Andere Länder, andere Sitten

Aus der Kategorie »just people«

Jedes Land hat so seinen Ruf, mit dem es leben muss. Türken und Griechen zum Beispiel sind als eher wortkarg bekannt: Ein knappes „Mit Tzaziki? Zwiebel?“ beziehungsweise „Mit alles?“ muss reichen, wenn sie uns mit fragendem Blick die Pita oder den Döner entgegenhalten.
Der Deutsche an sich ist ja dann eher für Eloquenz und guten Stil bekannt während der Brite den Stock nicht aus dem Hintern betont höflich und zurückhaltend sein Insel-Understatement lebt.

Alle diese Kulturen stiessen eines Abends in den frühen neunzigern zusammen, als ich im Rahmen meiner Studienfahrt in London war. Wir purzelten aus der Tube, nachdem der Pub uns mitten am Abend auf die Strasse gesetzt hatte und wir uns auf den Weg in Richtung von Bus und Gastfamilien machen mussten. Der ein oder andere Pint mag zu dem Zeitpunkt schon geleert worden sein, man weiss es nicht mehr genau.
Was macht man so als gerade 18-jähriger mitten am Abend? Man bekommt Hunger, richtig.

Da traf es sich doch gut, dass uns auf dem Weg ein griechischer Imbiss begegnete. Nach vier Tagen britischem Essen endlich eine Gyros-Pita: Super. Wir also rein und in bestem Schulenglisch bestellt: „I’d like to have one äh.. Pita please.“„Me too!“„Me too!“„Me too!“

Während die Frau hinter der Theke die Brote und das Fleisch schnitt fand B. es lustig, sie ein bisschen anzutreiben: „Los, Schnecke, mach hinne! Schwing mal Deine strammen Waden, ich hab Hunger! …“ und ähnlich forderte er – nicht in bestem Schulenglisch, sondern leicht angetrunkenem sauerländer Deutsch zur schnelleren Bedienung auf.
Als er dann – dummerweise auch noch als letzter – an der Reihe war drehte sich die bis dahin gewohnt wortkarge Griechin zu ihm um und fragte …

… in bestem, akzentfreien Deutsch: „Und der Herr? Was hätten der Herr gerne in seiner Pita? Sollen es denn wohl auch Zwiebeln und Tzaziki sein?“

Man erzählt, es hätte von draußen sehr lustig ausgesehen, wie 5 Jugendliche lachend aus dem Imbiss fielen, während ein letzter mit leuchtend rotem Kopf noch bezahlte.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Am 11.06.2008 um 14:00 Uhr sprach Marcel:

hihi,… sachen gibt’s :)

naja würde mal sagen, jeder so wie er es verdient.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.