Archiv für März 2010

Count to ten

(29.3.2010)
Ich versuche eigentlich, in meinem Leben möglichst wenig missionarisch zu wirken. Soll doch jeder so leben, wie er möchte. Und ich habe es ja auch leicht: Wenn ich von etwas so begeistert bin, dass ich es aller Welt ständig und dauernd erzählen möchte habe ich ein Blog, in dem ich das dann „Empfehlen“ nennen kann. […]
weiterlesen

Digital native? Ja wie?

(28.3.2010)
Natürlich habe ich solche Situationen wie die, die Mellcolm da gestern so wunderschön beschreibt, auch schon erlebt. Natürlich begegnet auch mir regelmäßig eine Mischung aus Unglaube und Mißtrauen gegenüber „diesem Internet“. Und manchmal – so vermute ich – auch ein bisschen Neid, weil der andere das Gefühl hat, etwas zu verpassen. Und einer meiner Leser […]
weiterlesen

This day officially sux

(24.3.2010)
Die Migräne (von griech. ἡμικρανίον, hemikranion, hemikrania „halber Schädel“) ist eine neurologische Erkrankung, unter der etwa 10 % der Bevölkerung leiden. Sie tritt bei Frauen etwa dreimal häufiger auf als bei Männern und hat ein vielgestaltiges Krankheitsbild. Dieses ist bei Erwachsenen typischerweise durch einen periodisch wiederkehrenden, anfallartigen, pulsierenden und halbseitigen Kopfschmerz gekennzeichnet, der von zusätzlichen […]
weiterlesen

iPhone 4G

(23.3.2010)
Ich probier das jetzt auch mal. Das mit dem reich werden mit den Blogs. Ich hab mich umgeschaut und festgestellt: Die Blogs die richtig gut laufen, das sind die Gadget- und die Food-Blogs. Voila: (Via stereopoly)
weiterlesen

Formatradio

(22.3.2010)
Die wahre Tragik am Konzept „Formatradio“ wird einem ja erst richtig deutlich, wenn man im Auto des Sendersuchlauf anwirft und nacheinander auf fünf unterschiedlich benannten Lokalsendern „Layla“ ertönt. Natürlich unplugged.
weiterlesen

4 Saiten für ein Halleluja

(21.3.2010)
Oh. My. God. Mir, der ich ja das Glück hatte, schon einmal bei einem Konzert in der Royal Albert Hall sitzen zu dürfen läuft da quasi doppelt ein Schauer nach dem anderen den Rücken runter. Nicht nur aber auch dafür Dank an die Kaltmamsell, bei der ich’s fand.
weiterlesen