Soundtrack Deines Lebens

Aus der Kategorie »just people«

(weil ich gerade Lust habe was zu schreiben)

  • Rod Stewart – da ya think I’m sexy?
    Meine erste Platte, die mir irgendjemand geschenkt hat.
    Dummerweise hat mir erst zwei Jahre später jemand einen Plattenspieler geschenkt, so dass ich das Doppel-Live-Album immer nur stückweise hören kann, wenn ich alleine zu Hause bin

  • Scorpions – Rock you like a hurricane
    Zu dem gleichen Geburtstag, zu dem ich mir die erste „Sandra“-Platte gewünscht habe, kommt mein (natürlich älterer) Cousin mit den Scropions an.
    Sandra läßt sich gut verkaufen und ich schaffe es bis zu den frühen Metallica, Suicidal Tendencies, Anthrax, Megadeth, einer Matte bis auf die Mitte des Rückens und drei Aufnähern auf der Jeansjacke, die einmal eine Kutte werden soll.

  • Survivor – Eye of the tiger
    Durch einen tragischen Zufall läuft am Abend meines ersten großen Liebeskummers „Rocky“ im Fernsehen.
    Eine ganz doofe Prägung, die sich da ergibt, ich sage es Euch.

  • Peter Gabriel – Shock the monkey
    Klassenfahrt in der 10.
    TheMM hat die „Plays live“ dabei.
    Angefixt und nie wieder losgelassen.

  • Doors – The end
    Wieder eine Cassette von TheMM.
    Meine Eltern mochten Herrn Morrison gar nicht.
    Aber zum Glück passten die (endlich) langen Haare immer noch.

  • Miles Davis – Human nature
    Das erste mal.
    Wenn es gut ist, kommst Du nie wieder davon los.

  • Ace of base – All that she wants
    Aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen die erste CD zum ersten eigenen CD-Player. Ein schlechter Grundstock – es sind trotzdem ein paar hundert geworden.

  • Stevie Ray Vaughan – Scuttle buttin‘
    Wenn es eine Band sein soll, soll es eine Blues Band sein.
    2 Jahre Sensational Blues and Bbrass Company.
    Groovy.

  • Don McLean – America Pie
    Als B. beschließt, eineinhalb gemeinsame Jahre zu beenden, bemühe ich mich mit endlosen Repeat-Läufen um eine neue Prägung.
    Ich kann geheilt entlassen werden und ein Aachener Jugendtreff – Hausmeister hasst seitdem Don McLean.

  • Rage against the machine – killing in the name of
    Die Zeiten werden wieder härter
    Grunge sucht sich seinen Weg, ich mir meinen.

  • Fanta 4 – Sie muss raus
    Aber sowas von, das geht echt gar nicht mehr.

  • Counting Crows – Ana begins
    The time when kindness falls like rain
    It washes me away and Anna begins to change my mind
    And everytime she sneezes I believe it’s love and
    Oh lord, I’m not ready for this sort of thing

Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.