Television Superstar

Aus der Kategorie »just people«

Die Fernsehshows in Deutschland werden zunehmend seltsamer … Sieben Fragen zum Fernsehen

  1. Big Brother soll zur unendlichen Trueman Show werden – Gut oder Fragwürdig?

    Hm, ist „gut“ das Gegenteil von „fragwürdig“? Naja …
    Beides. Das ganze ist ein interessantes Sozialprojekt, wobei ich da weniger die Menschen vor, sondern eher die hinter den Kameras wollen würde.
    Quasi so ein bisschen Milgram
    Fragwürdig wird es natürlich dadurch, dass eben genau das nicht der Sinn ist und sich da Menschen bzw. eine Firma zum Beoabachter aufschwingt und Menschen Situationen aussetzt, die niemand vorher abschätzen kann.
    Aber das alles trifft schon seit der allerersten Staffel zu und ändert sich nicht durch die Länge der Bewohn-Zeiten.

    Rein egoistisch schau ich mir das ganze sehr gerne an – so lange mich nicht mein Kant geprägtes Gewissen überfällt.

  2. Anke Late Night gibt es nicht mehr. Wer sollte Ihr Nachfolger werden?

    Niemand. Es kann niemand so machen, wie sie – so wie es nicht so machen konnte wie Schmidt.
    In diesem Sinne kann es also höchstens um einen Nachfolger auf dem Sendeplatz gehen – aber das haben ja schon alle falsch verstanden, als Anke kam und haben einen Nachfolger in Humor, Optik, Witzigkeit, intellektuellem Anspruch und was weiss ich noch alles erwartet.
    Naja, und das ist ja auch grandios in die Hose gegangen.
    Komisch …

  3. ‘Mein Dicker peinlicher Verlobter’, hast Du (nicht) gesehen, weil …

    Habe ich manchmal gesehen, wenn ich Lust auf Zappen hatte und hängegeblieben bin.
    Die letzte Sendung dann relativ gezielt gesehen, weil mich ein bisschen interessierte, wie die geldgeile Schlampedie Kandidatin da wieder rauskommt.
    Erschreckend einfach, wie ich fand – ich hatte das Gefühl, dass die Begründung »Ich bin doch in einer Fernsehschow« heute für alles reicht.
    Quasi als mildernder Umstand.
    Ob ich das dem Wachtmeister auch beim nächsten überfahrenen FußgängerStopschild sagen kann? »Oh, Entschuldigung, ich dachte ich wäre im Fernsehen …«
    Insgesamt habe ich keine wirkliche Meinung zu dem ganzen.

    Ich habe eine Meinung zum Fernsehen im allgemeinen und vor allem zu unserer Gesellschaft, die sich natürlich – wie sollte es auch sonst sein – auch im Fernsehen und den gesendeten Formaten wiederspiegelt.

  4. Fernsehen ist böse, weil …

    Fernsehen ist nicht böse.
    Fernsehen ist – wie oben schon angedeutet – ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
    Bzw. eines Teils unserer Gesellschaft.
    Aber in Rom gab es bestimmt damals auch ein paar Stimmen gegen die Gladiatorenkämpfe.

  5. Fernsehen ist unentbehrlich, weil …

    Oh, mein Gott – wo sollen sie denn sonst alle hin? Was sollen sie denn tun? Miteinander reden? Sehen, wer da seit Jahren neben ihnen jeden Abend auf der Couch sitzt? Sehen, wie gross die Kinder geworden sind?
    Nee, nee, lasst die mal besser alle an ihrem Tropf hängen …

  6. Der Beste Werbeclip ist der, in dem …

    Weiss nicht, ich merke mir keine Werbung.
    Ausserdem lebe ich mit der Werbe-Weg-Zapp-Meisterin im Fliegengewicht zusammen.

  7. Du musst eine Samstag-Abend-Show entwickeln. Wie nennst Du sie?

    Ich kündige vorher.
    Wenn ich aus irgendeinem Grund gezungen werde, lese ich vorher noch einmal Running Man und schaue, was mir einfällt.

18:48Uhr – Nachtrag: In der Zeit steht auch gerade etwas passendes.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.