Kalte Küche

Aus der Kategorie »just people«

Und in Bonn waren wir ja, weil da umsonst und draußen die Jazzkantine spielte.
S.’s und mein erstes Date war ein Jazzkantine – Konzert und auch schon damals waren wir da, weil die Band abging wie Schmits Katze und nicht aus purem Zufall.

Aber gestern?
Ich muß gestehen, dass ich im Vorfeld schon etwas skeptisch war – die Rapper hatten sich inzwischen an Solo-Projekten versucht, die Musiker waren lange als Tanzkantine getourt – sprich: jeder hatte so gut es ihm möglich war versucht, sich weiterzuentwickeln.

Gestern hatte ich den Eindruck, einer alte-Herren-Band, die sich nach langer Zeit wieder mal trifft und noch nicht so richtig geprobt hat zuzusehen.
Stellenweise hatte ich den Eindruck, dass man auf der Bühne merkte, dass ja der ein oder andere gar nicht mehr dabei ist – und dabei meine ich nicht nur Tachi, der seine Meinung immer noch mit Aleks teilt, obwohl der wohl schon länger nicht mehr dabei ist.

Gym (Gim?) war auf der Bühne und hat ihr aktuelles Stück mit der Kantine vorstellen dürfen – und war die einzige, die wirklich Spass zu haben schien.
[Sarkasmus] Na ja, wenn man als gecastetes Stimmchen mal mit echten Musikern auf der Bühne stehen darf … [/Sarkasmus]

Na ja, vielleicht hatten sie auch alle ein lange Busfahrt in den Knochen oder waren sonstwie schlecht drauf und ich tue ihnen bitter unrecht – aber ich war in meiner Skepsis bestätigt und sehr traurig so einen Niedergang mitansehen zu müssen.

Ps.: Lustig übrigens die Diskussionen im „Grüchteküche“-Breich der Jazzkanzine – Seite (kein direkter Link in den Frame möglich) über Kopierschutz und so…


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.