versuche ich, andere, vertrauenswürdige Quellen zu finden. Dabei gelten dann auch wieder ein paar Regeln: Wie schreibt/spricht die nächste Quelle? Legt sie Wert auf Fakten und Transparenz oder auf Emotionen? Und so weiter.
  16. Be­nenne oder de­fi­niere dein Lieb­lings­wort!
    Momentan ist das „organic“. Weil ich mit meiner Nichte darüber sprach, wie seltsam es ist, wenn man, trotz rein deutschsprachigem Hintergrund manche Dinge besser in englisch ausdrücken kann. (Also ihr und mir geht es so)
    Und wir feststellten, dass ihr aktuelles englisches Lieblingswort „organic“ dann den schönen Selbstbezug herstellt: „Es fühlt sich einfach nicht organic an, was deutsches zu organic zu sagen.“
    Seitdem liebe ich es.
  17. Wel­ches der Fol­gen­den Dinge be­rei­tet dir die größte Freude: a) Mu­sik; b) Geld; c) Li­te­ra­tur; d) Wis­sen­schaft; e) Spi­ri­tua­li­tät; f) Golf; g) Es­sen und Wein; h) Filme.
    Musik. Schon immer. Nichts kann so verlässlich große Emotionen hervorrufen wie Musik; in nichts kann ich mich so fallen lassen.
  18. Be­schreibe kurz dei­nen Lieb­lings­hut!
    Entschuldigung, ich habe keinen Lieblingshut.
    Bei anderen Menschen mag ich den Hut der Lieblingsfotografin, der steht ihr extrem gut. Und den, den Stevie Ray Vaughan immer trug.
  19. Wer ist der be­ste An­walt, den du kennst?
    Ich kenne berufsbedingt einen Anwalt, dessen Dienste ich gerne an Kunden weiter vermittle; kennen gelernt habe ich ihn im privaten Umfeld und en schätze ich schon als „richtig gut“ ein.
    Aber ehrlich gesagt darf das auch gerne so bleiben, dass ich keine Anwälte benötige.
  20. Wenn du den Rest dei­nes Le­bens als ein be­rühm­ter fik­tio­na­ler oder re­a­ler Cha­rak­ter le­ben müss­test, wel­cher wäre das?
    Ich kenne keine berühmten Charaktere. Doch, stimmt nicht, ich kenne ein paar Künstler persönlich. Aber ich weiß bei niemandem, wie sie oder er so wirklich lebt – das weiß ich ja teilweise nicht mal bei meinen Freunden. Und deswegen wäre es dumm, diese Frage mit einem Namen zu beantworten.

Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 14.09.2016 um 10:53 Uhr meinteMagnus aka MJKW :

Zur Frahe 20: und fiktional?


Am 14.09.2016 um 11:02 Uhr meinteChristian :

Die Antwort bleibt. Fiktionale Charaktere sind ja nun mit Sinn und zweck angelegt und beschrieben und man weiß nicht, wie sie wirklich sind.


Am 15.09.2016 um 9:37 Uhr schriebJohannes Mirus :

Juhu! Und Antworten kopieren ist vollkommen legitim, ich habe ja schließlich die Mustervorlage geliefert. :D


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.