Archiv für November 2012

Dandylion: Images under construction III

(30.11.2012)
Ich erwähnte es ja: Aus Gründen habe ich diese Woche zur Dandylion-Woche erklärt. Im Oktober schaffte es Marianne dann, den dritten Teil ihrer Trilogie fertig zu stellen – ich nehme an, dass sie heimlich einen Harry-Potter-Zeitumkehrer besitzt, denn ich hatte das Gefühl, sie wäre in der Zeit davon hauptsächlich damit beschäftigt gewesen, sämtliche Bühnen der […]
weiterlesen

Dandylion: Images under construction II

(28.11.2012)
Wie gesagt: Aus Gründen habe ich diese Woche zur Dandylion-Woche erklärt. Fünf Monate nach Teil eins erschienen im Mai 2012 die nächsten 6 Songs: »You must be shittin‘ me«, »Don’t weigh your head«, »The Passenger«, »Fall out«, »Help me forbid«, »The ballade of the Dandelion«. Der Opener wirkt, als wäre er nur mit Tamburin und […]
weiterlesen

Dandylion: Images under construction I

(26.11.2012)
Aus Gründen habe ich diese Woche zur Dandylion-Woche erklärt. Marianne Sveen ist – wie ich letztens schon erklärte – ein Viertel der von mir sehr geschätzten Katzenjammer. Als ich mich auf facebook als Katzenjammer-Fan outete bekam ich auch ihr zweites Projekt »Dandylion« vogestellt. Danke dafür, liebes Internet. Dandylion ist nächstes Jahr auch in Deutschland auf […]
weiterlesen

Ich fand‘ die Scheiße.

(26.11.2012)
Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab es hier in Menden nicht nur eine gut funktionierende HipHop-Szene, sondern auch ein kleines Tonstudio, in dem die ganzen Jungs ihre ersten Rhymes ins Mikro stotterten. Außerdem probte ich mit einer Band in dem Studio. Wir hatten zwar weniger mit HipHop am Hut, sondern versuchten eher die […]
weiterlesen

Die Links der Woche (III)

(24.11.2012)
Jens Scholz schreibt über Privilegien. Über die, die Männer mal langsam aufgeben müssten, um Frauen den ihnen zustehenden Platz in der Gesellschaft zu lassen spannt er den Bogen bis hin zu den (uns?) Nerds, die genauso Barrieren hochziehen (nur andere), um unsere Privilegien hier im Netz nicht aufgeben zu müssen. Denn: Ja, ein »Read fuckin‘ […]
weiterlesen

Die guten alten Zeiten

(17.11.2012)
Letztens fand ich mich in einer »Die Polizei kommt ja eh nicht, wenn man sie wirklich braucht«-Unterhaltung wieder. Ich kann das nicht beurteilen, ob das immer und überall so ist, versprach aber, die Anekdote zu verbloggen, die mir dazu einfiel. Es war während meiner Zivildienstzeit in einem Jugendtreff in einem Aachener Vorort. Ich hatte dreimal […]
weiterlesen

Der Rest vom Ruhrgebiet (Dortmund-Hombruch)

(16.11.2012)
Anne schreibt: Herr Buddenbohm schreibt nicht nur über seinen Hamburger Stadtteil, sondern hat auch ganz viele andere Leute dazu gebracht, über ihren Hamburger Stadtteil zu schreiben. Ich finde, das sollte nicht auf Hamburg beschränkt sein und deswegen schreibe ich jetzt über meine Essener Stadtteil und hoffe, dass ich damit nicht allein bleibe. Und ich habe […]
weiterlesen

Dings-Outing II (Zeitschriften)

(15.11.2012)
Ich erwähnte es in Teil 1 ja: ich begann irgendwann, Zeitschriften zu lesen. Angefangen hatte alles ganz harmlos. Ich stand Freitagsabends am Bahnhof in Aachen, hatte zwei Stunden Zugfahrt vor mir und der Gameboy war leer gespielt. Und dann lagen sie da. »Hey, nimm uns mit«, säuselte es. Und aus der anderen Ecke: »Es wird […]
weiterlesen