Super oder nicht, Nanny?

Aus der Kategorie »just people«

Kinderschutzbund warnt vor «Super Nanny» weiß die Netzeitung.
Weil die Sendung «überdramatisiert, reißerisch und nicht angemessen» sei.

Ach was …

Ach ja?

… natürlich: Niemand hat solche Kinder bei sich zu Hause. Alles total überspitzt. Völlig realitätsfern. Wahrscheinlich die armen Kinder fürs Fernsehen mit Adrenalin gesprizt, damit die so überdrehen. Oder vorher geschlagen. Oder so, man weiß ja, wie die vom Fernsehen arbeiten …

Oder?
Ich habe lange Jahre für verschiedene Jugendämter* gearbeitet, war sozusagen der „böse Mann vom Jugendamt“, der kam, wenn nichts mehr ging.
S. hat lange Jahre für verschiedene Jugendämter* gearbeitet; arbeitet jetzt an einer Lernbehindertenschule.

Ich finde die Sendung nicht überspitzt. Sie zeigt einfach einen Teil unserer Wirklichkeit. Keinen angenehmen, schon klar. Und nicht jedes Kind ist so, auch klar. Aber es gibt solche Familien, es gibt solche Kinder. Und sie sind auch nicht „solche“, sie sind vielleicht nebenan.

Aber wir wissen ja: was nicht sein kann, das nicht sein darf.
Deswegen gibt es an keiner deutschen Schule Drogen, deshalb sind unsere Schulen toll (an diser Stelle bitte einen beliebigen Link auf irgendwelche PISA-Diskussionen einfügen) und deswegen ist die Super-Nanny „überdramatisiert, reißerisch und nicht angemessen“.

*) bevor jemand fragt: nein, nicht fürs Jugendamt in einer bösen, bösen Grossstadt – hier auf dem Land, wo alles noch besser ist.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.