Ein Fragebogen! Und auch noch über Musik!

Aus der Kategorie »just people«

  1. Total amount of music files on your computer:

    Zählen die archivierten Daten mit? Dann sind es etwa 5einhalb GB.
    Ich bin gerade dabei, das alles mal zu sichten und auf dem Stammhirn in vernünftigen Ordnerstrukturen abzulegen.
    Dabei mag ich gar keine MP3s – ich mag viel lieber echte CDs oder Schallplatten.

  2. The last CD you bought was:

    Das war vom E.S.T. – Seven days of falling
    Und ein paar Musik – DVDs von Miles Davis und von Sheryl Crow.

  3. What is the song you last listened to before reading this message?

    Im Moment läuft im Hintergrund „Wrong ways“ von Plaid.
    Kenne ich nicht, nervt auch so langsam – aber samstags morgens mag ich Hintergrundgedudel aus dem Internetradio.

  4. Write down five songs you often listen to or that mean a lot to you.
    • Black von Pearl Jam.
      Selten aber wichtig.
      Eines der traurigsten Lieder, die ich kenne.
    • Ana begins von den Counting Crows
      Auch selten aber auch wichtig.
      Weil damit alles anfing.
    • Drop dead beautiful von Six Was Nine
      Phasenweise oft – weil ich mich dann erinnere: Ich sollte mal wieder eine Band haben.
    • Time after Time von Miles Davis
      weil: „When we were good, there was no eye left without tears“
    • Growing Up von Peter Gabriel
      als Platzhalter für Herrn Gabriels Musik

    Überhaupt ist es schwer, 5 Stücke auszuwählen. Das wechselt doch immer ein bisschen – obwohl da jetzt schon eine Menge „wichtige“ Stücke bei sind.

  5. Who are you going to pass this stick to (three persons) and why?

    An TheMM, weil ich gespannt bin, was er schreibt.
    An S., weil sie Fragebögen mag.
    An Jörg, weil ich seinen Musikgeschmack mag und wieder mal etwas entdecken möchte.

Ich finde es – um noch kurz was generelles hinterherzuschieben – ja interessant, dass fast alle sagen, dass ihnen Musik ja gar nicht mehr so wichtig ist. Nicht mehr so eine Rolle spielt wie damals, als Teenie.
Ich hab da bei Anke schon was zu gesagt.
Und möchte hinzufügen: Ist ja auch irgendwie gut so. Stellt Euch vor, wir müsten uns immernoch wegen … sagen wir mal: der neuen Frisur von Jeanette streiten.
Trotzdem merke ich: mir fehlt da manchmal der Austausch. Die meisten Leute um mich herum sind musikalisch irgendwo stehengeblieben und wenn ich versuche, mich da zu unterhalten kommt nacktes Desinteresse zurück.
Das war früher anders.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.