Erfurt, Pisa, Pädagokik und SMS

Aus der Kategorie »just people«

Das Schöne ist ja: jeder darf etwas sagen.
Tut aber keiner.
Alle dürfen – wie gesagt – vor die Kamera und sagen, dass ihnen nichts dazu einfällt.
Mir auch nicht, aber ich halte wenigstens mein Maul.

Ich habe einfach zu oft gehört,
– dass ja wie man schon an der Pisa – Studie gesehen hat…
– und dass man ja da auch Rückschlüsse auf die Erziehung in Deutschland im allgemeinen …
– und wir stehen ja in Europa ganz schlecht da…
– und sehen Sie doch , diese Jugendlichen, die sprechen doch auch gar nicht mehr miteinander…

Stimmt. Die SMSen nur noch.

Aber Ihr da, Ihr da draussen mit den klugen Sprüchen, Ihr sagt auch nichts.
Ihr redet nur ganz viel, um zu verbergen, dass Ihr nichts zu sagen habt.
Dass Euch die ganze moderne Kommunikations längst mund- und denktot gemacht hat.
Dass Ihr alle auf den grossen Bluff reigefallen seid.
Dass Ihr all denen geglaubt habt, die Euch erzählt haben, dass man mit 3 eMail-Adressen und 4 Handynummern mehr kommuniziert – weil man ja besser erreichbar ist.

Vorhin höre ich in der Kneipe schon wieder eins von diesen „Joo – ich sitz in der Kneipe und du?“-Telefonaten.

Und wen interessiert das?

Sprich doch mal mit den Menschen!
Rede seltener mit ihnen aber sprich um Himmels Willen wieder mit ihnen.

Und Dir wenn auf der Strasse jemand ein Mikrofon ins Gesicht hält schlag einfach zurück.

[Nachtrag] Sorry – ist wirr aber musste raus.
Danke für die Aufmerksamkeit.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.