Earlier days revisited

Aus der Kategorie »just people«

Erst waren wir zu zweit: A. und ich sassen auf dem Dorf und unsere größte Freude war das Musik-Produktiv-Handbuch. Weil es uns zeigte, dass es die Welt da draussen wie wir sie uns vorstellten wohl geben musste.

Später erweiterte sich die Peergroup und wir spielten zusammen in der legendären Sensational Blues & Bbrass Company. Legendär vor allem bei allen Quartalssäufern des Märkischen Kreises – die bildeten nämlich die Hauptzielgruppe der Iserlohner Pilsener Tour 1992.
Naja, Schwamm drüber.
Andere Bands kamen (ein paar noch) und gingen (alle).

Und 10 Jahre später ist es interessant, zu sehen wer aus der alten Peergroup noch wo und was macht.
Da ist ein Bassist, der inzwischen ich weiss nicht was macht.
Ein DJ, der bei Apple gelandet ist.
Ein Drummer, der offensichlich vom trommeln lebt.
Den Pianisten hat es nach Trier verschlagen.
Ein dem geneigten Leser wohlbekannter Bassist, der als Tontechniker beim Theaterverein in Erinnerungen schwelgt.
Diverse Leute die irgendwie dann doch keine Musk mehr machen.

Wie ich drauf komme?
Sven, den ich lustigerweise damals trotz des gleichen Dorfes so gut wie nie getroffen habe (ich glaube, er war zu jung …) hat seine Site relauncht.
Er lebt inzwischen wohl auch davon und stellt auf www.showkon.de seine Arbeit im Bereich Lichtkonzept, Stromplanung, Beschallung oder Stagemanagement vor.
Schön. Und wenn er jetzt noch den Tipfehler auf der Startseite wegmacht :-)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.