Weblog Appreciation Day

Aus der Kategorie »just people«

Ich danke weder Gott, der hier nämlich gar nix zu getan hat noch meinen Eltern, die immer noch so etwas peinlich berührt sagen „Er macht was mit Computern“, wenn man sie fragt.
Einen Manager habe ich nicht und eine Plattenfirma zum Glück auch nicht.

Danken möchte ich aber Claudia Klinger, die die erste war, die mich „ich auch“ denken liess. Dem Schockie, den ich erst dann verstand, nachdem ich selber „bloggte“. Jörg, weil er irgendwie der erste war, der mir und dem ich auffiel. Uli Meybohm, mit dessen Arbeit das hier schon recht komfortabel war, Andreas, der alles so viel leichter machte.
Praschl, Anke, Marcus, der Stattkatze und Frau Buschheuer, die mir zeigten, dass das auch mehr sein kann.
Johannes, Moritz, Matthias, Claudi, Sven, …, …, …, allen anderen und natürlich Dir, fürs hier lesen, schreiben und sogar „schön, dass Du wieder da bist“ sagen, wenn ich mal weg war.
TheMM für die gute Nachbarschaft und Inetsiteworld für das schöne Zuhause.
Allen, die damals über einen kleinen Nachahmer herfielen, der auch ein jawl aufmachte.
Fiene für die Zeit, als er noch die Freitags 5 übersetzte.
Johannes und Claudi für den Beweis, dass man Netzbekanntschaften „in echt“ kennenlernen und trotzdem hinterher noch mögen kann.
Melody für ein empörtes „Du musst Dich doch nicht vorstellen“, als ich noch keinen Counter hatte und dachte, dass hier keiner liest.
Panne und Wowo für zeitweises Mitschreiben im Zweitblog.
Tim für… ach… für eigentlich nichts. Aber so konsequent nichts, dass man immer wieder gerne hinschaut.
Allen Google-Besuchern dafür, dass Ihr in kürzester Zeit meinen Traffic verdoppelt habt, als ich aus Versehen meine robots.txt gelöscht hatte.
Ausserdem danke ich ….. wie , meine 45 Sekunden sind schon um?

Es ist schön hier mit Euch.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.