Archiv für Februar 2012

Die großen Verlierer

(28.2.2012)
Eigentlich war es gerade nur eine eher kleine Meldung im Lokalblättchenwebsitchen: Hauptschulen sind die großen Verlierer schreibt der Hellweger Anzeiger und berichtet, dass nach der Anmeldephase an den weiterführenden Schulen feststeht, dass in meiner kleinen Stadt die Hauptschulen nicht mehr so gefragt sind wie früher.Es gibt zu wenig Anmeldungen, um Eingangsklassen bilden zu können. Dazu […]
weiterlesen

@ loud eARTh. 1995.

(25.2.2012)
Ich erinnere mich genau, ich hatte letztens rumgetönt, ich hätte da noch ein Video. Ein Video von damals™, als die Haare noch lang und die Grooves noch funky waren. Außerdem waren die Videokameras noch a) teuer und b) nich so dolle, weswegen dieses unglaubliche Zeitzeugnis auch nur recht kurz ist. Aber so sah es aus, […]
weiterlesen

Bass! Bass! Ich brauch nen Bass #1

(22.2.2012)
Nachdem ich das irgendwie seit Jahren vorhabe beginne ich gerade, mir endlich mal meinen eigenen Bass zu bauen. Irgendwie entstand beim Telefonieren letztens eine erste Skizze – und die habe ich jetzt mal im Computer umgesetzt. Als nächstes brauche ich dann wohl mal Holz … Nein, der soll nicht nur zwei Bünde haben, ich hab […]
weiterlesen

Media Monday #34

(20.2.2012)
Es ist so gerade noch Montag und ich komme endlich mal wieder zum Mitmachen. Der beste Film mit Willem Dafoe ist für mich Platoon, weil ich gerade echt erst einmal die ganze Filmographie zurück gelesen habe, um etwas zu finden, was ich kenne und was nicht unendlich peinlich ist. Body of evidence, xXx, meine Güte. […]
weiterlesen

Der Sauerländer

(19.2.2012)
Einige von Euch haben es ja schon mitbekommen – ich komm’ vom Dorf. Und ich lebe in einer ziemlichen Kleinstadt und diese Kleinstadt liegt im Sauerland. Und weil ja heute Karnevalssonntag ist fiel mir doch eine nette kleine Geschichte wieder ein, die sich hier vor circa zehn Jahren ereignet hat. Eine Geschichte, die schön zeigt, […]
weiterlesen

Save it for the break of day

(17.2.2012)
Ich bin ja Chören gegenüber relativ unaufgeschlossen. Und meine heilige Tina darf eigentlich eh niemand anrühren – aber das ist irgendwie echt ok:
weiterlesen