Nachtrag zum Bundesvison Song Contest

Aus der Kategorie »just people«

Erste Eindrücke:
Herr Raab scheint beeindruckt.
Mein Gott, was hat Frau Frier wenig an.
Schöne Idee, die Bundesländer so richtig ernsthaft vorzustellen, Generation Pisa, this ones’s for you. (warum eigentlich immer nur „Söhne“ und nicht „Söhne und Töchter“ des Landes?)

Kommen wir aber nun zum sicherlich schönsten Blog-Eintrag zum Bundesvison Song Contest mit meiner prsönlichen Hitaparade.
Erstellt direkt beim Gucken mit Hilfe von einer Tabellenkalkulation und wildem rauf- und runtergeschiebe.

  1. Mamadee
    Ich mag ja im Moment wieder ein bisschen Reaggea – der Nachbar ist da garantiert nicht ganz unschuldig. Geile Stimme, guter Song.
    Ganz vorne.

  2. Clueso
    Ja, so geht Musik. Geiler Song, gut mit der Sprache umgegangen, für den ersten Patz fehlt mir ein bisschen die Stimme.

  3. Mousse T.
    Hey, die alte Robert Palmer-Masche (remember „addicted to love“?) Aber die Mädels da gerade scheinen richtig spielen zu können …
    Gute Nummer, geht nach vorne, aber der Gesang ist etwas übertrieben „ich kann soulig singen“. Soulgesang ist in der Seele, nicht im Tremolo … Aber sonst. Respekt.

  4. Juli
    Ja, ich weiss, es ist unpopulär, Juli zu mögen. Aber ich mag das Stück. Reicht musikalisch aber einfach nicht für Platz eins. Aber sie sind halt am populärsten.

  5. Fettes Brot
    Die drei haben mich ja echt überrascht. Drei Rapper auf der Bühne sind ja nun auch recht einsam – wenn sie sich keine Blaskapelle mitbringen. Neben dem Spassfaktor, den die drei ja schon recht schnell rüberbrachten, habe ich schon immer ihre schnellen, guten Raps gemocht. Ihre Art, mit den Strophen Ping Pong zu spielen. Ziemlich vorne.

  6. Samy Deluxe
    Ich finde ja einen einsamen Rapper auf der Bühne imme sehr sehr alleine. Und etwas langweilig. Trotz eines guten Songs und deutlich besseren Live-Raps als ich das sonst so höre nicht ganz vorne.

  7. Sandy
    Eine einsame Sängerin nur mit Tänzern wirkt auch einsam; ich glaube, ich mag „richtige Bands“. Der Song hat einigermassen Power, Sandy leider nicht ganz so, wenn sie keine Studio-Elektrik hinter sich hat. Aber immerhin: sie ist der einzige Ex-Angel, von dem man überhaupt noch was hört. Das ist ja auch schon was.

  8. Jansen und Kowalski
    Groovt ganz locker vor sich hin. Aber ich kann mit einem „Geht so steil“-Refrain einfach nix anfangen. Vielleicht bin ich zu alt. Vielleicht darf es sich auch nicht auf „Dein sexy Smile“ reimen.

  9. Apocalyptica feat Marta
    Ich mag die Finnen ja. Aber den Song nicht. Und Marta kann nicht singen. Schade.

  10. Sido
    Wie heisst der kleine Bruder von Sido? Das ist der „kleine Sidolin“
    Sorry.
    Mal im Ernst: nicht dumm, eine mittelmäßige Rapnummer, die eigentlich nur über die doofe Maske funktioniert hat mit einer heftigen Band aufzublasen. Aber man kann aus Scheisse kein Gold machen. Man kann sie nur ganz hübsch anmalen.

  11. Deichkind
    Grosser Auftritt, keine Frage. Aber dann nicht so toll in der A-Note.

  12. Slut.
    Hm. Hab ich nicht ghört, die lösen sich eigentlich gerade auf? Macht auch nicht viel. Nicht so meine Musik – das wirkt alles so gebremst, warum gehen die nicht richtig nach vorne?

  13. Klee
    Gut, der ein oder andere mag das jetzt nicht wissen, aber diese gelangweilte Art und vor allem diese schrecklichen Sounds gab es schon einmal. Die Zeit nannte sich „die Achtziger“ und es ist größtenteils gut, dass sie vorbei ist.

  14. Virginia jetzt
    Bäh. Deutschpop. Schlager. Bäh. Und den Beat haben wir doch schon 1993 nach einer Minute drüber jammen als stinklangweilig verworfen

  15. Lukas Hilbert
    Ach, wärst Du Dussel doch beim Punk geblieben, ach wärst Du Dussel doch beim Punk geblieben. Tja, das passiert wenn man sich als Arschloch verkauft – man wird arschig behandelt. Und zum Beispiel mal kräftig ausgepiffen, wenn man hart unter der untersten Schleimspur rumschnulzt.

  16. Ausser Konkurenz:
    Die Randfichten.
    Was sagt das eigentlich über ein Bundesland aus, wenn sie die Randfichten schicken?

Kleine Nachbemerkung: ich möchte wetten, dass ein Grossteil der Handy-Generation wirklich nicht weiss, in welchem Bundesland er lebt.
Mein Gott, was hat Frau Frier wenig an. Sehr hübsch.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.