Einträge aus dem Chaos II

Aus der Kategorie »just people«

Ich hatte ja schon erwähnt: wir sind früh dran.

Bereits vor einer Woche war ich im örtliche T-Punkt und habe ihnen mitgeteilt, dass ich ab dem 2.5. nicht mehr hier sondern im Haus meinen ISDN- und meinen DSL-Anschluss benutzen möchte.
Es wurde auch alles notiert und die Auftragsbestätigung sah auch ganz normal aus.

Als ich heute Morgen nicht ins Netz kam kam einen kleinen Moment lang ein furchtbarer Gedanke hoch … – aber was soll man denn immer gleich das schlechteste denken?
Als ich heute Mittag immer noch nicht ins Netz kam – obwohl im Büro drei Häuser weiter alles klappte – kam der Verdacht wieder hoch und ich habe mal die Hotline angerufen.
„Sind alle LEDs an?“
Ja.
„Hm, haben Sie schon ml resetted… hm Moment, ich seh ja hier, der Anschluss ist ja erst ab dem 2.5. geschaltet“
Nein.
NEIN!!!!!

Wir haben dann ein bisschen erfolglos hin- und herdiskutiert und „er wollte dann mal versuchen, in der Technik jemanden zu kriegen, der das dann ändern könnte. In den nächsten Tagen“

Super.

Also auf in den T-Punkt.
Um meinem Auftreten ein bischen mehr Durchsetzungskraft zu verleihen habe ich…
– mir erstens den Mitarbeiter vom letzten mal geschnappt.
– sofort erklärt, dass ich den Anschluss beruflich nutze und gefragt, wer denn meinen Schaden ersetzt
– mir das selber beantwortet und gefunden, dass er das ja wohl sei, weil er ja schliesslich der einzige Mensch sein, den ich neben den anonymen Hotlines und Maschinenbriefen kenne.

Der aufgebaute Druck war dann wohl genug, er hat sich wirklich reingehängt.
Und schon eine Stunde später war eine freundliche Dame auf dem Anrufbeantworter, die erklärte, da habe es wohl ein technisches Problem in unserer Straße gegeben (Lüge!) und man habe aber dann mit einem Portreset alles wieder gerichtet. (naja…)

Der lustigste Moment war eigentlich der, als mich nach dem Hotlinegespräch die Computerstimme noch bat, in Schulnoten in meine Tastatur zu tippen, wie zufrieden ich denn wohl jetzt wäre.
Wenn man die 6 drückt, wird man sofort mit einem Menschen verbunden.
Der kann einem aber auch nicht helfen.

Ich mache mir ein bisschen Sorgen, wann denn jetzt wohl mein Telefon abgeklemmt wird. Und wann wieder angeklemmt. Und wann ich DSL im Haus haben werde. Und wie lange noch hier … – aber was soll man denn immer gleich das schlechteste denken?

Schlaft gut, wo auch immer Ihr seid!


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.