Stillos

Aus der Kategorie »just people«

Juliette war ja gestern bei Raab.

Erster Eindruck:
Sie hat offensichtlich viel mit ihrem Personality-Trainer gearbeitet – alles, was laut und schrill (ok, und zugegebenermassen polarisierend) war ist weg.
Schade. Man konnte es Persönlichkeit nennen.

Und: Ihre neue Single ist ein monumetales Orchester-Schmalz-Stück.
Keine schlechte Nummer, wenn man das mag.
Aber: eben schon wieder was anderes.

Das ist wahrscheinlich der größte Schwachpunkt am Casting und „Wir – machen – jetzt – auf – Teufel – komm – raus – einen – Superstar – aus – Dir“ – System.
Wenn die erste Nummer nicht sofort knallt, dann werden sie sofort hektisch und fangen an, rumzuprobieren.

(In diesem Zusammenhang auch schön: ein Zitat zu Victoria Beckhams neuer Single:Sie war nur auf Platz 3 der britischen Charts eingestiegen, as nach dem erfolgten Werbeaufwand als Flop gilt.)

Aber zurück zu unseren Superstars:
Jazz-Klassiker covern klappt nicht?
Ok, dann eine coole R’n’B-Tanz-Nummer.
Klappt auch nicht?
Ok, dann hol das Orchester.
Klappt auch nicht – schick die Tusse nochmal zum Playboy.
Klappt auch nicht?
Ok, verbrenn den Vertrag.

„Einen Künstler aufbauen“ war früher ein Begriff dafür, an einen Künstler zu glauben, ihm evtl. sogar mehrere Alben und viele Live-Auftritte (!) lang Zeit zu lassen, seinen Stil und sein Publikum zu finden.
Ok, dafür braucht man einmal Leute bei den Plattenfirmen, die Sinn für Musik haben und dann auch noch welche, die an einen Künstler glauben.
Ist die Frage, was davon schwerer zu finden ist.

Herbert Grönemeyer z.B. war ja zuerst einmal gar nicht so dolle im Geschäft.
Wenn ich das gerade richtig recherchiere, hat der 1979 seine erste Platte rausgebracht.
Der richtig fette Erfolg war dann 1984 mit ‚Bochum‘, der 4. Platte.
5 Jahre.
Die 4. Platte.
So viel Zeit nimmt sich heute niemand mehr.
Kann sich auch niemand nehmen, weil die Werbepausen-geprägte Zielgruppe sich nichts mehr so lange merken kann.

Ganz davon abgesehen, dass wir uns alle ja ganz gut Bohlens Kommentare auf einen Herbert Grönemeyer beim üblichen 2 Minuten – Casting vorstellen können, nicht wahr…

Aber an Grönemeyer verdienen alle ganz gerne.

Kurze Anmerkung: Nein, ich mag Grönemeyer immer noch nicht. Ich habe ihn mal willkürlich rausgegriffen, ähnliche Geschichten gibt es garantiert auch über Stones, Tina Turner, Elton John, Cher, Shania Twain, Westernhagen, …, …, …


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.