Archiv für Mai 2012

Dandylion – Don’t Weigh Your Head

(29.5.2012)
Dass ich Katzenjammer mag dürfte die geneigte Leserin inzwischen mitbekommen haben. Wem es ähnlich geht, der darf sein Auge jetzt mal auf Dandylion richten. Denn das ist – und ich habe keinerlei Ahnung, wie sie’s macht, wo Katzenjammer doch ständig auf Tour sind – Marianne Sveen, ein Viertel der Truppe. Wirklich großartige Musikerinnen, die vier. […]
weiterlesen

Twitter-♥ im Mai 2012.

(28.5.2012)
Die Lieblinge der letzten Wochen: alte lieblingsserien googeln und auf fanseiten landen, die mit „home.arcor.de“ beginnen. fühle mich wie 80. — m. (@ohaimareiki) Mai 5, 2012 Meine geheime Superkraft: Ich kann bei Menschen, durch einen Blick auf ihr Schuhwerk, die Menge und Stellen ihrer Körperbehaarung erahnen. — Sößchen dazu? ⤵ (@3x3ist6) Mai 5, 2012 Was […]
weiterlesen

I wanna marry you

(27.5.2012)
Oh Mann. Das hängt die Latte für Heiratsanträge aber wirklich hoch. On Wednesday, May 23rd, 2012, I told my girlfriend to meet me at my parent’s house for dinner. When she arrived I had stationed my brother to sit her in the back of an open Honda CRV and give her some headphones. He „wanted […]
weiterlesen

ESC-Live-Blogging 2012

(26.5.2012)
Hier entstand gestern Abend in Zusammenarbeit mit der wunderbaren IsaBerlin_ und der nicht minder wunderbaren Petra A. Bauer ein Live-Geblogge zum ESC. Technisch werde ich mich da nochmal zu äußern, hier erstmal ein fettes Danke! an die beiden. Das LiveBlog selbst findet Ihr tum Nachlesen nach dem Klick …
weiterlesen

Sevice am Kunden. Jetzt doch.

(22.5.2012)
Ich hatte ja letztens berichtet, wie mich der Hersteller meines Blutdruckmessgerätes in den Wahnsinn treiben wollte – nun hat die Geschichte ein Ende gefunden. Ich hatte letzte Woche noch eine Mail über dieses ominöse Kontaktformular versendet, die war aber auch unbeantwortet geblieben. Und heute habe ich mir dann aus dem Impressum des Herstellers willkührlich eine […]
weiterlesen

Making of »Land of Confusion«

(22.5.2012)
Funfact am Rande: Als ich die großartigen vier kennen gelernt habe, damals in Hamburg auf der Trabrennbahn, da stand ich auf diesem großen Platz und habe ziemlich lange gebraucht, um zu begreifen, was die da gerade covern. Was um so dümmer war, als ich noch während des verzweifelten Überlegens schon jedes Wort mitsingen konnte – […]
weiterlesen

Die Welt wird kleiner

(19.5.2012)
Gerade bin ich – und ein großer Dank geht dafür an meine hervorragenden Facebook-Freunde, die mir dererlei Dinge immer wieder in meine Aufmerksamkeit schubsen – auf einen wunderschönen Artikel von Frau Sibylle Berg gestoßen. Sie spricht irgendwie über Drogen, über den Kampf gegen die Drogen, aber irgendwie auch über uns alle und sagt zum Beispiel […]
weiterlesen