Wieso? War doch im Internet?

Aus der Kategorie »just people«

Meldody regt sich völlig zu Recht darüber auf, dass jemand seitenweise Texte der Muttertagshomepage – sagen wir mal – übernommen hat.
Und kein Verständnis dafür zeigt, dass das eventuell nicht ganz in Ordnung sein könnte.

Erinnert mich daran, wie ich einem damaligen Praktikanten zeigte, wie man theoretisch solche Diebstähle ausfindig machen kann: willkürliche Stelle aus der eigenen Seite nehmen und bei Google suchen.
Es sollte nur die eigene Seite kommen.

Damals kam dann auch noch eine andere.

Ich habe dann ein paar Mal versucht, die Dame zu erreichen, aber da sie weder auf Mail, noch auf ICQ oder Anrufbeantworter reagierte hat sie halt eine Rechnung bekommen.
Und schon rief der Papa an und holte für das Töchterchen die Eisen aus dem Feuer.

Aber ich bin vom Thema abgekommen.
Wie kommen eigentlich Menschen auf die Idee, das alles was im Internet ist niemandem mehr gehört?
Ich befürchte ja ein wenig, dass es unter anderem die nette Möglichkeit des IE sein könnte, alles was man so findet gleich per Mail weiterzuschicken, zu drucken oder zu speichern.

Und so sehr die Hinweise „Sie könnten da gerade copyright-geschütztes Material kopieren“ bei CD-Brennern nervt, so sehr würde ich mir so einen Hinweis manchmal an der rechten Maustaste wünschen.

(Nein, keine albernen Javascripts.)

Wenn Du Hilfe brauchst, Melody..?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.