Hallo Bank?

Aus der Kategorie »just people«

Da war ich doch vor 10 Tagen bei Euch und habe erfahren, dass Ihr von einem Sparkonto mal eben ein bisschen Geld abgebucht habt.
Ihr wolltet das abklären und anrufen.

Habt Ihr nicht.
Ok, das kann passieren.

Hab ich halt angerufen.
Gut, Herr Dings war gerade nicht da, aber Ihr wolltet ihm einen Zettel auf den Schreibtisch legen.

Gut, vielleicht hat ein Windstoss den Zettel herunterfallen lassen, ich hab dann ja auch nochmal angerufen, fast kein Problem.

Auch nett, dass Herr Dings jetzt im Urlaub ist. Muss ja auch mal sein.

Frau Dings wusste schliesslich auch Bescheid – und Ihr freudiges „Sie wollte ich auch gerade anrufen“ lasse ich auch immer los, wenn ich jemanden total vergessen habe.
Wir sind ja alles nur Menschen.

Interessant war dann, dass sie mir erklärte, dass das Geld völlig rechtmäßig abgebucht sei – da ich noch Kontoführungsgebühren von einem anderen Konto offen gehabt habe.
Welches Konto konnte sie mir nicht sagen, aber das liesse sich gewiss abklären.
Warum ich das denn wissen wolle? Ach, weil ich seit über einem Jahr kein Konto mehr bei Ihnen habe.
Hm, auf jeden Fall sei das alles ok, sie könne das aber noch einmal abklären.

So, liebe Bank, jetzt bin ich mal dran.
Ich komme Montag mal vorbei.
Ich habe mich gerade mal eben durch 2 Jahre Kontoauszüge bei 2 Banken gewühlt und gefunden, was ich auch schon am Telefon gesagt habe: ich habe vor genau einem Jahr mein Konto bei Euch aufgelöst und habe dafür ein paar EUR Bearbeitungsgebühr bezahlt.

Ach ja, dass Ihr mir hektisch auf einmal kurz nach dem ersten Besuch noch einen Auszug schickt, auf dem die ominöse Abbuchung vom Februar dann auf einmal auftaucht, spricht in meinen Augen nicht für Euch.

Ach ja, ich habe keine Lust am Montag von Herrn oder Frau Dings zu hören, es wäre alles ok.
Ich möchte von irgendjemand mit Ahnung und Kompetenz hören, dass ich das Geld überweisen kriege. Am Montag.
Danke für die Aufmerksamkeit.

Die Geschichte mit der Krankenkasse liess sich doch auch dann klären – und warum solltet Ihr Euch ungeschickter anstellen als eine Krankenkasse.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.