Heute ist wohl Telefonakquise-Tag

Aus der Kategorie »just people«

Gleich zwei doofe Anrufe heute.
Nummer eins eher nach der Methode dumm-dreist. Oder erschreckend schlecht geschult.

Telefon klingelt.

Ich: Webdsein, Fischer, guten Tag!?

Er: Guten Tag, mein Name ist xxx von nuschelnuschelnuschel, mit wem spreche ich?

Ich: Webdsein, mein Name ist Fischer.

Er: Ja, mit Ihnen wollte ich sprechen.
(Aha, und warum fragt er dann, mit wem er spricht?)

Er: Sie sind privatversichert… (nein, bin ich nicht) … und ich kann ihnen ein Angebot machen, da sparen Sie bis zu 50% Ihrer Beiträge!

Ich: Aha? Ich hatte jetzt nicht ganz verstanden, von wo rufen Sie an?

Er: Von Menden.
(Für nicht-Sauerländer: das sagt man hier so statt „aus Menden“)

Ich: das meinte ich jetzt eigentlich nicht …

Er: ja, mein Name ist xxx (sagte er das nicht schon?) und ich bin nirgends angestellt, also bei keiner bank oder Versicherung, und deswegen kann ich Ihnen auch so gute Preise machen.
(Das war zwar auch nicht meine Frage, aber…)

Ich: Wissen Sie, ich glaube ich bin da jetzt nicht interessiert.

Er (pampig): was soll das denn heissen?
(wusch – das war der Moment, wo bei mir endgültig der Vorhang fiel)

Ich: Das ich kein Interesse an Ihrem Angebot habe.

Er (immernoch pampig): Und wieso nicht?

Ich: das es mich im Moment (Fehler!) einfach nicht interessiert.

Er: Aha, im Moment. das heisst, dass ich Sie in ein par Wochen noch einmal anrufen dar…

Ich (unterbrechend): nein, das heisst es nicht.

Er (pampig): Aha. Soso. Nun gut. Na dann nicht. Auf Wiedersehen…

Und dann war da der Schweizer von der Telekom, der uns den neuen Business-Tarif andrehen wollte. Dummerweise erfüllte er alle schweizer Klischees im Bezug auf hohes Tempo und ich konnte schon während seiner Vorstellung schon einen Kaffee austrinken. Und mir eine freundliche „Nein danke“-Formulierung ausdenken.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.