Archiv für September 2006

better to burn out?

(30.9.2006)
Sie waren sieben. Er stand vorne und war laut. Er war Rock’n’Roll. Nichts gegen die anderen sechs, die Chemie in dieser Band stimmte definitiv, aber ohne ihn wäre es wohl nur noch eine Bluesrockband aus der Nachbarstadt gewesen. Aber er stand mit offener Hose und offener Seele vorne und brachte uns dazu, wie blödsinnige Groupies […]
weiterlesen

Postings aus dem Alltag

(27.9.2006)
… beziehungsweise eben keine. Denn der Tag hat zu wenige Stunden, der Golf frisst die Kilometer nur so in sich rein und ich rotze abends um halb zehn Entschuldigungen ins jawl, weil ich nicht zum schreiben komme. So ist es. So im Moment so.
weiterlesen

Der Einzelhandel

(25.9.2006)
Gestern Abend entdeckte ich DEN Pullover in einem Mendener Schaufenster. Das ist an sich schon etwas besonders, vor ein paar Jahren noch entdeckte man in den hiesigen Schaufenstern entweder „Zu vermieten“-Schilder, Handys oder Gegenstände Dinge Crap, der für 1,- € den Besitzer wechseln sollte. Versuch eins: Aha, die Mendener Geschäfte haben sich immer noch nicht […]
weiterlesen

Miami Vice

(23.9.2006)
Ach ja, wir kamen ja aus dem Kino, als die Jungs in den grünen Uniformen mich stoppten. Ein ganz solider Film, würde ich mal sagen. Der Chef der beiden hat mich gestört, mir fehlte das alte Narbengesicht. Zu wenig Ferrari – Action, wenn ihr mich fragt. Und: wir durften ihn – wie an anderer Stelle […]
weiterlesen

Too fast, too furious

(23.9.2006)
Wir haben uns ja daran gewöhnt, dass die meisten Menschen die Straßenverkehrsregeln als grobe Richtwerte auffassen, an die man sich halten kann. Oder auch nicht. Und auf dem Hinweg hatten wir uns noch unterhalten: Wie unlogisch es ist, wenn man Unterhaltungen lauscht, wo der eine dem anderen abrät, im Moment im Kreis Unna zu fahren, […]
weiterlesen

Strandweh

(22.9.2006)
Die geneigte Leserin mag es mitbekommen haben: ich liebe das Meer. Es gibt da Abstufungen – es muss sich schon um „richtiges“ Meer handeln. Richtiges Meer definiert sich über eine gewisse Grundmenge an Wellen, über die Möglichkeit, auch mal kräftig gegen Strand oder Promenade zu schlagen und über eine gewisse Weite. Nicht die gesehene Weite, […]
weiterlesen

Werbebotschaft leider nicht angekommen

(22.9.2006)
Gerade – ich mache gerade Mittagspause und lasse mir vom sat1-Mittagsprogramm den Kopf leerpusten – erfreut mich Britt (Hagedorn, geb. Reineke, dem ein oder anderen vielleicht aus ihrer Talkshow oder dem letzten (vorletzten?) Playboy bekannt) mit einer fürchterlich gestellten Werbesendung vor dem Beginn ihrer Talkshow. Ich schau hin, denke „Boah, wie schlecht„, denke auch „Boah, […]
weiterlesen

Zielgruppengerecht

(22.9.2006)
Meine liebste Suchanfrage der letzten Tage und Wochen ist eindeutig: „was für ein vormat braucht man um musik auf handy zu machen“ Schön aber die Ferwendung des erweiterten Infinitivs.
weiterlesen