Machs gut, Lenin.

Aus der Kategorie »just people«

Heute wieder bei Fiene

  1. Good Bye Lenin (bitte ankreuzen und begründen): Ich fand den Film gut, schlecht, nicht gesehen, weil…

    Gut.
    Er hat mich unterhalten und er hat das getan, indem er mir einen anderen Blick auf etwas, was ich selbst erlebt habe ermöglicht hat.

  2. Warst du „Wessi“ oder „Ossi“?

    Wessi.
    Warum?

  3. Welche Erinnerungen hast du noch an die Zeit vor der Wende?

    Viele – meine Kindheit und meine Jugend.
    Meinst Du was spezielles?

  4. Wie hast du die Wende erlebt?

    Ich war auf einer katholischen Privatschule; das Mutterhaus des Ordens war in der DDR und alle Nonnen rannten wie die Duracel-Häschen durch die Gegend weil sie ja jetzt wieder problemlos dahin konnten und verordneten uns Zwangfernsehen.
    Alle Stunden fielen aus und wir mussten uns in der Aula um den Fernseher scharen.
    Da ich alles ausblende, wozu ich gezwungen werden soll, habe ich die historischen Stunden erst später in der Wiederholung und Zusammenfassung gesehen.

    Dann habe ich hauptsächlich erlebt, wie die Geier sich auf den Weg machten, um die doofen Ossis zu schröpfen. Büros aufmachen, reich werden und so.

  5. (Wenn du GBL gesehen hast) Wie interpretierst du das Ende? Wusste Alex Mutter am Schluß vom Ende der DDR?

    Glaub schon.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.