Archiv für August 2010

Raus aus dem Dorf, rein in das Dorf

(29.8.2010)
Die ein oder andere treue Leserin mag sich ja erinnern – ich habe einige Jahre meines Lebens in einem Dorf gelebt. Lange Jahre. [dramatische Pause] Bittere Jahre [mitleidheischender Blick ins Publikum]. Naja, egal [tapferes Atmen] jetzt leb ich ja in der Kleinstadt. Die ist dummerweise wirklich recht klein, vor allem im Kopf. S. und ich […]
weiterlesen

Doof, das.

(24.8.2010)
Vorhin an der Haustür. Klingel: DingDong Ich (Fragender Blick) Guten Tag!? Fremder Mann: Guten Tag, ich komme von der *nuschel* für *nuschel* Behinderte *nuschel* Menden und … Ich: Ja..? Mann: … und wir haben hier diese Karten, die Sie … Ich: Sorry. Ich weiß, dass das jetzt Sie trifft und damit irgendwie bestimmt den falschen, […]
weiterlesen

Push and pull

(23.8.2010)
Es gab einmal – in den 80er und 90er Jahren einen schwarzen Künstler aus Amerika. Er war ein unglaubliches Phänomen, ein wahnsinnig talentierter Songschreiber, Sänger und begnadeter Tänzer. Er revolutionierte die Popmusik, aber leider fand er sich auf einmal in einem Zweikampf mit dem späteren »King of Pop«, verzettelte sich in einem Kampf mit seiner […]
weiterlesen

Kunstsonntag

(22.8.2010)
Vor 20 Jahren fuhr mein damaliger Philosophie-Grundkurs nach Essen, ins Folkwang-Museum; warum weiß ich gar nicht mehr. Als wir da waren rannte eine damalige Freundin durch die Räume bis sie vor einem Bild mit einem bunten Pferd stand und vor Freude juchzte. Damals lernte ich erstens Franz Marc lieben und zweitens, dass Kunstmuseen nicht unbedingt […]
weiterlesen

Daniela K.

(17.8.2010)
Eigentlich sollte hier ein kleiner Rant über die Katzbergerisierung der Gesellschaft stehen. Er hätte zwei, drei kleine Seitenhiebe auf dieses unglaublich perfekte Medienspektakel und ProSieben enthalten, hätte sich einen ironischen Blick auf Blank & Jones sowie einen Vergleich zwischen den wahren Qualitäten von Frau Fox und Frau Katzenberger erlaubt aber dann wahrscheinlich einigermaßen resigniert geendet. […]
weiterlesen

Soundtrack meines Lebens: Shock the monkey

(16.8.2010)
Beim Lesen beim Bosch etwas entdeckt und für gut und nachahmenswert befunden. In loser Folge stelle ich hier Stücke vor, an die ich mich erinnere und/oder mit denen ich besondere Situationen verbinde. Folge 5 von … Ich war also nun zur Freude meiner Mitmenschen ein stolzer, wenn auch kurzhaariger und unbekutteter Metalhead. Mitten in diese […]
weiterlesen

Think about (1)

(15.8.2010)
Gründe dagegen, in den Norden zu ziehen: Hören gerade per Kabel Radio N-Joy. Unerträglich. Nicht so unerträglich wie NDR2, aber beides ist, wenn man den WDR gewöhnt ist eher unterirdisch. Außerdem will niemand in den Verkehrsnachrichten etwas von Fallingbostel hören, wenn er mehr oder weniger zwangsweise mit BAPs Letztem Lied sozialisiert wurde. Gründe dafür, in […]
weiterlesen