Was man auch Samstags abends machen kann I

Aus der Kategorie »just people«

Was ein Glück, dass ich etwas anderes vorhatte…
Gut, ein bisschen neidisch war ich schon auf die versammelte Fernsehrunde mit Schnittchenplatte und Käsewürfeln, aber: ich hab ja schliesslich auch was erlebt.

Nachmittags machte ich ich auf den Weg in die grosse Stadt.
Nachdem man in der grossen Stadt am besten direkt unter der grossen häßlichen Kirche geparkt hat, geht man erst einmal in die Ausstellung und freut sich schnell nochmal eine Runde über die Bilder die der Herr Marc vor vielen Jahren gemalt hat.

Danach setzt man sich am besten an den Rhein.
Da ist es sehr hübsch, eine Menge Menschen flanieren vorbei und man kann sie sich alle angucken.
Auffällig ist, dass alle entspannter gucken als der Durchschnitts – Sauerländer, der an der Eisdiele vorbeiflaniert, wenn man das ganze da versucht.

Ausserdem macht der Durchschnitts – Großstädter lustige Dinge.
Aber vielleicht ist es auch nur der Durchschnittstouri, der versuchte, seine Kumpels und die große häßliche KIrche zusammen auf ein Foto zu bekommen.

Weil die lustigen Mensch eh schon mit vielen anderen zusammen auf einem großen Platz vor der häßlichen Kirche sind, bleibt man am besten gleich da und guckt sich die anderen Menschen auch an.
Im Durchschnitts-Sauerland ist Rollbrettfahren in der Fußgängerzone ja verboten und wird mit Belehrungen eines kleinen Polizeimännchens nicht unter 5 Minuten bestraft.
Hier darf man wohl.

Danach geht man am besten in die Filiale eines nahegelegenen Imperalistenkaffees und nimmt ein bisschen hervorragend gewürzt und verbackenes Fett zu sich.
Sehr entspannend.

Und danach ist es dann endlich so weit, dann darf man mit all den anderen Menschen in die Philharmonie und dem E.S.T. zuhören.
Und das erzähle ich Euch nach der nächsten Maus.
 


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.