wieder im Original

Aus der Kategorie »just people«

  1. Do you like talking on the phone? Why or why not?

    Eindeutiges „Ja, ich mag“.
    Ich mag lange quatschen, ich mag lieber mit Leuten reden als von ihnen zu lesen (obwohl viele Kontakte durch eMail überhaupt erst möglich bleiben, weil es einfach schneller geht) – also mag ich telefonieren.

  2. Who is the last person you talked to on the phone?

    Hm, hab ich gestern mit Kunden gesprochen?
    Aber ich finde, die zählen eh nicht – also vorgestern Abend eineinhalb Stunden mit einer meiner ältesten und liebsten Freundinnen.
    Zu der ich dann morgen Kaffeetrinken fahre.

  3. About how many telephones do you have at home?

    Schreibtisch, ein schnurloses, zwei aktuelle und ein altes Handy.
    Wobei ich versuche mir anzugewöhnen, das Handy zu Hause zu missachten.

  4. Have you encountered anyone who has really bad phone manners? What happened?

    Oft Kunden – aber auch gerne mal Familienmitglieder – die sofort losreden.
    Ich komme dann aus dem tiefsten PHP-MySQL-Wirrwarr und muss auf „Und wenn ich dann auf das gelbe Ding klicke, dann ist alles weg – was mache ich jetzt?“ umschalten.
    Dabei würde ein „Hallo Christian, störe ich? Ich habe hier ein Problem mit Word, kann ich Dich kurz fragen?“ schon reichen.
    Das ist das doofe an der Selbständigkeit – man ist Freiwild. Weil man ja eh nur im eigenen Büro rumsitzt und damit immer für alle verfügbar ist. Man hat ja schliesslich keinen Chef und keine Stechuhr.

    Aber auch professionelle Telefonierer sind nicht wirklich höflich, wenn sie mir etwas verkaufen möchten.
    Aber weil ich ja selbst mal telefonieren gelernt habe, kann ich die ganz gut abwürgen, wenn ich das Abo dann nicht möchte. Know the rules to break the rules.

  5. Would you rather pick up the phone and call someone or write them an e-mail or a letter? Why or why not?

    Ja.
    Telefon wenn ich Lust habe zu quatschen und reden möchte.
    E-Mail für kurze Lebenszeichen und Verabredungen – aber nie als Ersatz, nur als Real-Life-Pausenfüller.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.