Reflektionen: Ein Scheiss Tag.

Aus der Kategorie »just people«

Eigentlich war alles gut geplant:
Schon lange hatte ich probenfrei angemeldet.
Hatte danach meine Karte zum Konzert der Königin gekauft.
Dann festgestellt, dass ich ja nachmittags schon Zeit hatte. Prima. Kaffetrinken bei Bloggerkollegen. Nette Idee.

Dann aber:
Regisseurin: „Kannst Du nicht noch bis 17:00 Uhr Proben?“ (An dieser Stelle noch einen Dackelblick einfügen)

Radio: „Und dann haben wir noch eine Unwetterwarnung mit starken Regenfällen und orkanartigen Böen bis Windstärke 11 für das Sauerland.“ (An dieser Stelle einen erschrockenen Blick einfügen)

Als ich dann doch noch in Köln ankam hab ich mich erstmal eine Stunde vor die Live Music Hall gestellt.
(Na ja, es hätte noch regnen können, dann wären Kälte und Wind noch schlimmer gewesen…)
Um dann doch ziemlich hinten zu stehen. Kein Problem, ich bin ja nicht soo klein – und da war es auch nicht so voll. Ihr kennt das: Eine gut gefüllte Halle, wo sich dann auf den letzten 10 Metern vor der Theke die Reihen etwas lichten. Da stand ich. Direkt am Mischpult, guter Sound also sehr wahrscheinlich.

Während der ziemlich belanglosen Vorband kamen aber noch einmal geschätzte 300 Leute in die Halle.
Und weil ich ja auch so meine kleinen Macken mit mir rumschleppe und dann ziemlich schnell Panik kriege, wenns zu voll ist bin ich dann gegangen.

Und zur Krönung war in dem Burger dann auch noch Knorpel. Iih.

Scheiss Tag.

Ach ja: die Aussichten für heute:
Die Kamera soll kommen, sagt amazon.
Und ich soll kommen, sagt der Zahnarzt.
Also eher durchwachsen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.