Alles nicht so einfach

Aus der Kategorie »just politics«

München 1942.
Beteiligte Personen: Hans und Sophie Scholl, Christoph Probst, Willi Graf, Alexander Schmorell und Kurt Huber.

Hans: Also, ich möchte noch einmal über das letzte Flugblatt reden, was Du da verfasst hast, Sophie. Ich finde, wir können nicht einfach so gegen Hitler hetzen, damit diskriminieren wir ja auch irgendwie alle Österreicher, Du.

Sophie: Ja, irgendwie hast Du ja recht, Du.

Kurt: Ok, dann streiche ich mal den Absatz, Du, ok?

(alle nicken)

Christoph: So, und unsere bisherige Taktik, die Schreiben an die Intellektuellen zu verschicken, finde ich auch nicht mehr ok, Ihr. Findet Ihr nicht, dass wir damit alle die, die vielleicht nicht so intelligent sind diskriminieren?

alle nicken, Willi fragt: Ja, aber was machen wir denn dann?

Sophie: Wir wäre es, wir werfen die Schreiben als Flugblätter in den Lichthof der Uni?

Alexander (erschrocken): Ja, aber ist denn das nicht Umweltverschmutzung, Du? Und wenn nicht alle Flugblätter aufgehoben werden, dann muss der Hausmeister die ja alle aufheben, und das muss der dann bestimmt ausserhalb seiner Arbeitszeit machen und unbezahlte Überstunden sind ja nun auch nicht ok.

Sophie: Ja, das stimmt natürlich, Du. Dann müssen wir da noch einmal drüber nachdenken.
Vielleicht schreiben wir stattdessen etwas an die Wände? Ach nein, das muss dann ja auch der Hausmeister wegmachen, das geht auch nicht.

(Alle nicken, Schweigen, Pause)

Kurt: Auch über unseren Namen möchte ich noch einmal diskutieren, Ihr. Weisse Rose, das klingt ja sehr schön, aber ist das nicht jetzt auch diskriminierend gegenüber unseren andersfarbigen Mitmenschen?

(Alle nicken erschrocken)

Hans: Da müssen wir dann noch einmal drüber nachdenken…


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

4 Reaktionen

Am 25.04.2007 um 23:27 Uhr schriebJenny:

Heißt ja eigentlich, die von der weißen Rose hätten einfach nur mehr nachdenken müssen, ne?


Am 26.04.2007 um 9:01 Uhr sprach Christian:

Sorry? Das verstehe ich jetzt nicht..?


Am 26.04.2007 um 14:25 Uhr kommentierte Jenny:

Um mich nicht da zu landen, wo sie letztednlich gelandet sind, weil sie diese Sache „ohne nachdenken“ durchgezogen haben.


Am 26.04.2007 um 14:40 Uhr sprach Christian:

*Plonk*


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.