Freitag

Aus der Kategorie »just people«

Blöd gelaufen:
Zum Arzt gehen, um zu diskutieren, ob man die Betablocker nicht runterdosieren kann, wo einem seit zwei, drei Wochen doch immer so schwarz vor den Augen wird, wenn man aufsteht.
Panikattacke kriegen, weil man die ja immer beim Arzt kriegt. So eine Panikattacke mit allem, was dazugehört – vor allem aber Herzrasen und dementsprechendem Bluthochdruck.
Schlechte Argumentationsgrundlage.

Naja, kommen wir zu den Kindheitserinnerungen:

  1. Warum hast Du Dich als Kind jedes Jahr auf den Herbst gefreut?

    Ich habe mich nicht auf den Herbst gefreut.
    Ich glaube, ich habe als Kind die Jahreszeiten gar nicht so wahrgenommen wie heute. Keine Vorfreude auf den Sommer, kein „Juhu!“ bei den ersten grünen Flecken im Frühling, keine Angst vor Depressionen im September.
    Einfach nur gelebt. Und vielleicht Ende Februar ein bisschen Langeweile gehabt.

  2. Am liebsten warst Du als Kind an diesem Ort:

    Ich habe immer mein(e) Zimmer geliebt. Da waren Phantasiewelten drin, da war meine Musik (die ich schon immer um mich herum gebraucht habe) und da konnte ich in Ruhe lesen.

  3. Was war Dein Lieblingsspielzeug?

    Ich konnte tagelang aus Lego neue Welten bauen.
    Playmobil stand aber auch ganz oben.
    Wenn ich nicht gelesen oder gemalt habe.

  4. An was erinnerst Du Dich als erstes, wenn Du an Deine Einschulung zurück denkst?

    An den doofen Sack gegenüber, der mir auf brutale Art und Weise die Lebensrealität vermittelte, dass manche Leute einen gar nicht kennen müssen, um ihn als Opfer für einen Lacher zu benutzen.
    Ich hab ihn auch später nie gemocht.

  5. Welchen Spitznamen hattest Du in der Schule?

    Keinen.
    Ja, das hätte schlimmer kommen können.

  6. Du kannst einen Brief an Dich als Teenager schicken. Was schreibst Du Dir?

    Es geht vorbei, ehrlich. Du kommst aus dem Dorf raus, ehrlich, alles wird gut.
    Und: hör auf, Supertramp zu glauben – die Musik ist zwar tieftraurig-melancholisch-schön, aber man muss gar nicht an der Welt verzweifeln.

    Ach ja, und: Lass das mit der Stretch-Jeans. Auch wenn alle eine tragen.

  7. Ein Erziehungs-Spruch Deiner Eltern, den Du Deinen Kindern ersparen willst/wolltest?

    Ich zähl‘ jetzt bis drei …(Die einzig richtige Antwort wäre: kannst Du nicht weiter? Ich kann schon bis 100 …)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.