Das war sie nun…

Aus der Kategorie »just people«

… die berühmte Zimmer Frei-Folge mit Cerno Dingsbums.
Die taz hats auch gesehen und ist zu dem gleichen Schluss gekommen wie ich: der Mann hat keinen Humor. Gar keinen. Nirgends.

Ich sehe Christine und Götz immer sehr gerne zu und war auch schon mal bei ihnen im Wohnzimmer Studio.
Auch damals herrschte nicht nur eitel Freude und Sonnenschein – oder um es anders zu sagen: Lisa Fitz fand Herrn Alsmanns Witze doof.
Aber es waren Profis im Studio, die sich nicht gegenseitig blossstellen, blamieren oder runtermachen wollten.

Hätte Herr Jobatey auch nur einen Funken Selbstironie oder ein gewisses Standing hätte das auch wohl 1999 gelingen können.
Hat er nicht.
Ist nicht gelungen.

Beeindruckend fand ich die freundlich lächelnde Art, mit der Frau Westermann auch die tief unter die Gürtellinie gehenden Angriffe abprallen liess, mit denen Herr Jobatey versuchte, sich zu verteidigen.

Christine Westermann verteidigt somit erfolgreich den ewigen ersten Platz in der Liste der Prominenten, mit denen ich es mir wirklich sehr gemütlich vorstellen könnte, einmal ein Bier trinken zu gehen.
Vor Cameron Diaz wohlgemerkt.
Also, Frau Westermann, wenn Sie das hier mal lesen – ich kenn da auch ein paar sehr gemütliche Kneipen…

Just kidding.

Herr Jobatey darf auch nicht mit.

Nächste Woche versucht Frau Stinshof (Krista) einen Platz in der WG zu bekommen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.