Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Windows XP, ein laptop und das sehr lange Warten

Also, das war so:
Kurz vor Weihnachten begrüßte uns S.’s Laptop mit der netten Meldung „Unmountable Boot Device“
Aha.
Aber wir haben ja eine Notfalldiskette.
Hm.
Überspielen die nicht nur ein Image wieder zurück auf die Platte? Wären dann da nicht alle Daten weg?
Lesen wir doch mal im Begleitheftchen nach.
Nein, die Packard Bell – Notfall-Diskette hat laut Heftchen mehrere Möglichkeiten – unter anderem Reparatur einer Windows-Installation.
„Schick“, dachte ich mir.
Beim Versuch, die Diskette zu benutzen fehlten allerdings einige Optionen in den Menus; ein Anruf bei der Hotline brachte Klarheit: bei win XP (= extra peinlich?) Home fehlen die Optionen, das läßt sich nicht reparieren.
F**k.

Anruf beim örtlichen Händler meines Vertrauens.
„Oh, da geht gar nix“, sagt der, „nur alles mit dem Image überspielen.“
Auf meine Nachfrage fiel ihm dann ein, dass man „ja, jetzt, wo Sie’s sagen“ auch die Platte aus und in einem anderen PC mittels Adapter einbauen könnte. „Ja, so einen Adapter habe ich, aber verliehen und ich weiss nicht wem, da muss ich einen neuen bestellen, ich weiss nicht wann der kommt, jetzt haben wir ja auch ein paar Feiertage. (Ach?) Außerdem braucht man da noch ein Spezialprogramm, um an die Daten zu kommen. (Aha?)“

Weihnachten, weil ja der Adapter erst kommen muß.

Neues Jahr, neuer Anruf.
Inzwischen ist S. etwas nervös, weil sie Zeugnisse schreiben muß und viele Daten dazu auf dem Rechner sind.

„Ja, nein, da muss ich dann mal den Adapter betellen, ich weiss nicht wann der kommt.“
Setzen, sechs, Vertrauen verspielt.

Nächster Händler.
„Nein, so etwas geht gar nicht, die kann man nicht in einen PC hängen.“
Setzen, sechs.

Nächster Händler.
„Ja, das geht, kein Problem. (schön). Kommen Sie vorbei, wir brennen Ihnen das dann auf CDs (prima), kostet (grummelgrummelgrummel) 240,- EUR (schluck).“

Nachgedacht.
Mut gefasst.
Dann externes Festplattengehäuse für Laptop-Platten bestellt (66,-EUR netto), einen Tag gewartet, dann wars auch da.
Platte ausgebaut (sehr sehr service-freundlich sitzt die Festplatte auf einen Einschub, einfach grossartig) und in das externe Gehäuse geschraubt.
Festplatte mit USB an meinen Rechner.
Win 2K erkennt eine neue Platte (wow).
Arbeitsplatz öffnen, problemlos alle Daten auf der Platte sehen und alle daten rüberkopieren.
Nach 45 Min alles gut.
Puh.
Kurz vor dem Kabel-Ziehen noch aus einer spontanen Idee heraus die pagefil.sys und die hibern.sys gelöscht.
(Ja, ich will die Systemdateien löschen!)

Platte wieder eingebaut, der Rechner motzt, er müßte jetzt aber mal CHKDSK laufen lassen, Neustart, alles gut.
(keine Worte)
Hätte ich das doch etwas eher gewusst…

Ps.: Ich liebe dieses Laptop.
Klein, schnell, schön(!) service-freundlich, eine nette Hotline, gut ausgestattet – und ohne Aldi oder geilen Geiz für 1500,- gekauft.

Kommentare sind geschlossen.

»