Sicherheit?

Aus der Kategorie »just people«

Aus aktuellem Anlass nachgedacht:

Wie sieht es eigentlich mit dem Sicherheitsbedürfnis der Internetbenutzer aus?
Und ich denke jetzt gerade nicht an die Profis, die hier vielleicht mitlesen, nicht an die die, die eh jeden Tag halb als Sysadmin für Freunde und Bekannte verbringen, nein, ich denke an den berühmten „normalen Benutzer“.
 
Ich hänge jetzt seit 1997 am Netz und hatte in der Zeit exakt keinen Virus oder Trojaner oder ähnliches.
Das schlimmste, was passiert: Ich bekomme – seit ich mich in Foren und Weblogs und im Usenet rumtreibe – massenhaft Spam. Der aber zu 98% automatisch gefiltert wird.
Ich habe mich schon immer darum gekümmert, dass mein Rechner einen aktuellen Virenscanner hatte, dann – als es wichtig / hip wurde – eine Personal Firewall, dann habe ich vor Inbetriebnahme nachgelesen, wie ich den W-Lan-Router absichere.
Als ich beim Online-Banking einmal etwas komisches erlebt habe, habe ich die Bank angerufen und den Zugriff gesperrt.
Und über eMails, die reinkommen, denke ich kurz nach, bevor ich irgendetwas (Adresse? Pin/Tan? Passwörter) zurückschreibe. Bzw. eben nicht zurückschreibe.

Als ich beim Kunden zusah, wie er mir im Internet etwas zeigen wollte, kurz die SexSeite, die seinen Browser ge-hijacked hatte wegklickte und danach 5 PopUps mit Downloads und Installationen bestätigte wurde mir schlecht.
Als ich heute Morgen sah, dass mir der Hoster, mit dem ich zusammenarbeiten muss nach wiederholter Warnung immer noch erlaubte, seine Festplatte via FTP zu durchforschen auch.

Ich bin der einzige (ausser S.) in meinem Real-Life-Bekanntenkreis, der nicht mit IE / Outlook arbeitet.

Bin ich jetzt übertrieben vorsichtig?
Oder alle anderen übertrieben unvorsichtig?
Was denken diese Menschen? Denken sie nach? Oder sind sie so ver-dsl-t (noch schneller, noch komfortabler, noch mehr downloaden), dass sie Internet mit Fernsehen gleichsetzen?

Oder ist es zu schwer?
Ist es zu viel verlangt, wenn ich denke, man müßte sich doch informieren können? Hey, wir sitzen hier alle an der größten Informationsquelle, die die Welt je gesehen hat …

Oder ist genau das das Problem? Ist es zu viel? Wissen alle nicht, ob sie den Texten von Heise, Computerbild oder dem Downloadfenster von boeserdialer.de glauben sollen? Klingt ja eh alles gleich unverständlich …

Ich überlege seit langem, eine Site zu machen, die genau da Hilfe anbietet. Internet für Anfänger sozusagen.
Andererseits habe ich Angst, dann auf einmal eine Verantwortung zu tragen, die ich gar nicht ausfüllen kann.

Verwirrt und ratlos.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.