Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Die unendliche Geschichte von einem…

… der den Provider wechseln wollte.

17.4.2003 ca. 11:00 Uhr
ich bestelle bei einem neuen Provider Webspace, ein paar eMail-Adressen eine Datenbank und was man sonst noch so braucht.

17.4.2003 ca. 11:00 Uhr
Ich faxe 1 Kündigung und 9 Einwilligungen zu einem KK-Antrag an einen grossen deutschen Massenprovider.

17.4.2003 ca. 15:00 Uhr
der neue Provider hat mir den Account eingerichtet und einen vorläufigen Zugang eingerichtet

22.4.2003
Der neue Provider startet die KK-Anträge für die .de – Domains
.net und .com geht noch nicht, weil der alte Provider die Admin-C-eMail-Adressen netterweise falsch eingetragen hat.
eMails an den Admin-C meiner .com-Domain gingen netterweise direkt an ihn. Wie praktisch.

23.4.2003
Ich beauftrage den alten Provider, die eMail-Adressen in meinen Admin-C-Einträgen sofort zu ändern. Außerdem fordere ich eine Auftragsbestätigung und eine Benachrichtigung nach erfolgter Änderung.

25.4.2003
der neue(!) Provider teilt mir mit, dass die eMail-Adrese geändert ist und der KK für .net und.com jetzt startet.

26.4.2003
ich bekomme einen Brief vom alten Provider, der mein Einverständnis zu den KK-Anträgen abfragt. Mir wird erklärt, ich hätte 5 Werktage Zeit.
Ausserdem fragt er, ob ich dann auch kündigen will.

28.4.2003
ich bekomme ein paar eMails, in denen mir mitgeteilt wird, dass der alte Provider die KK-Anträge abgelehnt hat.

28.4.2003
die leider gar nicht so freundliche Dame an der 01805-Hotline teilt mir mit, dass ich dann wohl zu spät gekündigt hätte.
Als ich ihr sage, dass ich Kündigung und Zustimmung gleichzeitig gefaxt habe, sagt sie, das könne sie an ihrem Platz nicht sehen.
Ich: aber warum sagen Sie dann, ich hätte zu spät gekündigt, wenn Sie die Daten nicht sehen können?
Sie: Sie haben zu spät gekündigt, weil wir sonst die Einwilligung gegeben hätten.
Ich : ich habe nicht zu spät gekündigt.
Sie : Doch.
Ich: Nein, ich habe das gleichzeitig aufs Fax gelegt.
Sie: Das kan ich hier nicht sehen.

Wir haben das dann nicht endlos im Kreis gespielt.

Nachtrag: Der neue Provider ruft mich ja auch zwischendurch mal an, um etwas zu klären.
Er mich.
Nicht ich über 01805 ihn.

Hallo Strato? Unter anderem deswegen habe ich gewechselt.

Kommentare sind geschlossen.

»