miscellaneous

Aus der Kategorie »just people«

Mit dem Laptop UMTS im Ausland?

Laden 1: »Tut mir leid, aber da kann ich Ihnen gaaaar nicht weiterhelfen. Ich kenn mich da nicht aus, das macht der Kollege. Aber ich kann ihnen dann schon mal die Karte zeigen – sehen Sie, die stecken Sie dann da rein und dann geht das. Das heisst, ob das geht, das weiss ich ja nicht, das weiss der Kollege.«

Laden 2: »ja, da sind Sie ja der erste, der danach fragt, da muss ich mal … «(verstummt, fängt an, etwas zu tippen, starrt, schweigt. Ruft jemanden an. Beide tippen offensichtlich parallel. Fangen an, darüber zu reden, dass ihr Internet ja doof, langsam, an den falschen Stellen gesperrt und überhaupt blöd ist. Ich weiss nicht, ob er immer noch redet, ich bin nach 10 (echten – nicht gefühlten) Minuten gegangen.)

Laden 3: »Ja, das geht, sehen Sie hier…:« (Schlägt ein Werbeblättchen auf und liest mir vor, dass das alles super ist und schneller sowieso und ich dann ganz viel online sein kann. Und quasi Fernsehen kann auf meinem Handy.) »Ach so, nicht Handy? Laptop? Ist bestimmt auch toll, steht doch hier.«

° ° °

.net – Domains
Ein Kundin möchte eine .net-Domain beantragen. Füllt das tolle Online-Formular aus, dass der Hoster bereitstellt und wartet frohgemut ab.
Der Hoster zieht auch das Geld für ein Jahr im Voraus ab und beginnt dann zu arbeiten. Dummerweise nicht mit einer kleinen Recherche beim irgendeinem whois seines Vertrauens sondern mit einem Registrierungsversuch. Da die Domain blöderweise registriert ist, geht das völlig in die Hose, es kommt ein abgelehnter KK zurück und den schicken sie kommentarlos an die Kundin weiter.
Auf Anfragen, eMails, Faxe und Briefe reagieren sie nicht, das Geld ist und bleibt ja eingezogen.

° ° °

D.I.Y.
Der Freund eines Kunden, der für ihn an der Website mal eben etwas korrigiert hat.
Der panische Anruf, weil jetzt alles anders ausieht.
Die MS-Word-Tags, die ich im Quelltext finde.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.