Archiv für April 2008

Eine starke Gemeinschaft

(29.4.2008)
Kennt Ihr die aktuelle Fernsehwerbung der WWK? Wo die Klasse eine Karikatur der Lehrerin an die Tafel gemalt hat und auf die Frage „Wer war das?“ alle nacheinander aufstehen, weil so keiner bestraft werden kann? Alles Lüge. In der elften Klasse habe ich auf die harte Tour gelernt, dass nie! nie! niemals eine Klasse oder […]
weiterlesen

Anonymität und Extra-Anonymität

(29.4.2008)
Ich sag Euch meinen Namen nicht, und ich sag Euch nicht wo ich wohne und ich sag Euch nicht, wann ich Geburtstag habe. Aber ob Weibchen oder Männchen, DASS SAG ICH ERST ECHT NICHT!
weiterlesen

Strange World

(27.4.2008)
Großer Sonntag-Morgen-Spaß: In der Wikipedia über Kindersendungen lesen, die ich nicht aktiv verfolge oder am besten gar nicht kenne. Innerhalb dieses Logik-Kosmos gibt es dann so wunderbare Sätze, die außerhalb absolut keinen Sinn machen: Er arbeitet im Schnellrestaurant Krosse Krabbe als außergewöhnlich motivierter und begabter Burgerbrater und wurde dort 26 Mal hintereinander zum Mitarbeiter des […]
weiterlesen

Sleeveface

(27.4.2008)
Grossartige Gruppe bei flickr: Sleeveface – Menschen, die Plattencover vervollständigen. Via MC
weiterlesen

Heißer Kinderzimmer-Scheiß

(26.4.2008)
Ich hatte es vor knap einem Jahr schon mal erzählt – ich habe mal eine Zeit meines Lebens im näheren Umfeld einer damals ziemlich losgehenden Hip Hop – Szene verbracht. Und – die geneigte Leserin weiß es – die letzten Jahre habe ich im Umfeld der lustigen early-adaptors verbracht, die später die Blogosphäre bildeten. Heute […]
weiterlesen

Kollateralschaden (Mitleidsheischend-Content)

(26.4.2008)
So, dann schieben Sie mal den Ärmel hoch… Ähm, ich hab eigentlich auf dem Handrücken die bessere Venen… Jetzt schieben Sie schon hoch, das tut auch gar nicht weh! Weiß ich ja, aber auf dem Handrücken sind doch die Venen besser… (Schiebt den Ärmel hoch, ich gucke weg) Pumpen Sie mal mit der Faust … […]
weiterlesen

Flüssig? Überflüssig?

(24.4.2008)
Drüben bei der Frau serotonic lag ein Stöckchen rum. Ich habe diverse Schmerzmittel in einer hauptsächlich von der Farbigkeit der Pillen bestimmten Mischung im Kopf und fühle mich in einer entsprechend fröhlichen Laune, um mir Antworten auszudenken. Frühstücksei, hart oder weich? Also, wenn Sie es sich so richtig mit mir und mir so richtig den […]
weiterlesen