Archiv für Oktober 2006

Gegen den Strom

(31.10.2006)
Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein! (Kurt Tucholsky) Es gibt ja klassische Experimente zum Gruppendruck, kennt man – oder hat zumindest schon mal davon gehört. Man ist sich sicher, aber alle um einen herum behaupten das Gegenteil. Und […]
weiterlesen

Jammern auf hohem Niveau

(30.10.2006)
Da schaut man nicht nur so in den Code von jemand anders rein, man muß damit arbeiten. Und stellt nicht nur fest, dass man in den letzten Jahren schon eine ganze Menge gelernt hat, sondern auch dass alle, die da drüben, bei den Webkrauts und im Umfeld oder in den Blogs die da links unter […]
weiterlesen

Web 2.0 ist …

(29.10.2006)
… wenn Du vergisst, dass Du seit einer dreiviertel Stunde mit jemandem skypst, weil Ihr beide schweigend dabei seid, Blogs zu lesen.
weiterlesen

Damals – Heute

(27.10.2006)
Wovor hattest du als Kind Angst? Hast du davor heute noch Angst? Ich weiß gar nicht, ob ich es erwähnte, aber ich komm ja vom Dorf. Und wenn man da nicht der richtigen bande naghörte, dann hatte man schon etwas zum Angst haben. Zugezogene gehörten übrigens qua defintionem nicht der richtigen Bande an.   Welchen […]
weiterlesen

Neid erzeugen

(25.10.2006)
Vorsicht. Neidcontent. Klick auf ganz lesen zeigt den Blick von meinem Arbeitsplatz inkl. der aktuellen Temperatur.
weiterlesen

Nimm das!

(25.10.2006)
Take that also. Man muß nur ein bisschen Geduld (ok, ich hör auf mit den Wortspielereien) haben und die kommen auch wieder zusammen. Als Take That das erste Mal auf der Bildfläche erschienen war ich noch der festen Überzeugung, man müßte Boybands prizipiell hassen. Darum ist eine Menge des damaligen Hypes an mir vorbeigegangen. Als […]
weiterlesen

Notbremse

(24.10.2006)
Nicht jammern – nur mal ungeordnet aufschreiben, um sich alles zu merken: Überraschend neue Vorderreifen nötig. Tagelang ein Knoten im Kopf beim Programmieren wie noch nie. Eine Nebenkostennachzahlung in Höhe eines halben Monatsgehaltes. Eine beschissene Zahlungsmoral rund um mich herum. Eine Zahlungsmoral, die ich teilweise gezwungenerweise weitergeben muß. Deadlines, die – von anderen verschoben – […]
weiterlesen

Die Blogbande

(23.10.2006)
Als erklärter Freund von jeder Form von Klatsch, Tratsch und gut recherchiertem Boulevardjournalismus war der Schritt nur logisch: ich muss es selbst machen. Einer muß den Job ja gut machen. Und als letztens die Pia mit einer passenden Idee im ICQ anklopfte sah ich: ich bin doch nicht alleine. Sie hatte das auch schon mal […]
weiterlesen