Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Heute ist wohl Telefonakquise-Tag

Gleich zwei doofe Anrufe heute.
Nummer eins eher nach der Methode dumm-dreist. Oder erschreckend schlecht geschult.

Telefon klingelt.

Ich: Webdsein, Fischer, guten Tag!?

Er: Guten Tag, mein Name ist xxx von nuschelnuschelnuschel, mit wem spreche ich?

Ich: Webdsein, mein Name ist Fischer.

Er: Ja, mit Ihnen wollte ich sprechen.
(Aha, und warum fragt er dann, mit wem er spricht?)

Er: Sie sind privatversichert… (nein, bin ich nicht) … und ich kann ihnen ein Angebot machen, da sparen Sie bis zu 50% Ihrer Beiträge!

Ich: Aha? Ich hatte jetzt nicht ganz verstanden, von wo rufen Sie an?

Er: Von Menden.
(Für nicht-Sauerländer: das sagt man hier so statt „aus Menden“)

Ich: das meinte ich jetzt eigentlich nicht …

Er: ja, mein Name ist xxx (sagte er das nicht schon?) und ich bin nirgends angestellt, also bei keiner bank oder Versicherung, und deswegen kann ich Ihnen auch so gute Preise machen.
(Das war zwar auch nicht meine Frage, aber…)

Ich: Wissen Sie, ich glaube ich bin da jetzt nicht interessiert.

Er (pampig): was soll das denn heissen?
(wusch – das war der Moment, wo bei mir endgültig der Vorhang fiel)

Ich: Das ich kein Interesse an Ihrem Angebot habe.

Er (immernoch pampig): Und wieso nicht?

Ich: das es mich im Moment (Fehler!) einfach nicht interessiert.

Er: Aha, im Moment. das heisst, dass ich Sie in ein par Wochen noch einmal anrufen dar…

Ich (unterbrechend): nein, das heisst es nicht.

Er (pampig): Aha. Soso. Nun gut. Na dann nicht. Auf Wiedersehen…

Und dann war da der Schweizer von der Telekom, der uns den neuen Business-Tarif andrehen wollte. Dummerweise erfüllte er alle schweizer Klischees im Bezug auf hohes Tempo und ich konnte schon während seiner Vorstellung schon einen Kaffee austrinken. Und mir eine freundliche „Nein danke“-Formulierung ausdenken.

Kommentare sind geschlossen.

»