Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

aller guten Dinge sind drei

Letztens auf der Landstraße: Der Bordcomputer überrascht mich mit der Meldung der Kofferraum sei offen. Ich schaue nach und beginne mit ihm zu diskutieren, denn der Kofferraum ist zu. Nach ein paar Kilometern gibt der Bordcomputer nach und hält die Klappe.

Gestern zwischen Termin und Stadtführung in einem Düsseldorfer Parkhaus: Ich habe fix ein paar Sachen ins Auto gepackt und gehe wieder als die Alarmanlage mir lautstark hupend mitteilt, dass gerade ins Auto eingebrochen wird. Da ich der einzige im Umkreis von 50 Metern bin beginne ich mit ihr zu diskutieren, dass dem gar nicht so ist. Nach einem beherzten Druck auf die Fernbedienung gibt die Alarmanlage nach und hält die Klappe.

Auf der Rückfahrt meldet sich dafür wieder der Bordcomputer und – oh Wunder: Diesmal hat er recht, die Klappe hält nicht mehr. Mitten auf der Autobahn. Mist.
Als ich schaue ist – trotz fehlendem Regens – alles rund ums Schloss nass. Hm – ob da wohl der Schlauch der Wisch-Wasch-Anlage undicht ist und die Elektronik wässert?
Auf jeden Fall reagiert im Schloss so rein gar nichts mehr auf Griff oder Fernbedienung und ich freue mich, dass ich noch Spanngurte im Kofferraum habe.

Der Golf verbringt die Nacht mit dem Rücken zur Wand.

Heute also ein Anruf in meiner Lieblingswerkstatt.
Erster Gesprächspartner: Die Telefontanteistin. Sie lässt sich alles geduldig erklären, hört auch meine Theorie über den Wasserschlauch und fasst fröhlich zusammen „Der Griff ist also kaputt – ich verbinde Sie dann mal weiter“.
Gna.

Der Meister, den ich dann am Telefon habe hört sich geduldig alles an, lässt sich auch die Therorie vom Wasserschlauch erklären und fasst fröhlich zusammen „Da ist dann wohl der Griff kaputt – da müsen Sie mal kommen“.
Gna.

Der Meister, dem ich meinen Wagen dann vorhin gegeben habe hört sich alles geduldig an, geht mit mir zum Wagen, wirft einen Blick und fragt „Hier war Wasser? Dann vermute ich, der Schlauch ist undicht und hat den Mini-Schalter kurzgeschlossen – das erklärt auch die Meldungen im Bordcomputer und die Alarmanalage. Gut, dass sie es gesagt haben!“

Ich starre ihn überrascht an und gewinne ein klein wenig meines Glaubens an die Menschheit zurück.

4 Antworten zu “aller guten Dinge sind drei”

  1. Frau Haase sagt:

    Genau das hatte mein Auto neulich auch. Golf …
    Hat mich ca. 75 Euro gekostet der Spaß.

  2. Christian sagt:

    Hm, ok. Könnte schlimmer kommen.
    Könnte natürlich auch erst gar nicht passieren…

  3. CountZero sagt:

    vergiss nicht, den anderen beiden, wenn du den reparierten wage wieder abholst, ihr schild zu geben. :D

  4. Christian sagt:

    Eigentlich sollte man es mal tun *gg*

»