112?

Aus der Kategorie »just people«

Heute Morgen ist direkt neben meinem gerade geparkten Auto (und ca 20m vor unserem Büro) eine ältere Frau auf einer Glatteispfütze gestürzt – jemand anders und ich natürlich sofort hin, sie hatte wohl starke Schmerzen in der Schulter, auf die sie gefallen war und konnte nicht aufstehen.
Der andere hatte eine Decke, ich (Handy ist immer zu Hause, wenn man es wirklich braucht) schnell ins Nachbarbüro und gesagt, sie sollen den Notarzt rufen.
Der andere hatte eine Decke dabei, wir also die Decke unter die Frau und gewartet.

Fenster geht auf: »Soll ich jetzt echt den Arzt rufen?«

Ich entgeistert: »JA!!«

Fenster zu.

Wir warten.

Wir warten weiter.

Frau steht inzwischen mit reichlich Hilfe auf, ist aber fest davon überzeugt, Ihre Schulter wäre gebrochen – ihr Arm hängt auch komisch herab, kann also gut sein. Mist.

Wir warten.

Der andere und sein dazugekommener Kollege meinen, ich hätte ja keine Jacke an (stimmt) und ich könnte reingehen.
Danke. Mach ich auch.

Nach weiteren 10 Minuten sehe ich die beiden immer noch draussen mit diesem „Wir – warten – auf – den Krankenwagen“ – Blick herumlaufen; ich also Fenster auf und nachgefragt.
Nein, immer noch kein Krankenwagen.

Ich also leicht genervt 112 angerufen und freundlich nachgefragt.

»Nee, hier war kein Anruf – wo ist das passiert?, was ist passiert? – o.k., wir kommen!«

4 Minuten später war der Wagen da.

Ich habe zwei Lösungsmöglichkeiten für diese Situation:
– Der Typ im Büro hat nicht angerufen
– Unsere 112-Annahmestelle pennt.

Beide gefallen mir absolut gar nicht.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.